9. April 2010, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSW will im zweiten Quartal an die Börse

Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW bereitet ihren Börsengang vor. Das Unternehmen will seine Aktien im zweiten Quartal 2010 im Regulierten Markt (Prime Segment) der Frankfurter Börse sowie an der Berliner Börse notieren lassen.

Gsw-zentrale-berlin-127x150 in GSW will im zweiten Quartal an die Börse

GSW-Zentrale in Berlin

Mit dem Netto-Ersterlös soll die Eigenkapitalbasis gestärkt und die Loan-to-Value-Ratio (Verhältnis, in dem Vermögenswerte beliehen sind) auf unter 60 Prozent verringert werden, heißt es in einer GSW-Mitteilung. Zudem sei geplant, zinstragende Steuerverbindlichkeiten zu begleichen.

Mit einem Portfolio von rund 49.700 Wohnungen und 3,1 Millionen Quadratmeter Wohnfläche betrachtet sich die GSW als größtes privates Wohnimmobilienunternehmen Berlins. 2004 erwarb ein Finanzinvestoren-Konsortium der Private-Equity-Fonds Whitehall und Cerberus die im Jahr 1924 gegründete GSW vom Land Berlin.

Im Geschäftsjahr 2009 erzielte die GSW laut eigenen Angaben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 133,6 Millionen Euro (Vorjahr: 129,3 Millionen Euro). Das operative Ergebnis betrug 229 (185,7) Millionen Euro und der Konzernüberschuss 172,1 (107,7) Millionen Euro. (hb)

Foto: commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: GSW will im zweiten Quartal an die Börse: Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW bereitet ih… http://bit.ly/dl8Cgd … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die GSW will im zweiten Quartal an die Börse - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 9. April 2010 @ 11:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...