4. Juli 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmarkt für Wohnportfolios erholt sich

Laut Erhebungen des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) wurden in Deutschland im ersten Halbjahr 2011 insgesamt 42 Portfoliotransaktionen (erstes Halbjahr 2010: 23) mit mehr als 250 Wohneinheiten getätigt. Die Zahl der gehandelten Wohneinheiten stieg dort um rund 19 Prozent auf 37.000 Einheiten (erstes Halbjahr 2010: 31.000) und ein Volumen von rund 1,76 Milliarden Euro (2010: 1,62 Milliarden).

Schicker-altbau-127x150 in Investmentmarkt für Wohnportfolios erholt sichIm gesamten Jahr 2010 fanden nach C&W-Zahlen im Rahmen von 43 Portfoliotransaktionen 46.000 Einheiten mit einem Volumen von 2,26 Milliarden Euro neue Eigentümer. Der Handel sei insgesamt kleinteiliger geworden, so die Immobilienberater, und die durchschnittliche Transaktionsgröße ging auf etwa 900 Einheiten zurück (2010: circa1.100 Einheiten). Ursächlich für die Steigerung sei im Wesentlichen die erfolgte Mehrheitsbeteiligung der TAG Immobilien AG an der Colonia Real Estate AG mit einem Wohnimmobilienbestand von insgesamt 18.800 Wohneinheiten. Nachdem lediglich 50,02 Prozent der Aktien erworben wurden, wurde die Zahl der im Rahmen dieser Transaktion gehandelten Wohneinheiten von C&W anteilig berücksichtigt und ein Volumen von 400 Millionen Euro angenommen. Ohne Berücksichtigung der Colonia-Übernahme wäre das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 27.000 Wohneinheiten und ein Investitionsvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro zurückgegangen.

Insgesamt beobachtete C&W im ersten Halbjahr 2011 fünf Transaktionen mit mehr als 1.000 Wohneinheiten. Die drei größten Transaktionen, basierend auf der Zahl der gehandelten Einheiten, waren die Übernahme der Colonia Real Estate AG durch die TAG, die Akquisition der LWB-Bestände in Leipzig mit circa 2.600 Einheiten durch den israelischen Investor Brack Capital Real Estate sowie der Ankauf eines Wohnportfolios mit rund 2.100 Einheiten in Nordrhein-Westfalen durch Corestate Capital.

Die durchschnittlich gezahlten Kaufpreise sind laut C&W-Angaben mit rund 750 Euro per Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant geblieben (2010: 740 Euro per Quadratmeter). Die durchschnittlich erzielten Multiplikatoren seien leicht auf das 12,6-fache bezogen auf die zugrunde liegende Ist-Nettokaltmiete (2010: 12,4-fach) gestiegen.

Bezogen auf die gehandelten Wohneinheiten und ohne Berücksichtigung der Colonia-Übernahme lagen die Investitionsschwerpunkte nach Angaben der Immobilienberater mit einem Anteil von rund 37 Prozent in Berlin und Nordrhein-Westfalen (circa 19 Prozent). “Berlin steht derzeit in der Investorengunst ganz oben. Viele institutionelle Investoren sehen trotz steigender Einstiegspreise nach wie vor interessante Investitionsopportunitäten und erwarten einen sich weiter positiv entwickelnden Nutzermarkt”, konstatiert Matthias Franz, Associate im Bereich Corporate Finance von C&W Deutschland. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...