Anzeige
27. Juni 2011, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vorn

Der Investmentmarkt für Wohnimmobilien in Berlin wird von deutschen und ausländischen institutionellen Investoren derzeit als attraktiv eingeschätzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Bulwien Gesa, Berlin.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vornInsbesondere das Investmentklima für Bestandsimmobilien wurde von 92 Prozent der Befragten als positiv und sehr positiv bewertet. Beim Neubau sind es immerhin noch 86 Prozent. „Berlin ist wieder in“, sagt Andreas Schulten, Vorstand bei Bulwien Gesa. „Noch vor einigen Jahren wollte kein Investor mehr nach Berlin, da die Marktstrukturen so schwierig sind und sich viele Investoren die Finger verbrannt haben.“

Im Vergleich der sieben A-Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart wurde der Berliner Investmentmarkt für Bestandsobjekte von 71 Prozent der Befragten als am attraktivsten bewertet. Auf dem zweiten Platz folgt mit 67 Prozent Hamburg und auf dem dritten Platz München mit 58 Prozent. Beim Neubau-Investmentmarkt wird Berlin allerdings von Hamburg, München und Frankfurt auf den vierten Platz verdrängt. Immerhin 58 Prozent schätzen dieses Marktsegment als attraktiv ein.

Zudem erwarten die Investoren in der Hauptstadt den höchsten Mietzuwachs. Mehr als die Hälfte der Befragten gehen davon aus, dass es in Berlin die stärksten Mietsteigerungen geben wird. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen München mit 23 Prozent und Hamburg mit elf Prozent. „Vor allem bei der Mietentwicklung von Bestandsimmobilien liegt Berlin sehr deutlich vor den anderen Städten. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass Berlin ein anderes Ausgangsniveau hat“, so Schulten. Bei Neubauten fällt der Vorsprung Berlins mit 45 Prozent vor München (34 Prozent) und Hamburg (zehn Prozent) etwas geringer aus.

Nach den Gründen befragt, warum bisher nicht in Berlin investiert worden sei, nannten entsprechend auch 35 Prozent der Befragten das niedrige Mietniveau als bisher stärkstes Investitionshemmnis. Auf Platz zwei folgt der schlecht einzuschätzende heterogene Markt. Auch der hohe Wohnungsleerstand der Vergangenheit war ein wichtiges Kriterium, nicht in Berlin zu investieren.

Unter den Anlageformen liegt das Direkt-Investment in der Gunst der Investoren vorn. Insgesamt 59 Prozent der Befragten wählten diese Anlageform. Auf Platz zwei folgen mit 14 Prozent Spezialfonds, knapp vor börsennotierten Aktiengesellschaften und geschlossenen Fonds mit jeweils elf Prozent.

BulwienGesa hat für die Untersuchung etwa 100 deutsche und ausländische institutionelle Investoren befragt, wie sie die Attraktivität Berlins für Wohninvestments einschätzen. Auftraggeber der Befragung waren sechs Immobiliengesellschaften, die in Berlin aktiv sind, darunter die Alt+Kelber Immobiliengruppe und die GSW Immobilien AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...