Anzeige
2. September 2011, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierung: “Nicht an der Basis rütteln”

Die Europäische Kommission hat Kündigungsbeschränkungen für festverzinsliche Hypothekendarlehen nicht untersagt. Das ist gut so, denn diese Darlehen sind die Basis für die Stabilität des deutschen Immobilienmarkts.

Gastkommentar von Jürgen F. Kelber, Conwert

Kelber Juergen-133x150 in Finanzierung: Nicht an der Basis rütteln

Jürgen, F. Kelber, Conwert

Deutsche Banken haben damit weiterhin die Möglichkeit, von ihren Kunden eine Entschädigung zu verlangen, wenn diese ein festverzinsliches Immobiliendarlehen vorzeitig tilgen. Das ist gut für den deutschen Immobilienmarkt und sichert seine vielgepriesene Stabilität: Denn nach einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsentwicklung ist der deutsche Immobilienmarkt vor allem deshalb von den Auswirkungen der Krise verschont geblieben, weil der Anteil festverzinslicher Immobiliendarlehen in Deutschland mit 85 Prozent deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegt.

Sicher, für einzelne Darlehensnehmer in Deutschland ist es durchaus schmerzhaft, wenn sie der Bank die so genannte Vorfälligkeitsentschädigung für den entgangenen Zinsgewinn zahlen müssen. Vor allem, weil sie oft zu viel bezahlen: Zwar ist die Berechnung des Schadens für die Bank theoretisch einfach – er besteht aus der Differenz zwischen den Zinsen, die die Bank bei Fortführung des Darlehens eingenommen hätte, und denen, die sie bei Kündigung und Wiederanlage des zurückgezahlten Betrags bekäme, plus Bearbeitungsgebühr. In der Praxis aber war etwa jede zweite von den rund 200 Rechnungen falsch, die die Verbraucherzentrale Bremen im ersten Halbjahr 2009 kontrolliert hat.

Die Praxis zeigt aber auch: Es geraten erfahrungsgemäß nur vergleichsweise wenige Darlehensnehmer in eine wirtschaftliche Situation, in der der Verkauf eines langfristigen Hypothekendarlehens wirtschaftlich sinnvoll oder notwendig ist. Unter einem Verbot der Ausgleichszahlungen würden jedoch alle künftigen Hypothekenkreditnehmer leiden. Denn zum einen würden die deutschen Banken sicherlich mögliche Ertragsausfälle bei der Kreditvergabe mit einpreisen. Das heißt, die Kosten für langfristig festverzinsliche Hypothekendarlehen würden sich deutlich erhöhen. Zum anderen ist die Entschädigung eine wichtige Voraussetzung für das vergleichsweise breite Angebot an festverzinslichen Hypothekendarlehen in Deutschland. Nur wenn die Banken bei einer vorzeitigen Kündigung einen Ausgleich für entgangene Zinseinkünfte erhalten, lohnt sich für sie das Geschäft mit Baukrediten mit fixem Zinssatz und einer Laufzeit von zehn und mehr Jahren. Fällt die Entschädigung weg, geht das Angebot an solchen Produkten zurück. Das heißt, es kommen vermehrt Darlehen mit einer variablen Verzinsung auf den Markt.

Seite 2: Volatilität nicht erwünscht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...