Anzeige
6. Dezember 2011, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel vermarkten online

Zwei von drei deutschen Unternehmen, die Investmentimmobilien vermarkten, nutzen dafür das Internet. Insgesamt wird derzeit rund jedes fünfte Investmentobjekt online vermarktet. Das zeigt eine Studie von Mindline Energy im Auftrag von Commercial Network/Immobilienscout 24.

Online-Abschluss-127x150 in Zwei Drittel vermarkten onlineNach Interpretation der Auftraggeber der Studie (Commercial Network ist der geschlossene Marktplatz von Immobilienscout 24 für Gewerbeimmobilien) “schwindet die viel zitierte Online-Skepsis der Investment-Branche”. Vor allem beim Verkauf von Investmentimmobilien setzten die Vermarkter schon heute auf das Internet. Beinahe jedes zweite (48 Prozent) Unternehmen veröffentlicht Objekte über die firmeneigene Webpräsenz und rund jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) stellt Objekte in Online-Portale ein. Obgleich vor allem die kleineren Objekte bis fünf Millionen online vermarktet werden (35 Prozent), existiert für immerhin 27 Prozent der Befragten, die das Medium nutzen, keine Volumengrenze für die Internet-Vermarktung. Insgesamt wird laut der Untersuchung in Deutschland bereits jede fünfte Investmentimmobilie über das Internet vermarktet.

Im direkten Vergleich mit Unternehmen in Großbritannien erscheint die Branche hierzulande noch etwas konservativer. Mehr als jedes zweite angelsächsische Unternehmen (54 Prozent) vermarktet Investmentimmobilien mithilfe von Online-Portalen, rund zwei Drittel (64 Prozent derer, die den Kanal nutzen) vermarkten sämtliche Objekte ohne eine Volumengrenze über das Internet. Dementsprechend liegt in UK der Anteil der über das Internet vermarkteten Investmentimmobilien mit 46 Prozent fast doppelt so hoch wie in Deutschland.

“Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass in der Investment-Branche die angeblich starken Vorbehalte gegenüber dem Internet langsam schwinden. Insbesondere der Vergleich mit dem angelsächsischen Ausland lässt vermuten, dass die Bedeutung der Online-Vermarktung im Investment-Bereich hierzulande mittelfristig noch deutlich zunehmen wird. Hier war bislang lediglich noch nicht das aus Vermarkter-Sicht passende Angebot vorhanden”, sagt Michael Briem, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens Mindline Energy.

Die Untersuchung zeigt zudem: Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (54 Prozent) kann sich vorstellen, einen geschlossenen Marktplatz für die Vermarktung seiner Investment-Objekte zu nutzen. Wichtigste Kriterien hierbei sind: Qualität des Angebots, Aktualität, Diskretion sowie Exklusivität der möglichen Online-Angebote.

Im Rahmen der Studie haben die Marktforscher 150 Unternehmen befragt, die Immobilien ab einem Volumen von fünf Millionen Euro vermarkten oder kaufen, darunter mehrheitlich klassische Immobilienunternehmen, Investoren und Fondsgesellschaften. Die Stichprobe umfasste 100 Unternehmen aus Deutschland sowie 50 Unternehmen aus UK. Befragt wurde die Person im Unternehmen, die für den An- und Verkauf von Investmentobjekten verantwortlich ist. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die USA sind ja in (fast) allem Trendsetter, wir in Deutschland hinken meist 1-3 Jahre hinterher. In diesem Bereich kann man online noch viel Geld verdienen.

    Kommentar von Diana Mahlich — 9. Dezember 2011 @ 08:43

  2. Völlig richtig, aber es geht noch viel mehr. Da genügt ein Blick in die USA, dann weiss man – was hier noch passieren kann und muss.

    Kommentar von Sachwert Nord — 7. Dezember 2011 @ 00:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...