16. September 2011, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmärkte: “Risikoaversion spürbar”

Die Turbulenzen auf den Aktien- und Anleihenmärkten in den letzten beiden Monaten stehen im direkten Zusammenhang mit vier miteinander verbundenen makro-ökonomischen Kräften. Zusammengenommen erzeugen diese Faktoren Wellen der “Risikoaversion”, die die Investmentmärkte erschüttern.

Jaques-Gordon1-127x150 in Investmentmärkte: Risikoaversion spürbar

Jaques Gordon, LIM

Gastkommentar von Jaques Gordon, LaSalle Investment Management

1. Das G-7 Wachstum ist zum Stillstand gekommen. Die USA, Japan, Großbritannien und Europa werden im zweiten Halbjahr 2011 wahrscheinlich nicht mehr wachsen. Und eine leichte Schrumpfung ist derzeit eine sehr reale Möglichkeit.

2. Die Herabstufung der Bonität einzelner Staaten und die Volatilität schaden der Gesundheit des globalen Bankensystems, insbesondere in Europa.

3. Die Unternehmen halten sich bei der Einstellung neuer Mitarbeiter und bei Investitionen in eine ungewisse Zukunft zurück – insbesondere, wenn noch Unklarheit in Bezug auf regulatorische Neuregelungen herrscht.

4. Die Regierungen stehen durch die gleichzeitige Forderung nach Sparprogrammen, Anreizmaßnahmen und Reformen unter Druck – eine fast unmöglich zu bewältigende Aufgabe.

Die offensichtliche “Risiko-Aversion” zeigt sich an den sich ausweitenden Spreads von Unternehmensanleihen und Immobilien gegenüber Staatsschulden – auch wenn die Kreditwürdigkeit dieser Staaten gerade erst herabgestuft wurde (wie im Falle von Japan und den USA im August). Sie zeigt sich auch an der steigenden Volatilität des Aktienmarktes. Schließlich verstärkt sie die Zurückhaltung großer Unternehmen und Investoren, geschäftliche Entscheidungen zu treffen und wohlüberlegte Risiken einzugehen, die für ein gesundes Wirtschaftswachstum notwendig sind.

Welche Auswirkungen hat diese Risikoaversion auf Gewerbeimmobilien? In den ersten Wochen nach der Herabsetzung des Kreditratings der USA wurden die Immobilienaktien ebenfalls von den Tumulten erfasst. REITs werden an den wichtigsten Börsen der Welt gehandelt, deshalb reagierten sie empfindlich auf lautes “Aktienmarktgeschrei”. In den Wochen danach machten die REITs jedoch mehr als die Hälfte ihrer Kursverluste wieder gut, was anderen Aktien nicht gelang. Mit Stand vom 31.August verloren globale REITs neun Prozent gegenüber ihrem Höchststand im Juli. Der allgemeine Aktienmarkt verzeichnete Verluste von 30 bis 40 Prozent.

Die Investoren erkannten, dass die Ertragsströme aus Gewerbeimmobilien nicht so volatil wie Bankenumsätze sind, da Mieteinnahmen auf festen vertraglichen Vereinbarungen beruhen. Eine Rezession der G-7 beeinträchtigt zwar die Wachstumsfähigkeit dieser Erträge, der Ertragsstrom als solcher wird jedoch nicht unterbrochen. Die sich ausweitenden Spreads von Immobilien gegenüber den sinkenden Renditen von US-amerikanischen, britischen, europäischen oder japanischen Staatsanleihen erscheinen einigen risikoscheuen Investoren nun attraktiver. Obwohl die Staatsverschuldungsrisiken zunehmen und die Kreditwürdigkeit einiger Staaten herabgestuft wurde, haben risikoscheue Investoren die Preise für viele hochbewertete Staatsanleihen in die Höhe getrieben. Dies lässt die große Renditespanne von Immobilien gegenüber diesen Anleihen für ertragsorientierte Investoren noch attraktiver erscheinen.

Seite 2: So sieht es im Bereich der nicht-börsennotiertern Immobilien aus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...