23. September 2010, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P2 Value: Commerzbank zahlt für außergerichtlichen Vergleich

Der erste Schadensersatzprozess um Falschberatung bei der Vermittlung des Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value endet ohne Urteil. Indes hat der in Liquiditätsnöten steckende Fonds mit Verkäufen Kasse gemacht, um sich Luft für die geplante Öffnung zu verschaffen.

Justizia in P2 Value: Commerzbank zahlt für außergerichtlichen Vergleich

Das erste Gerichtsverfahren um Schadensersatz für Anleger des offenen Immobilienfonds P2 Value aus dem Hause Morgan Stanley Real Estate läuft auf eine außergerichtliche Einigung hinaus, berichtet das Anlegermagazin „Börse Online“. Vor dem Berliner Landgericht standen sich eine Hausfrau, vertreten durch den Hamburger Kapitalmarkt-Anwalt Peter Hahn, und die Commerzbank als Vermittlerin des Immobilienfonds gegenüber.

Im Frühjahr 2008 hatte ein Commerzbank-Berater der Klägerin den P2 Value demnach als sichere und täglich liquide Anlage verkauft. Die Anlegerin soll insgesamt 300.000 Euro investiert haben. Im Herbst des Jahres wurde der Fonds aufgrund von Liquiditätsengpässen eingefroren. Inzwischen haben Anleger fast die Hälfte ihres Investments eingebüßt. Die Privatanlegerin veräußerte ihre Anteile mit Verlust an der Börse und verklagte die Commerzbank auf Schadenersatz.

Doch der Prozess endet ohne Urteil. Commerzbank und Anlegeranwalt Hahn haben Stillschweigen zu den Details des erzielten Vergleichs vereinbart. Laut Hahn hätte ein gerichtliches Urteil Auswirkungen auf tausende Anleger gehabt, die ihr Geld in die derzeit eingefrorenen Immobilienfonds investiert haben. Auch sie hätten Anspruch auf Schadenersatz, wenn sie eine falsche Beratung nachweisen könnten.

Seite 2: Verkäufe sollen Weg für Wiedereröffnung ebnen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. p2 value

    Kommentar von Dirk — 23. September 2010 @ 21:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...