12. März 2010, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmo-Spezialfonds aus dem Hause Warburg

Mit Wohnen Deutschland hat der Verbund der Warburg-Gruppe über die Plattform-KAG Intreal einen Immobilien-Spezialfonds aufgelegt, der in Bestandswohnungen in vornehmlich westdeutschen Ballungszentren und Metropolregionen investieren soll.

Bestandswohnung-127x150 in Wohnimmo-Spezialfonds aus dem Hause WarburgDie Verantwortung für das Asset Management liegt bei der Industria Bau- und Vermietungsgesellschaft, eine Tochter der Degussa Bank und im Warburg Verbund auf das Wohnungsgeschäft spezialisiert. Wohnen Deutschland hat ein Zielvolumen von 250 Millionen Euro, davon 140 Millionen Euro Eigenkapital, und soll bis März 2012 voll investiert sein. Angestrebt wird eine Zielrendite auf das eingesetzte Eigenkapital von sechs Prozent. Kalkuliert sind laufende Ausschüttungen von durchschnittlich fünf Prozent jährlich.

Die Immobilienbestände werden über einen Zeitraum von zwei Jahren durch Ankäufe aufgebaut. Ziel des Beteiligungsangebots soll ein Portfolio von etwa 3.000 Wohneinheiten mit Wertsteigerungspotenzial (Core und gute Zweitlagen) sein – dies in wirtschaftstarken Ballungsräumen und Großstädten wie Frankfurt/Main, München, Hamburg, Düsseldorf und Köln, in Metropolregionen wie Rhein-Main, Rhein-Neckar oder Nürnberg-Erlangen sowie in Mittelstädten mit Bevölkerungswachstum.

Konzipiert ist Wohnen Deutschland für heimische institutionelle Investoren. “Seit 2009 ist die Nachfrage insbesondere bei Versicherungen und berufsständischen Versorgungseinrichtungen nach wertstabilen Investitionen mit gesicherten langfristigen Verzinsungen stark angestiegen”, erläutert Sabine Vlieghe, bei der Hamburgischen Immobilien-Handlung HIH aus der Warburg-Gruppe für das institutionelle Geschäft verantwortlich. Die Mindestzeichnungssumme beträgt fünf Millionen Euro.

“Der Zeitpunkt für den Einstieg in Wohnungsinvestitionen, wenn sie sorgfältig geplant sind, ist derzeit günstig“, begründet Vlieghe den Fokus. “In Wirtschaftszentren profitieren Wohnimmobilien von der positiven Haushalts- und Bevölkerungsentwicklung und dem niedrigen Neubauvolumen und bieten somit langfristig gute und stabile Wertentwicklungschancen. Zudem liegen die Investitionskosten deutlich unter den Neubaukosten.”

Der Asset Manager Industria wurde 1954 als Tochter der Degussa Bank gegründet und gehört seit 2006 zum Warburg-Verbund. Für die Administration des Fonds, einschließlich Portfoliomanagement, Fondsbuchhaltung und Risikomanagement, ist die Intreal International Real Estate Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg verantwortlich. Die sogenannte Service-KAG wurde 2009 als neue Plattform für institutionelle Immobilienfonds gegründet. Intreal ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Warburg-Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH, Hamburg. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof wechselt: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...