Anzeige
2. Juli 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschärfte KfW-Förderstandards in der Kritik

Die staatliche Förderbank KfW hat zum 1. Juli ihre Förderstandards für das klimafreundliche Sanieren und Bauen verschärft. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen befürchtet, dass dadurch die Baukosten weiter in die Höhe getrieben werden und sich bei stagnierenden oder sinkenden Realeinkommen weniger Menschen Wohneigentum leisten können.

Vierkoetter Neu in Verschärfte KfW-Förderstandards in der Kritik

Frank Vierkötter, BFW

“Gerade junge Familien mit Einkommen im unteren und mittleren Bereich, die sich vor fünf Jahren noch ihr eigenes Haus finanzieren konnten, werden künftig ihren Traum von den eigenen vier Wänden nicht mehr verwirklichen können”, sagt Frank Vierkötter, Stellvertretender Präsident des Spitzenverbands der privaten Immobilienwirtschaft und Vorstandsvorsitzender der Interhomes AG. “Allein in einem Standard-Reihenhaus mit 120 Quadratmetern bedeuten die gestiegenen Anforderungen in den letzten fünf Jahren eine Kostensteigerung von rund 20.000 Euro”, so Vierkötter weiter.

Künftig entfallen die beiden Stufen KfW-Effizienzhaus 130 im Programm Energieeffizient Sanieren und KfW-Effizienzhaus 85 im Programm Energieeffizient Bauen. Die Förderbank passt damit ihre Programme an die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 an, die zum Oktober letzten Jahres in Kraft getreten ist. Der Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten muss damit die neue EnEV um mindestens 30 Prozent unterschreiten. Im Gebäudebestand beträgt die Unterschreitung mindestens 20 Prozent.

“Durch diese Anpassungen ist die Politik unangemessen vorgeprescht. Richtig wäre es gewesen, die im Koalitionsvertrag vorgesehene Evaluierung der EnEV 2009 abzuwarten. Durch die Erhöhung der Energieeffizienzkriterien werden künftig immer weniger immer mehr erreichen, während die Masse sich ausklinkt. Wir befürchten, dass die Bundesregierung dies letztlich zur Legitimation ihrer Sparpläne bei den KfW-Programmen nutzt. Eine klimagerechte Wohnraumanpassung ist in der Breite so nicht zu erreichen”, kritisiert der Verbandsvize.

Der BFW moniert zudem, dass noch immer eine praxisgerechte Förderung zur Wohneigentumsbildung fehle: “Wir warnen davor, dass die eigene Immobilie, obwohl sie laut des Instituts für Demoskopie Allensbach von rund 65 Prozent der Deutschen als adäquate Altersvorsorge gewünscht wird, ungewollt zum Ladenhüter verkommt. Wir brauchen ein probates Mittel, das vor allem junge Familien in die Lage versetzt, ein Eigenheim zu erwerben”, Vierkötter weiter: “Der 2008 eingeführte Wohn-Riester ist noch zu kompliziert und wird von unseren Kunden wenig angenommen. Daher muss er wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, dringend vereinfacht werden. Hierzu zählt unter anderem die dauerhafte Einbeziehung von vermieteten Immobilien in das Eigenheimrentengesetz.”

Zudem empfiehlt der BFW, die Last der nachgelagerten Besteuerung bei Einmalzahlung zu reduzieren. Eine Vereinfachung des Wohn-Riesters trage dazu bei, das von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag gesetzte Ziel, die Wohneigentumsquote in Deutschland zu erhöhen und mehr Menschen eine sichere Altersvorsorge zu ermöglichen, zu erreichen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamt (Destatis) hatte der Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern 2009 einen Rückgang von 12,4 und 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. (te)

Foto: BFW

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Parität wiederhergestellt: Was ändert sich für Versicherte?

Ab dem 01. Januar 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte. Aber auch Selbstständige und ehemalige Soldaten profitieren. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen gibt “Spiegel Online”.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: “Jeder Fünfte fragt im Erstgespräch”

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

M&M Belastungstest und LV-Rating: Die Branche ist stabil

Trotz schwieriger Situation am Kapitalmarkt halten sich die deutschen Lebensversicherer verhältnismäßig gut. Das zeigen das aktuelle Rating LV-Unternehmen  und der Belastungstest von Morgen & Morgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...