22. August 2011, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Die aktuellen Börsenturbulenzen heizen Nachfrage nach vermieteten Eigentumswohnungen seitens der Kapitalanleger an. Das beobachtet der Immobilien- und Baugeldvermittler Planet Home. Gleichzeitig warnt der Finanzdienstleister Dr. Klein angesichts des zunehmenden Hypes um Betongold vor überstürzten Käufen.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Robert Anzenberger, Planet Home

Die Turbulenzen an den Börsen haben nach Angaben von Planet Home die Nachfrage nach Immobilien noch einmal erhöht. Gesucht seien vor allem vermietete Eigentumswohnungen. Selbst Objekte, die eher schwer zu vermitteln waren, würden derzeit schneller verkauft. Von der Suche nach Anlagealternativen zur Aktie hat der Markt profitiert. “Wir merken das vor allem an der steigenden Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Großstädten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand der Münchener. “Aber auch daran, dass schwerer zu vermittelnde Immobilien aktuell schneller einen Käufer finden als sonst.” In Einzelfällen seien Objekte sogar über dem Angebotspreis verkauft worden.

Dennoch, so beruhigt Anzenberger, blieben die meisten Käufer seiner Beobachtung nach kritisch. “Viele Investoren waren in der ersten Jahreshälfte sehr aktiv und hatten ihren Objekteinkauf eigentlich schon abgeschlossen. Durch die aktuelle Börsenkrise schauen sie sich erneut nach Anlageimmobilien um – aber sie bezahlen auch nicht jeden Preis.”

Sein Rat: Wer jetzt an einen Verkauf denke, solle diesen nicht in der Hoffnung auf immer weiter steigende Preise zurückhalten. “In vielen Regionen der Bundesrepublik lassen sich aktuell sehr gute Verkaufserlöse erzielen.”. Verunsicherten Verkäufern und Anlegern rät er, sich von Experten beraten zu lassen. “Die können die persönliche Lage objektiv einschätzen.” Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt die auf Immobilienfinanzierung und Vorsorgethemen spezialisierte Dr. Klein & Co. AG. Die Lübecker warnen im Zuge der aktuellen, krisenbedingten Euro-Panik vor unüberlegten Immobilien-Investitionen.

Gawarecki-127x150 in Flucht ins Betongold: Nur nichts überstürzen

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Vor allem die Angst vor dem Verlust der Ersparnisse kurbele die Nachfrage nach Immobilien an. “Die bundesweite Preissteigerung für Wohnimmobilien und die attraktiven Finanzierungskonditionen führen zu einem regelrechten Run auf Immobilien”, fasst Vorstandssprecher Stephan Gawarecki die Lage auf dem Immobilienmarkt zusammen.

Die Berater des Finanzdienstleisters erhalten eigenen Aussagen zufolge derzeit vermehrt Anfragen von Interessenten, die schnellstmöglich eine Immobilie erwerben möchten. “Wenn das zentrale Motiv für den Immobilienerwerb die Sorge um Vermögensverluste ist, besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Kunde über weitere wichtige Aspekte hinwegsieht”, warnt Gawarecki. Hierbei sei es die Aufgabe des Beraters, Kunden über die vollständigen Konsequenzen des Immobilienkaufs zu informieren. Neben den grundsätzlichen Entscheidungskriterien, den attraktiven Kaufkonditionen und den positiven Erwartungen über die Wertentwicklung, seien die Nebenkosten gerade in Deutschland nicht zu vernachlässigen. Diese müssten durch die Wertentwicklung des Objekts erst erwirtschaftet werden, bevor dieses eine tatsächliche Wertsteigerung erfährt.

Seite 2: Drum prüfe, wer sich an eine Immobilie binde

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...