Anzeige
Anzeige
30. November 2011, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungskosten erneut gesunken

Die Baufinanzierungskosten haben sich nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators „Baufinanzierung“ (DTB) im Monat Oktober erneut verringert. Allerdings könnte dieser Trend bald ein Ende haben.

Haeuser-schrumpfen-shutt 13695373-127x150 in Baufinanzierungskosten erneut gesunkenDemnach reduzierte sich die monatliche Rate für ein Standarddarlehen gegenüber dem Vormonat um 2,6 Prozent und folgte damit dem seit April 2011 anhaltenden Trend. Damit hätten sich die Kosten für eine typische Finanzierung in den vergangenen sechs Monaten sogar um 17,2 Prozent verringert.

Grund für den weiteren Rückgang im vergangenen Monat war laut Dr. Klein die Tatsache, dass im Oktober noch viele Investoren sichere deutsche Staatsanleihen kaufen wollten. Daher erhielten auch die Banken, die sich über den bis dahin mit dem Markt für Staatsanleihen im Gleichschritt laufenden Pfandbriefmarkt refinanzierten, ihr Kapital zu Tiefstpreisen.

Zwei Entwicklungen deuten nach Ansicht von Dr. Klein im November an, dass die Talfahrt der Finanzierungskosten möglicherweise bald ein Ende hat. So blieb der Bund vergangene Woche auf Staatsanleihen im Wert von rund 2,1 Milliarden Euro, die er neu ausgeben wollte, sitzen. Die fehlende Nachfrage deute darauf hin, dass Investoren auch von Deutschland für ihr Geld künftig eine höhere Rendite erwarten. Zusätzlich würden sich die Kreditkosten durch die neuen Regelwerke zur Sicherung der Finanzbranche (Basel III und Solvency II) verteuern, da Banken Darlehen künftig mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen.

Daher erwartet Dr. Klein, dass sich die Finanzierungskosten für alle Baufinanzierungsdarlehen künftig erhöhen. Zudem würden die Kosten für langfristige Darlehen überproportional steigen. Nach den Ergebnissen des DTB-Indikators lag die durchschnittliche Darlehenshöhe für ein Eigenheim im Oktober stabil bei 151.000 Euro. Zudem zeigt sich ein deutlicher Trend zu längeren Zinsbindungsfristen: Die Sollzinsbindung stieg im Mittel von zehn Jahren und 5 Monaten auf 11 Jahre und drei Monate. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...