29. September 2010, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss befürwortet einige Kernpunkte des geänderten Energiekonzeptes der Bundesregierung, das gestern vom Kabinett verabschiedet wurde. Inbesondere der Vorrang von “fördern” gegenüber “fordern” stößt auf Gegenliebe.

Bundesadler Neu1-127x150 in Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge“Mit dem Konzept wird erstmals eine langfristige Gesamtstrategie zur Reduzierung des Wärmebedarfs im Gebäudebestand verfolgt, die Immobilieneigentümer und Investoren die nötige Planungs- und Investitionssicherheit bietet”, resümiert Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Richtigerweise sollen die Einsparziele beim Primärenergiebedarf nicht mehr mit Zwangsmitteln, sondern mit besseren Anreizen erreicht werden. Den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit bei der Gebäudesanierung mit einzubeziehen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Realität.”

Allerdings schränkt der ZIA-Chef ein: “Wünschenswert wäre allerdings, wenn die aktuell im BMVBS stattfindende Evaluierung der Energieeinsparverordnung sowie das Integrierte Energie- und Klimaprogramm in das abschließende Energiekonzept einfließen würden.”

Die geplanten Fördermaßnahmen sowie eine Novelle des Mietrechts bieten wichtige Anreize für Eigentümer und Investoren. Der Sanierungsplan für den Gebäudebestand soll ab 2020 schrittweise umgesetzt werden. Ebenso wie entsprechende energetische Sanierungen soll es für Gebäude, deren Sanierung nicht wirtschaftlich wäre, eine Förderung von Ersatz-Neubauten geben. Es bleibt den jeweiligen Eigentümern überlassen, welche Technologien zur Sanierung eingesetzt werden. So könne die energetisch günstigste und wirtschaftlichste Lösung für jedes einzelne Gebäude gefunden werden.

“Die Anreize der Regierung könnten aber noch einen Schritt weiter gehen”, bedauert Mattner. Steuerliche Anreize für Sanierungen hätten sich in der Vergangenheit als sinnvolle Maßnahme erwiesen, um Bestandssanierungen voranzutreiben. Der ZIA regt daher an, Sonderabschreibungen einzuführen und verweist auf seinen Vorschlag zu erhöhten Abschreibungen bei energetischen Maßnahmen. “Es könnten aber auch Abschreibungen nach dem Muster des alten Paragraf 82a der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung in Betracht gezogen werden, wie es auch im ursprünglichen Konzeptentwurf angedacht war”, so Mattner weiter.

Zu begrüßen sei der geplante rechtliche Rahmen für Wärme- und Energie-Contracting und der Wegfall eines steuerlichen Malus. Mattner hierzu: “Ein steuerlicher Malus hätte einen unrechtmäßigen Eingriff in die Eigentumsrechte bedeutet. Glücklicherweise hat die Regierung erkannt, dass sie auf Anreizsysteme setzen muss, anstatt Zwangsmaßnahmen durchzuführen”, zeigt sich der ZIA-Chef erleichtert. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...