11. Februar 2011, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamborner REIT AG: Deutlicher Ergebniszuwachs

Die Hamborner REIT AG, Duisburg, konnte nach vorläufigen Ergebniszahlen in ihrem ersten Geschäftsjahr als REIT einen deutlichen Anstieg der Bilanzzahlen verzeichnen. Das Ergebnis vor Finanzierungstätigkeit und Steuern (EBIT) stieg um 34 Prozent auf insgesamt 14,6 Millionen Euro.

Chart-buerotuerme-shutt 15050920-127x150 in Hamborner REIT AG: Deutlicher ErgebniszuwachsDie Nettomieteinnahmen kletterten im Jahr 2010 um elf Prozent auf 22,1 Millionen Euro. Der Zuwachs resultiert laut Hamborner vor allem aus den Immobilien-Neuerwerben der letzten beiden Jahre. Die durchschnittliche Leerstandsquote des Portfolios bewege sich dabei mit 2,5 Prozemt (1,5 Prozent ohne Mietgarantien) auf niedrigem Niveau. 
Auch die Erlöse aus Immobilienverkäufen haben zum Anstieg des EBIT beigetragen. Das Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien wird mit 2,2 Millionen Euro angegeben (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (Funds from Operations) kletterte um 25 Prozent auf rund zwölf Millionen Euro.

Nach Abzug des Finanzergebnisses und der Steuern ergibt sich laut Hamborner für das Unternehmen ein positiver Jahresüberschuss in Höhe von rund 5,5 Millionen, der um rund acht Prozent über dem Vorjahr liege und die Schlussbesteuerung bereits einbeziehe. Mit Erlangung des REIT-Status ist die Gesellschaft zukünftig von der Gewerbe- und der Körperschaftsteuer befreit, hatte aber im Übergangszeitpunkt einmalig die stillen Reserven aufzudecken und zu versteuern.

Der Gesamtwert des Portfolios der Hamborner REIT AG hat sich eigenen Angaben durch den Zugang neuer Objekte in 2010 um 22 Prozent auf 376 Millionen Euro erhöht. Die REIT-Eigenkapitalquote liegt bei 74,9 Prozent und damit über den nach REIT-Gesetz geforderten 45 Prozent. Der Vorstand erwartet für 2011 erneut eine zweistellige Wachstumsrate bei den Nettomieteinnahmen und ein überproportionales FFO-Wachstum. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...