18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Allerdings ist das Risiko deutlich höher, gibt Thomas Fischer, Immobilienökonom bei Persch Consult, zu bedenken. Zum einen herrsche in diesen Städten oft nicht gerade akute Wohnungsnot, sodass Leerstandszeiten und weniger Chancen auf Mieterhöhungen die Rendite drücken könnten. Hinzu komme, dass sich die Immobilie in solchen Städten mangels Nachfrage oft nicht kurzfristig verkaufen lasse. Gleiches gilt auch für Eigentumswohnungen, die für die meisten Kapitalanleger aufgrund der fälligen Investitionssummen ohnehin eher infrage kommen als ein Zinshaus. Auch dort sind die Preise innerhalb der letzten 15 bis 18 Monate teils erheblich gestiegen. In den Hochburgen explodierten sie teils zweistellig. Beispiel München: Dort gab es in einigen innerstädtischen Lagen Wertsteigerungen von 20 Prozent und mehr. Die ebenfalls steigenden Mieten konnten diese Entwicklung nicht halten. “Wer hier investiert, muss sich mit Renditen von 2,5 bis 3,5 Prozent zufriedengeben” sagt Immobilienökonom Fischer.

Für Kelber haben jedoch Städte wie Berlin oder die Speckgürtel der großen Metropolen durchaus noch Potenzial bei den Mieten und die Chance auf Wertsteigerungen. Allerdings müssten Käufer darauf achten, dass die Städte über eine gute öffentliche Anbindung an die nächste Großstadt sowie eine Universität verfügen oder sonst etwas Besonderes zu bieten hätten. “In alle anderen Standorte würde ich nicht investieren”, so Kelber. Denn in vielen Regionen verlieren Grund und Boden sogar an Wert. Mieterhöhungen lassen sich kaum noch durchsetzen. IVD-Vize Schick sieht dagegen grundsätzlich noch Spielraum nach oben. “Immobilien sind immer noch relativ erschwinglich. Die Preise sind nicht eins zu eins mit der Nachfrage gestiegen.”

Während die Lage also mehr denn je über Erfolg und Misserfolg einer Immobilieninvestition bestimmt, spielen steuerliche Überlegungen eine untergeordnete Rolle. Seit Jahren gibt es nur noch in einem Fall Steuervorteile für Käufer inländischer Immobilien: Denkmalschutzobjekte gelten aufgrund der hohen steuerlichen Förderung der Sanierung als letzte echte Steuersparmöglichkeit. Allerdings verknappt sich das Angebot. “Es gibt nicht mehr viele Denkmalschutzobjekte”, sagt Kelber. In vielen attraktiven Städten werden die unsanierten Objekte von Jahr zu Jahr weniger. Ein Trend, der sich auch aus der Marktübersicht ablesen lässt: Industrie-Denkmäler werden saniert und zu Eigentumswohnungen umgewidmet. Die Steuervorteile machen zudem einen grundsätzlichen Unterschied aus: Die Nachfrage nach Sanierungsobjekten war und ist konjunkturunabhängig. (Alexander Heintze, freier Wirtschaftsjournalist, München/te).

Foto: Engel & Völkers

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...