Anzeige
2. September 2011, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierung: “Nicht an der Basis rütteln”

Die Europäische Kommission hat Kündigungsbeschränkungen für festverzinsliche Hypothekendarlehen nicht untersagt. Das ist gut so, denn diese Darlehen sind die Basis für die Stabilität des deutschen Immobilienmarkts.

Gastkommentar von Jürgen F. Kelber, Conwert

Kelber Juergen-133x150 in Finanzierung: Nicht an der Basis rütteln

Jürgen, F. Kelber, Conwert

Deutsche Banken haben damit weiterhin die Möglichkeit, von ihren Kunden eine Entschädigung zu verlangen, wenn diese ein festverzinsliches Immobiliendarlehen vorzeitig tilgen. Das ist gut für den deutschen Immobilienmarkt und sichert seine vielgepriesene Stabilität: Denn nach einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsentwicklung ist der deutsche Immobilienmarkt vor allem deshalb von den Auswirkungen der Krise verschont geblieben, weil der Anteil festverzinslicher Immobiliendarlehen in Deutschland mit 85 Prozent deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegt.

Sicher, für einzelne Darlehensnehmer in Deutschland ist es durchaus schmerzhaft, wenn sie der Bank die so genannte Vorfälligkeitsentschädigung für den entgangenen Zinsgewinn zahlen müssen. Vor allem, weil sie oft zu viel bezahlen: Zwar ist die Berechnung des Schadens für die Bank theoretisch einfach – er besteht aus der Differenz zwischen den Zinsen, die die Bank bei Fortführung des Darlehens eingenommen hätte, und denen, die sie bei Kündigung und Wiederanlage des zurückgezahlten Betrags bekäme, plus Bearbeitungsgebühr. In der Praxis aber war etwa jede zweite von den rund 200 Rechnungen falsch, die die Verbraucherzentrale Bremen im ersten Halbjahr 2009 kontrolliert hat.

Die Praxis zeigt aber auch: Es geraten erfahrungsgemäß nur vergleichsweise wenige Darlehensnehmer in eine wirtschaftliche Situation, in der der Verkauf eines langfristigen Hypothekendarlehens wirtschaftlich sinnvoll oder notwendig ist. Unter einem Verbot der Ausgleichszahlungen würden jedoch alle künftigen Hypothekenkreditnehmer leiden. Denn zum einen würden die deutschen Banken sicherlich mögliche Ertragsausfälle bei der Kreditvergabe mit einpreisen. Das heißt, die Kosten für langfristig festverzinsliche Hypothekendarlehen würden sich deutlich erhöhen. Zum anderen ist die Entschädigung eine wichtige Voraussetzung für das vergleichsweise breite Angebot an festverzinslichen Hypothekendarlehen in Deutschland. Nur wenn die Banken bei einer vorzeitigen Kündigung einen Ausgleich für entgangene Zinseinkünfte erhalten, lohnt sich für sie das Geschäft mit Baukrediten mit fixem Zinssatz und einer Laufzeit von zehn und mehr Jahren. Fällt die Entschädigung weg, geht das Angebot an solchen Produkten zurück. Das heißt, es kommen vermehrt Darlehen mit einer variablen Verzinsung auf den Markt.

Seite 2: Volatilität nicht erwünscht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...