Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2011, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel vermarkten online

Zwei von drei deutschen Unternehmen, die Investmentimmobilien vermarkten, nutzen dafür das Internet. Insgesamt wird derzeit rund jedes fünfte Investmentobjekt online vermarktet. Das zeigt eine Studie von Mindline Energy im Auftrag von Commercial Network/Immobilienscout 24.

Online-Abschluss-127x150 in Zwei Drittel vermarkten onlineNach Interpretation der Auftraggeber der Studie (Commercial Network ist der geschlossene Marktplatz von Immobilienscout 24 für Gewerbeimmobilien) “schwindet die viel zitierte Online-Skepsis der Investment-Branche”. Vor allem beim Verkauf von Investmentimmobilien setzten die Vermarkter schon heute auf das Internet. Beinahe jedes zweite (48 Prozent) Unternehmen veröffentlicht Objekte über die firmeneigene Webpräsenz und rund jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) stellt Objekte in Online-Portale ein. Obgleich vor allem die kleineren Objekte bis fünf Millionen online vermarktet werden (35 Prozent), existiert für immerhin 27 Prozent der Befragten, die das Medium nutzen, keine Volumengrenze für die Internet-Vermarktung. Insgesamt wird laut der Untersuchung in Deutschland bereits jede fünfte Investmentimmobilie über das Internet vermarktet.

Im direkten Vergleich mit Unternehmen in Großbritannien erscheint die Branche hierzulande noch etwas konservativer. Mehr als jedes zweite angelsächsische Unternehmen (54 Prozent) vermarktet Investmentimmobilien mithilfe von Online-Portalen, rund zwei Drittel (64 Prozent derer, die den Kanal nutzen) vermarkten sämtliche Objekte ohne eine Volumengrenze über das Internet. Dementsprechend liegt in UK der Anteil der über das Internet vermarkteten Investmentimmobilien mit 46 Prozent fast doppelt so hoch wie in Deutschland.

“Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass in der Investment-Branche die angeblich starken Vorbehalte gegenüber dem Internet langsam schwinden. Insbesondere der Vergleich mit dem angelsächsischen Ausland lässt vermuten, dass die Bedeutung der Online-Vermarktung im Investment-Bereich hierzulande mittelfristig noch deutlich zunehmen wird. Hier war bislang lediglich noch nicht das aus Vermarkter-Sicht passende Angebot vorhanden”, sagt Michael Briem, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens Mindline Energy.

Die Untersuchung zeigt zudem: Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (54 Prozent) kann sich vorstellen, einen geschlossenen Marktplatz für die Vermarktung seiner Investment-Objekte zu nutzen. Wichtigste Kriterien hierbei sind: Qualität des Angebots, Aktualität, Diskretion sowie Exklusivität der möglichen Online-Angebote.

Im Rahmen der Studie haben die Marktforscher 150 Unternehmen befragt, die Immobilien ab einem Volumen von fünf Millionen Euro vermarkten oder kaufen, darunter mehrheitlich klassische Immobilienunternehmen, Investoren und Fondsgesellschaften. Die Stichprobe umfasste 100 Unternehmen aus Deutschland sowie 50 Unternehmen aus UK. Befragt wurde die Person im Unternehmen, die für den An- und Verkauf von Investmentobjekten verantwortlich ist. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Die USA sind ja in (fast) allem Trendsetter, wir in Deutschland hinken meist 1-3 Jahre hinterher. In diesem Bereich kann man online noch viel Geld verdienen.

    Kommentar von Diana Mahlich — 9. Dezember 2011 @ 08:43

  2. Völlig richtig, aber es geht noch viel mehr. Da genügt ein Blick in die USA, dann weiss man – was hier noch passieren kann und muss.

    Kommentar von Sachwert Nord — 7. Dezember 2011 @ 00:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...