27. Juni 2011, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vorn

Der Investmentmarkt für Wohnimmobilien in Berlin wird von deutschen und ausländischen institutionellen Investoren derzeit als attraktiv eingeschätzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Bulwien Gesa, Berlin.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vornInsbesondere das Investmentklima für Bestandsimmobilien wurde von 92 Prozent der Befragten als positiv und sehr positiv bewertet. Beim Neubau sind es immerhin noch 86 Prozent. „Berlin ist wieder in“, sagt Andreas Schulten, Vorstand bei Bulwien Gesa. „Noch vor einigen Jahren wollte kein Investor mehr nach Berlin, da die Marktstrukturen so schwierig sind und sich viele Investoren die Finger verbrannt haben.“

Im Vergleich der sieben A-Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart wurde der Berliner Investmentmarkt für Bestandsobjekte von 71 Prozent der Befragten als am attraktivsten bewertet. Auf dem zweiten Platz folgt mit 67 Prozent Hamburg und auf dem dritten Platz München mit 58 Prozent. Beim Neubau-Investmentmarkt wird Berlin allerdings von Hamburg, München und Frankfurt auf den vierten Platz verdrängt. Immerhin 58 Prozent schätzen dieses Marktsegment als attraktiv ein.

Zudem erwarten die Investoren in der Hauptstadt den höchsten Mietzuwachs. Mehr als die Hälfte der Befragten gehen davon aus, dass es in Berlin die stärksten Mietsteigerungen geben wird. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen München mit 23 Prozent und Hamburg mit elf Prozent. „Vor allem bei der Mietentwicklung von Bestandsimmobilien liegt Berlin sehr deutlich vor den anderen Städten. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass Berlin ein anderes Ausgangsniveau hat“, so Schulten. Bei Neubauten fällt der Vorsprung Berlins mit 45 Prozent vor München (34 Prozent) und Hamburg (zehn Prozent) etwas geringer aus.

Nach den Gründen befragt, warum bisher nicht in Berlin investiert worden sei, nannten entsprechend auch 35 Prozent der Befragten das niedrige Mietniveau als bisher stärkstes Investitionshemmnis. Auf Platz zwei folgt der schlecht einzuschätzende heterogene Markt. Auch der hohe Wohnungsleerstand der Vergangenheit war ein wichtiges Kriterium, nicht in Berlin zu investieren.

Unter den Anlageformen liegt das Direkt-Investment in der Gunst der Investoren vorn. Insgesamt 59 Prozent der Befragten wählten diese Anlageform. Auf Platz zwei folgen mit 14 Prozent Spezialfonds, knapp vor börsennotierten Aktiengesellschaften und geschlossenen Fonds mit jeweils elf Prozent.

BulwienGesa hat für die Untersuchung etwa 100 deutsche und ausländische institutionelle Investoren befragt, wie sie die Attraktivität Berlins für Wohninvestments einschätzen. Auftraggeber der Befragung waren sechs Immobiliengesellschaften, die in Berlin aktiv sind, darunter die Alt+Kelber Immobiliengruppe und die GSW Immobilien AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...