Anzeige
Anzeige
15. Juni 2011, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Erbschaften verdoppeln sich

In Zukunft wird sich die Zahl der Immobilien-Erben in Deutschland nahezu verdoppeln. Erhielten bisher 38 Prozent der Erben auch Immobilien, so erwarten dies 70 Prozent der künftigen Erben. Grund ist vor allem der stark angestiegene Besitz von Eigenheimen innerhalb der Wirtschaftswunder-Generation. Das ist Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Postbank.

Eigenheimer-127x150 in Immobilien-Erbschaften verdoppeln sichDemnach rechnen 58 Prozent aller künftigen Erben damit, eine selbstgenutzte Immobilie zu erhalten. Unter den bisherigen Erben in Deutschland erhielten dagegen nur 28 Prozent ein Eigenheim. 20 Prozent der Erben gehen laut der Studie sogar davon aus, eine vermietete Immobilie zu erben. Bisher lag die Quote nur bei 13 Prozent. Den Autoren zufolge nimmt spiegelbildlich damit auch das Konfliktpotenzial unter den Erben zu. Denn solche Auseinandersetzungen würden mit steigenden Erb-Umfängen immer wahrscheinlicher. Die Studienergebnisse: Während es bei Erbschaften im Wert von bis zu 25.000 Euro aktuell in 14 Prozent der Fälle zum Streit kommt, ist dies bei Erbschaften im Wert ab 100.000 Euro bereits bei jeder vierten Erbschaft (26 Prozent) der Fall. Zudem erben in fast vier von fünf Erbfällen mehrere Personen zusammen, Alleinerben bilden mit 21 Prozent die Minderheit.

Um möglichen Konflikten unter Erben vorzubauen, empfiehlt die BHW Bausparkasse, der Baufinanzierer der Postbank, rechtzeitig Geld in einem Bausparvertrag anzulegen. Das Prinzip: Ein potenzieller Immobilien-Erbe spart einen solchen Bausparvertrag bereits heute an. “Für einen späteren Kredit zur Auszahlung von Miterben kann sich der Bausparer schon jetzt einen äußerst günstigen Zins von unter drei Prozent sichern”, erklärt Christian N. Heikamp, Leiter des Ressorts Produktmarketing der BHW Bausparkasse. “Zudem gilt die Auszahlung von Immobilien-Miterben als wohnwirtschaftlicher Zweck. Das bedeutet, dass der Anspruch auf die staatliche Förderung wie Wohnungsbauprämien oder Arbeitnehmersparzulage auf die vermögenswirksamen Leistungen des Arbeitgebers bestehen bleiben”, so Heikamp weiter. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...