29. September 2010, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss befürwortet einige Kernpunkte des geänderten Energiekonzeptes der Bundesregierung, das gestern vom Kabinett verabschiedet wurde. Inbesondere der Vorrang von “fördern” gegenüber “fordern” stößt auf Gegenliebe.

Bundesadler Neu1-127x150 in Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge“Mit dem Konzept wird erstmals eine langfristige Gesamtstrategie zur Reduzierung des Wärmebedarfs im Gebäudebestand verfolgt, die Immobilieneigentümer und Investoren die nötige Planungs- und Investitionssicherheit bietet”, resümiert Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Richtigerweise sollen die Einsparziele beim Primärenergiebedarf nicht mehr mit Zwangsmitteln, sondern mit besseren Anreizen erreicht werden. Den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit bei der Gebäudesanierung mit einzubeziehen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Realität.”

Allerdings schränkt der ZIA-Chef ein: “Wünschenswert wäre allerdings, wenn die aktuell im BMVBS stattfindende Evaluierung der Energieeinsparverordnung sowie das Integrierte Energie- und Klimaprogramm in das abschließende Energiekonzept einfließen würden.”

Die geplanten Fördermaßnahmen sowie eine Novelle des Mietrechts bieten wichtige Anreize für Eigentümer und Investoren. Der Sanierungsplan für den Gebäudebestand soll ab 2020 schrittweise umgesetzt werden. Ebenso wie entsprechende energetische Sanierungen soll es für Gebäude, deren Sanierung nicht wirtschaftlich wäre, eine Förderung von Ersatz-Neubauten geben. Es bleibt den jeweiligen Eigentümern überlassen, welche Technologien zur Sanierung eingesetzt werden. So könne die energetisch günstigste und wirtschaftlichste Lösung für jedes einzelne Gebäude gefunden werden.

“Die Anreize der Regierung könnten aber noch einen Schritt weiter gehen”, bedauert Mattner. Steuerliche Anreize für Sanierungen hätten sich in der Vergangenheit als sinnvolle Maßnahme erwiesen, um Bestandssanierungen voranzutreiben. Der ZIA regt daher an, Sonderabschreibungen einzuführen und verweist auf seinen Vorschlag zu erhöhten Abschreibungen bei energetischen Maßnahmen. “Es könnten aber auch Abschreibungen nach dem Muster des alten Paragraf 82a der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung in Betracht gezogen werden, wie es auch im ursprünglichen Konzeptentwurf angedacht war”, so Mattner weiter.

Zu begrüßen sei der geplante rechtliche Rahmen für Wärme- und Energie-Contracting und der Wegfall eines steuerlichen Malus. Mattner hierzu: “Ein steuerlicher Malus hätte einen unrechtmäßigen Eingriff in die Eigentumsrechte bedeutet. Glücklicherweise hat die Regierung erkannt, dass sie auf Anreizsysteme setzen muss, anstatt Zwangsmaßnahmen durchzuführen”, zeigt sich der ZIA-Chef erleichtert. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...