Anzeige
10. März 2010, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics erwartet weltweiten Anstieg von Notverkäufen

Die Immobilienexperten des internationalen Berufsverbands Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) rechnen damit, dass das Volumen fauler Kredite im ersten Quartal weltweit wieder ansteigt. Am stärksten betroffen sind nach Einschätzung der Fachleute die Immobilienmärkte in den USA und Japan, wo das Angebot an Objekten aufgrund des Verkaufsdrucks entsprechend steigen werde.

Notv-erkauf-127x150 in Rics erwartet weltweiten Anstieg von NotverkäufenDie befragten Immobilienprofis gehen in 76 Prozent der untersuchten Ländern davon aus, dass die Anzahl der ausfallbedrohten Immobilienkredite zunimmt. Dies gelte vor allem für die USA, Japan, China, Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate.

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hatten bereits 70 Prozent der untersuchten Länder eine Zunahme notleidender Immobilienkredite verzeichnet, was allerdings bereits einer Entspannung gegenüber dem dritten Quartal 2009 bedeutete, als der Wert bei 80 Prozent lag.

Rics-Ökonom Oliver Gilmartin: „Wir verzeichnen insgesamt einen leichten Rückgang bei der Geschwindigkeit, mit der Immobilien, die mit notleidenden Krediten finanziert sind, auf den Markt kommen. Wir rechen allerdings mit einer Zunahme der Fremdkapitalkosten im Laufe dieses Jahres. Dies könnte wieder zu einem Anstieg des Angebots führen.“

Während die USA bei Notverkaufsangeboten von einem steigenden Interesse einiger Spezialinvestoren profitieren könnten, falle die internationale Nachfrage in Japan fällt dagegen geringer aus, so Gilmartin weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Enorme Leistungsunterschiede”: Franke und Bornberg präsentiert erstes Cyber-Rating

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat erstmals ein Rating für gewerbliche Cyber-Policen im deutschen Markt vorgestellt. Untersucht wurden 35 Tarife und Bausteinlösungen von 28 Anbietern.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...