30. November 2011, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungskosten erneut gesunken

Die Baufinanzierungskosten haben sich nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators „Baufinanzierung“ (DTB) im Monat Oktober erneut verringert. Allerdings könnte dieser Trend bald ein Ende haben.

Haeuser-schrumpfen-shutt 13695373-127x150 in Baufinanzierungskosten erneut gesunkenDemnach reduzierte sich die monatliche Rate für ein Standarddarlehen gegenüber dem Vormonat um 2,6 Prozent und folgte damit dem seit April 2011 anhaltenden Trend. Damit hätten sich die Kosten für eine typische Finanzierung in den vergangenen sechs Monaten sogar um 17,2 Prozent verringert.

Grund für den weiteren Rückgang im vergangenen Monat war laut Dr. Klein die Tatsache, dass im Oktober noch viele Investoren sichere deutsche Staatsanleihen kaufen wollten. Daher erhielten auch die Banken, die sich über den bis dahin mit dem Markt für Staatsanleihen im Gleichschritt laufenden Pfandbriefmarkt refinanzierten, ihr Kapital zu Tiefstpreisen.

Zwei Entwicklungen deuten nach Ansicht von Dr. Klein im November an, dass die Talfahrt der Finanzierungskosten möglicherweise bald ein Ende hat. So blieb der Bund vergangene Woche auf Staatsanleihen im Wert von rund 2,1 Milliarden Euro, die er neu ausgeben wollte, sitzen. Die fehlende Nachfrage deute darauf hin, dass Investoren auch von Deutschland für ihr Geld künftig eine höhere Rendite erwarten. Zusätzlich würden sich die Kreditkosten durch die neuen Regelwerke zur Sicherung der Finanzbranche (Basel III und Solvency II) verteuern, da Banken Darlehen künftig mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen.

Daher erwartet Dr. Klein, dass sich die Finanzierungskosten für alle Baufinanzierungsdarlehen künftig erhöhen. Zudem würden die Kosten für langfristige Darlehen überproportional steigen. Nach den Ergebnissen des DTB-Indikators lag die durchschnittliche Darlehenshöhe für ein Eigenheim im Oktober stabil bei 151.000 Euro. Zudem zeigt sich ein deutlicher Trend zu längeren Zinsbindungsfristen: Die Sollzinsbindung stieg im Mittel von zehn Jahren und 5 Monaten auf 11 Jahre und drei Monate. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...