16. September 2011, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmärkte: “Risikoaversion spürbar”

Die Turbulenzen auf den Aktien- und Anleihenmärkten in den letzten beiden Monaten stehen im direkten Zusammenhang mit vier miteinander verbundenen makro-ökonomischen Kräften. Zusammengenommen erzeugen diese Faktoren Wellen der “Risikoaversion”, die die Investmentmärkte erschüttern.

Jaques-Gordon1-127x150 in Investmentmärkte: Risikoaversion spürbar

Jaques Gordon, LIM

Gastkommentar von Jaques Gordon, LaSalle Investment Management

1. Das G-7 Wachstum ist zum Stillstand gekommen. Die USA, Japan, Großbritannien und Europa werden im zweiten Halbjahr 2011 wahrscheinlich nicht mehr wachsen. Und eine leichte Schrumpfung ist derzeit eine sehr reale Möglichkeit.

2. Die Herabstufung der Bonität einzelner Staaten und die Volatilität schaden der Gesundheit des globalen Bankensystems, insbesondere in Europa.

3. Die Unternehmen halten sich bei der Einstellung neuer Mitarbeiter und bei Investitionen in eine ungewisse Zukunft zurück – insbesondere, wenn noch Unklarheit in Bezug auf regulatorische Neuregelungen herrscht.

4. Die Regierungen stehen durch die gleichzeitige Forderung nach Sparprogrammen, Anreizmaßnahmen und Reformen unter Druck – eine fast unmöglich zu bewältigende Aufgabe.

Die offensichtliche “Risiko-Aversion” zeigt sich an den sich ausweitenden Spreads von Unternehmensanleihen und Immobilien gegenüber Staatsschulden – auch wenn die Kreditwürdigkeit dieser Staaten gerade erst herabgestuft wurde (wie im Falle von Japan und den USA im August). Sie zeigt sich auch an der steigenden Volatilität des Aktienmarktes. Schließlich verstärkt sie die Zurückhaltung großer Unternehmen und Investoren, geschäftliche Entscheidungen zu treffen und wohlüberlegte Risiken einzugehen, die für ein gesundes Wirtschaftswachstum notwendig sind.

Welche Auswirkungen hat diese Risikoaversion auf Gewerbeimmobilien? In den ersten Wochen nach der Herabsetzung des Kreditratings der USA wurden die Immobilienaktien ebenfalls von den Tumulten erfasst. REITs werden an den wichtigsten Börsen der Welt gehandelt, deshalb reagierten sie empfindlich auf lautes “Aktienmarktgeschrei”. In den Wochen danach machten die REITs jedoch mehr als die Hälfte ihrer Kursverluste wieder gut, was anderen Aktien nicht gelang. Mit Stand vom 31.August verloren globale REITs neun Prozent gegenüber ihrem Höchststand im Juli. Der allgemeine Aktienmarkt verzeichnete Verluste von 30 bis 40 Prozent.

Die Investoren erkannten, dass die Ertragsströme aus Gewerbeimmobilien nicht so volatil wie Bankenumsätze sind, da Mieteinnahmen auf festen vertraglichen Vereinbarungen beruhen. Eine Rezession der G-7 beeinträchtigt zwar die Wachstumsfähigkeit dieser Erträge, der Ertragsstrom als solcher wird jedoch nicht unterbrochen. Die sich ausweitenden Spreads von Immobilien gegenüber den sinkenden Renditen von US-amerikanischen, britischen, europäischen oder japanischen Staatsanleihen erscheinen einigen risikoscheuen Investoren nun attraktiver. Obwohl die Staatsverschuldungsrisiken zunehmen und die Kreditwürdigkeit einiger Staaten herabgestuft wurde, haben risikoscheue Investoren die Preise für viele hochbewertete Staatsanleihen in die Höhe getrieben. Dies lässt die große Renditespanne von Immobilien gegenüber diesen Anleihen für ertragsorientierte Investoren noch attraktiver erscheinen.

Seite 2: So sieht es im Bereich der nicht-börsennotiertern Immobilien aus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...