18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Allerdings ist das Risiko deutlich höher, gibt Thomas Fischer, Immobilienökonom bei Persch Consult, zu bedenken. Zum einen herrsche in diesen Städten oft nicht gerade akute Wohnungsnot, sodass Leerstandszeiten und weniger Chancen auf Mieterhöhungen die Rendite drücken könnten. Hinzu komme, dass sich die Immobilie in solchen Städten mangels Nachfrage oft nicht kurzfristig verkaufen lasse. Gleiches gilt auch für Eigentumswohnungen, die für die meisten Kapitalanleger aufgrund der fälligen Investitionssummen ohnehin eher infrage kommen als ein Zinshaus. Auch dort sind die Preise innerhalb der letzten 15 bis 18 Monate teils erheblich gestiegen. In den Hochburgen explodierten sie teils zweistellig. Beispiel München: Dort gab es in einigen innerstädtischen Lagen Wertsteigerungen von 20 Prozent und mehr. Die ebenfalls steigenden Mieten konnten diese Entwicklung nicht halten. “Wer hier investiert, muss sich mit Renditen von 2,5 bis 3,5 Prozent zufriedengeben” sagt Immobilienökonom Fischer.

Für Kelber haben jedoch Städte wie Berlin oder die Speckgürtel der großen Metropolen durchaus noch Potenzial bei den Mieten und die Chance auf Wertsteigerungen. Allerdings müssten Käufer darauf achten, dass die Städte über eine gute öffentliche Anbindung an die nächste Großstadt sowie eine Universität verfügen oder sonst etwas Besonderes zu bieten hätten. “In alle anderen Standorte würde ich nicht investieren”, so Kelber. Denn in vielen Regionen verlieren Grund und Boden sogar an Wert. Mieterhöhungen lassen sich kaum noch durchsetzen. IVD-Vize Schick sieht dagegen grundsätzlich noch Spielraum nach oben. “Immobilien sind immer noch relativ erschwinglich. Die Preise sind nicht eins zu eins mit der Nachfrage gestiegen.”

Während die Lage also mehr denn je über Erfolg und Misserfolg einer Immobilieninvestition bestimmt, spielen steuerliche Überlegungen eine untergeordnete Rolle. Seit Jahren gibt es nur noch in einem Fall Steuervorteile für Käufer inländischer Immobilien: Denkmalschutzobjekte gelten aufgrund der hohen steuerlichen Förderung der Sanierung als letzte echte Steuersparmöglichkeit. Allerdings verknappt sich das Angebot. “Es gibt nicht mehr viele Denkmalschutzobjekte”, sagt Kelber. In vielen attraktiven Städten werden die unsanierten Objekte von Jahr zu Jahr weniger. Ein Trend, der sich auch aus der Marktübersicht ablesen lässt: Industrie-Denkmäler werden saniert und zu Eigentumswohnungen umgewidmet. Die Steuervorteile machen zudem einen grundsätzlichen Unterschied aus: Die Nachfrage nach Sanierungsobjekten war und ist konjunkturunabhängig. (Alexander Heintze, freier Wirtschaftsjournalist, München/te).

Foto: Engel & Völkers

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...