Anzeige
Anzeige
10. März 2010, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics erwartet weltweiten Anstieg von Notverkäufen

Die Immobilienexperten des internationalen Berufsverbands Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) rechnen damit, dass das Volumen fauler Kredite im ersten Quartal weltweit wieder ansteigt. Am stärksten betroffen sind nach Einschätzung der Fachleute die Immobilienmärkte in den USA und Japan, wo das Angebot an Objekten aufgrund des Verkaufsdrucks entsprechend steigen werde.

Notv-erkauf-127x150 in Rics erwartet weltweiten Anstieg von NotverkäufenDie befragten Immobilienprofis gehen in 76 Prozent der untersuchten Ländern davon aus, dass die Anzahl der ausfallbedrohten Immobilienkredite zunimmt. Dies gelte vor allem für die USA, Japan, China, Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate.

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hatten bereits 70 Prozent der untersuchten Länder eine Zunahme notleidender Immobilienkredite verzeichnet, was allerdings bereits einer Entspannung gegenüber dem dritten Quartal 2009 bedeutete, als der Wert bei 80 Prozent lag.

Rics-Ökonom Oliver Gilmartin: „Wir verzeichnen insgesamt einen leichten Rückgang bei der Geschwindigkeit, mit der Immobilien, die mit notleidenden Krediten finanziert sind, auf den Markt kommen. Wir rechen allerdings mit einer Zunahme der Fremdkapitalkosten im Laufe dieses Jahres. Dies könnte wieder zu einem Anstieg des Angebots führen.“

Während die USA bei Notverkaufsangeboten von einem steigenden Interesse einiger Spezialinvestoren profitieren könnten, falle die internationale Nachfrage in Japan fällt dagegen geringer aus, so Gilmartin weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtechs: Friday und Friendsurance vereinbaren Kooperation

Der Berliner Online-Makler Friendsurance und der digitale Kfz-Versicherer Friday arbeiten künftig zusammen. Das teilen die beiden Insurtechs mit. Durch die Kooperation soll die Kfz-Versicherung demnach günstiger und kundenfreundlicher werden.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top Fünf Edelmetall-Fonds

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten steigt und damit auch die Nachfrage nach Edelmetallen, insbesondere Gold. Fonds bieten eine liquide Lösung für Anleger, die ihr Portfolio um Edelmetalle ergänzen wollen. Cash. hat die Bewertungen der Top Fünf Fonds von Morningstar und Citywire miteinander verglichen.

mehr ...

Berater

Netfonds erweitert Beraterplattform

Wie der Hamburger Maklerpool Netfonds mitteilt, hat er seine Beraterplattform Fundsware Pro ausgebaut. Demnach wurde das Analysetool “Tarifair” integriert, das den Vergleich alter und neuer Tarife im Kompositbereich nach Verbraucherschutzkriterien ermöglichen soll.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...