22. August 2011, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Die aktuellen Börsenturbulenzen heizen Nachfrage nach vermieteten Eigentumswohnungen seitens der Kapitalanleger an. Das beobachtet der Immobilien- und Baugeldvermittler Planet Home. Gleichzeitig warnt der Finanzdienstleister Dr. Klein angesichts des zunehmenden Hypes um Betongold vor überstürzten Käufen.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Robert Anzenberger, Planet Home

Die Turbulenzen an den Börsen haben nach Angaben von Planet Home die Nachfrage nach Immobilien noch einmal erhöht. Gesucht seien vor allem vermietete Eigentumswohnungen. Selbst Objekte, die eher schwer zu vermitteln waren, würden derzeit schneller verkauft. Von der Suche nach Anlagealternativen zur Aktie hat der Markt profitiert. “Wir merken das vor allem an der steigenden Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Großstädten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand der Münchener. “Aber auch daran, dass schwerer zu vermittelnde Immobilien aktuell schneller einen Käufer finden als sonst.” In Einzelfällen seien Objekte sogar über dem Angebotspreis verkauft worden.

Dennoch, so beruhigt Anzenberger, blieben die meisten Käufer seiner Beobachtung nach kritisch. “Viele Investoren waren in der ersten Jahreshälfte sehr aktiv und hatten ihren Objekteinkauf eigentlich schon abgeschlossen. Durch die aktuelle Börsenkrise schauen sie sich erneut nach Anlageimmobilien um – aber sie bezahlen auch nicht jeden Preis.”

Sein Rat: Wer jetzt an einen Verkauf denke, solle diesen nicht in der Hoffnung auf immer weiter steigende Preise zurückhalten. “In vielen Regionen der Bundesrepublik lassen sich aktuell sehr gute Verkaufserlöse erzielen.”. Verunsicherten Verkäufern und Anlegern rät er, sich von Experten beraten zu lassen. “Die können die persönliche Lage objektiv einschätzen.” Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt die auf Immobilienfinanzierung und Vorsorgethemen spezialisierte Dr. Klein & Co. AG. Die Lübecker warnen im Zuge der aktuellen, krisenbedingten Euro-Panik vor unüberlegten Immobilien-Investitionen.

Gawarecki-127x150 in Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Vor allem die Angst vor dem Verlust der Ersparnisse kurbele die Nachfrage nach Immobilien an. “Die bundesweite Preissteigerung für Wohnimmobilien und die attraktiven Finanzierungskonditionen führen zu einem regelrechten Run auf Immobilien”, fasst Vorstandssprecher Stephan Gawarecki die Lage auf dem Immobilienmarkt zusammen.

Die Berater des Finanzdienstleisters erhalten eigenen Aussagen zufolge derzeit vermehrt Anfragen von Interessenten, die schnellstmöglich eine Immobilie erwerben möchten. “Wenn das zentrale Motiv für den Immobilienerwerb die Sorge um Vermögensverluste ist, besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Kunde über weitere wichtige Aspekte hinwegsieht”, warnt Gawarecki. Hierbei sei es die Aufgabe des Beraters, Kunden über die vollständigen Konsequenzen des Immobilienkaufs zu informieren. Neben den grundsätzlichen Entscheidungskriterien, den attraktiven Kaufkonditionen und den positiven Erwartungen über die Wertentwicklung, seien die Nebenkosten gerade in Deutschland nicht zu vernachlässigen. Diese müssten durch die Wertentwicklung des Objekts erst erwirtschaftet werden, bevor dieses eine tatsächliche Wertsteigerung erfährt.

Seite 2: Drum prüfe, wer sich an eine Immobilie binde

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...