Anzeige
Anzeige
29. September 2010, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss befürwortet einige Kernpunkte des geänderten Energiekonzeptes der Bundesregierung, das gestern vom Kabinett verabschiedet wurde. Inbesondere der Vorrang von “fördern” gegenüber “fordern” stößt auf Gegenliebe.

Bundesadler Neu1-127x150 in Verband begrüßt Energiekonzept ohne Sparzwänge“Mit dem Konzept wird erstmals eine langfristige Gesamtstrategie zur Reduzierung des Wärmebedarfs im Gebäudebestand verfolgt, die Immobilieneigentümer und Investoren die nötige Planungs- und Investitionssicherheit bietet”, resümiert Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Richtigerweise sollen die Einsparziele beim Primärenergiebedarf nicht mehr mit Zwangsmitteln, sondern mit besseren Anreizen erreicht werden. Den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit bei der Gebäudesanierung mit einzubeziehen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Realität.”

Allerdings schränkt der ZIA-Chef ein: “Wünschenswert wäre allerdings, wenn die aktuell im BMVBS stattfindende Evaluierung der Energieeinsparverordnung sowie das Integrierte Energie- und Klimaprogramm in das abschließende Energiekonzept einfließen würden.”

Die geplanten Fördermaßnahmen sowie eine Novelle des Mietrechts bieten wichtige Anreize für Eigentümer und Investoren. Der Sanierungsplan für den Gebäudebestand soll ab 2020 schrittweise umgesetzt werden. Ebenso wie entsprechende energetische Sanierungen soll es für Gebäude, deren Sanierung nicht wirtschaftlich wäre, eine Förderung von Ersatz-Neubauten geben. Es bleibt den jeweiligen Eigentümern überlassen, welche Technologien zur Sanierung eingesetzt werden. So könne die energetisch günstigste und wirtschaftlichste Lösung für jedes einzelne Gebäude gefunden werden.

“Die Anreize der Regierung könnten aber noch einen Schritt weiter gehen”, bedauert Mattner. Steuerliche Anreize für Sanierungen hätten sich in der Vergangenheit als sinnvolle Maßnahme erwiesen, um Bestandssanierungen voranzutreiben. Der ZIA regt daher an, Sonderabschreibungen einzuführen und verweist auf seinen Vorschlag zu erhöhten Abschreibungen bei energetischen Maßnahmen. “Es könnten aber auch Abschreibungen nach dem Muster des alten Paragraf 82a der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung in Betracht gezogen werden, wie es auch im ursprünglichen Konzeptentwurf angedacht war”, so Mattner weiter.

Zu begrüßen sei der geplante rechtliche Rahmen für Wärme- und Energie-Contracting und der Wegfall eines steuerlichen Malus. Mattner hierzu: “Ein steuerlicher Malus hätte einen unrechtmäßigen Eingriff in die Eigentumsrechte bedeutet. Glücklicherweise hat die Regierung erkannt, dass sie auf Anreizsysteme setzen muss, anstatt Zwangsmaßnahmen durchzuführen”, zeigt sich der ZIA-Chef erleichtert. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...