15. Juli 2011, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen-Außendienst in Kontaktnot

Die Mehrheit der Außendienstmitarbeiter deutscher Bausparkassen bemängelt unzureichendes Lead-Management in ihren Gesellschaften. Das für die Neukundenansprache bereitgestellte Adressmaterial reiche nicht aus, so die Vertriebler.

Beratung-Baufinanzierung-Immobilien-127x150 in Bausparkassen-Außendienst in KontaktnotDie Marktforscher der Kölner Beratungsfirma You Gov Psychonomics haben das Management von Leads der Branche in ihrer aktuellen Monitoring-Studie “Erfolgsfaktoren im Bausparkassen-Außendienst 2011” untersucht und 200 Ausschließlichkeits-Vermittler befragt.

Immerhin 41 Prozent gaben an, im vergangenen Jahr über keinerlei Kontaktdaten zur Kundenakquise verfügt zu haben. Das ist bitter, denn der Studie nach führt etwa jede dritte Ansprache zu einem Abschluss.

Im Durchschnitt nutzen Bausparkassen-Außendienstler pro Monat etwa neun Kontakte. Drei Viertel der Befragten halten das jedoch für zu wenig. Optimal wären 14 qualitativ gute Datensätze, so die Vermittler.

Die Untersuchung zeigt, dass Leads sich bei Bausparkassen größerer Beliebtheit erfreuen als beispielsweise bei Banken. 84 Prozent der Befragten greifen demnach gerne darauf zurück. Im Bankenvertrieb sind es laut Psychonomics nur 45 Prozent.

Die Qualität des Materials wird allerdings gleichermaßen kritisch bewertet. Egal ob Banken oder Bausparkassen – lediglich 32 Prozent der Vermittler loben die übermittelten Kontaktdaten. (hb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. […] Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. http://www.cash-online.de/immobilien/2011/bausparkassen-aussendienst-in-kontaktnot/56470 […]

    Pingback von • Bausparkassen-Außendienst in Kontaktnot – Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen » rollkon-portal.eu — 16. August 2011 @ 00:32

  2. Das zur Verfügung gestellte Adressmaterial ist so dürftig, das viele Vermittler entnervt aufgeben, wenn sie nicht die Bausparverträge wie Staubsauger an der Tür verkaufen möchte. So stellen manche Gesellschaften gerade mal 100 Adressen für den Anfänger zur Verfügung. Im Bewerbungsgespräch wird allerdings oft das zehnfache versprochen. Der Berater wird allein gelassen, wenn es um das Thema Neukundengewinnung geht. Statt zu helfen, nimmt man hohe Fluktuation in Kauf. Andere geben Rat-Schläge, die höchstens Anfang der 70er funktioniert haben.

    Auf der anderen Seite sind die Vermittler aber auch oft nicht in der Lage, ausgetretene Pfade zu verlassen und sich mit dem Internet und den neuen Medien zu befassen. Viele haben nicht mal eine eigene Webseite. Man setzt verkrampft auf Methoden wie Empfehlungsnahme und vergisst die Möglichkeiten, die einem Social Media und Co. bieten. Selbt Leads zu generieren kommt kaum jemdandem in den Sinn.

    Kommentar von andreas — 21. Juli 2011 @ 15:58

  3. Toll!

    Jeder 3. Kontakt bedeutet Abschluß! Wo sind die Zahlen hinsichtlich Storno?
    Vielleicht überlegen wir uns auch mal alle, dass für viele Menschen der Abschluß eines Vertrages – egal welcher Form-nicht mehr bezahlbar ist?
    Aber deswegen kommen ja die unsinnigen Vorschläge der Bankenfachleute? Riestern Sie schon mit 5€ monatlich!!
    Schauderlich

    Kommentar von Roesger — 21. Juli 2011 @ 06:28

  4. […] 16. Jul, 2011 0 Comments Die Mehrheit der Außendienstmitarbeiter deutscher Bausparkassen bemängelt unzureichendes Lead-Management in ihren Gesellschaften. Das für die Neukundenansprache bereitgestellte Adressmaterial reiche nicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Bausparkassen-Außendienst in Kontaktnot | Mein besster Geldtipp — 16. Juli 2011 @ 17:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...