Anzeige
3. November 2011, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsimmobilien-Investments nach drei Quartalen bereits auf Gesamtniveau 2010

Die Investitionen in europäische Handelsimmobilien haben trotz der volatilen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bereits nach Ablauf der ersten drei Quartale 2011 das gesamte Vorjahresniveau egalisiert. Das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) beziffert der europaweite Transaktionsvolumen bis Ende September 2011 auf 20,4 Milliarden Euro.

Für das dritte Quartal 2011 notiert JLL ein Transaktionsvolumen von 6,7 Milliarden Euro. Sowohl das Vorquartal (4,9 Milliarden Euro) als auch das dritte Quartal des Vorjahres (3,8 Milliarden Euro) werden damit signifikant übertroffen. Das aufgelaufene Volumen bis Ende September repräsentiert demnach einen Zuwachs von rund einem Drittel gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit wurde bereits nach Ablauf von drei Quartalen das Gesamtergebnis des Jahres 2010 egalisiert. Insgesamt repräsentieren Handelsimmobilien im dritten Quartal laut JLL rund 30 Prozent des gesamten europäischen Gewerbeimmobilien-Transaktionsvolumens. Besonders gefragt blieben Shopping Center, die nach JLL-Zahlen für fast zwei Drittel des gesamten Handelsimmobilienvolumens stehen.

Großbritannien und Deutschland bleiben der Untersuchung zufolge im dritten Quartal mit rund 1,85 beziehungsweise 1,5 Milliarden Euro Transaktionsvolumen die mit Abstand wichtigsten Länder für Handelsimmobilieninvestoren. Im dritten Quartal entfällt nach JLL-Angaben jeder zweite in Europa investierte Euro auf die beiden Länder. Das aufgelaufene Ergebnis der ersten drei Quartale sieht den Anteil der beiden Länder sogar bei fast zwei Dritteln.

Ebenfalls mit Blick auf die ersten neun Monate komplettieren Frankreich, Schweden und die Tschechische Republik die Top 5 nach Transaktionsvolumen. Insgesamt erreicht das tschechische Transaktionsvolumen im dritten Quartal laut JLL rund 600 Millionen Euro, was einem Anteil von fast zehn Prozent am gesamteuropäischen Volumen entspricht. In Polen, der Untersuchung zufolge einem der Wachstumsmärkte des zweiten Quartals setzt sich die positive Entwicklung mit einem Transaktionsvolumen von rund 511 Milliarden Euro im dritten Quartal fort. Mit einem bis Ende September aufgelaufenen Transaktionsvolumen von 1,7 Milliarden Euro sind die Tschechische Republik und Polen nach JLL-Zahlen die mit Abstand stärksten Staaten der CEE-Region.

James Brown, Head of EMEA Retail Research bei JLL kommentiert: “Mit Blick auf 2012 ist für die europäische Gesamtwirtschaft und den Einzelhandelssektor im Speziellen mehr Gegenwind zu erwarten. Wir prognostizieren sowohl bei den Konsumenten als auch bei Einzelhandelsunternehmen und Investoren ein eher vorsichtiges Agieren. Dabei variieren die Aussichten allerdings erheblich in Hinblick auf einzelne Länder und Städte. Zum Teil werden sich ausgewählte europäische Metropolen weitaus besser entwickeln als es der jeweilige Länderausblick insgesamt vermuten lässt.”

Jeremy Eddy, Head of EMEA Retail Capital Markets ergänzt: “Es besteht eine gewisse Gefahr, dass Investoren ihre Entscheidungen nicht anhand der immobilienbezogenen Fundamentaldaten fällen sondern Investments vielmehr nach den weiter gefassten Geschäftschancen in bestimmten Zielländern beurteilen. Aus unserer Sicht sind attraktive Anlagemöglichkeiten unverändert verfügbar – auch in den derzeit von der Schuldenkrise besonders erfassten südeuropäischen Ländern. Dennoch müssen Kaufentscheidungen auf einem Mikrolevel entschieden werden und alle spezifischen Eigenschaften der Immobilie einbeziehen. Insgesamt zeigt sich die derzeitige Nachfrage nach Top-Objekten trotz der volatilen wirtschaftlichen Entwicklung in Europa weiterhin stark.”

JLL erwartet vor diesem Hintergrund auch für das vierte Quartal eine gleichbleibend gute Nachfrage nach erstklassigen Handelsimmobilien. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Immobilienberatungsunternehmen ein europäisches Retail-Transaktionsvolumen in Höhe von mehr als 28 Milliarden Euro. Dies würde einen Anstieg von über 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einen deutlich höheren Wert als im Jahr 2009 (12,3 Milliarden Euro) bedeuten.

Die Erhebung von JLL berücksichtigt europaweit über 400 Investmentdeals in Shopping Center, Fachmarktprodukte, Supermärkte und Factory Outlet Center. Aus der Untersuchung ausgenommen sind Geschäftshäuser in Einkaufsstraßen sowie Transaktionen mit einem Wert von unter fünf Millionen Euro. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...