5. September 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schnelle Abfolgen von Krise und Boom”

Die Staatsschulden der Industrienationen der Welt belasten die künftige Entwicklung der Weltwirtschaft. Volatile Kapitalmärkte könnten die Folge sein – mit schnellen Abfolgen von Krise und Boom.

Gastkommentar von Marcus Lemli, Jones Lang LaSalle Deutschland

Marcus-lemli-jll-127x150 in Schnelle Abfolgen von Krise und BoomWie ein Damokles-Schwert hängen die Staatsschulden der Industrienationen der Welt über der künftigen Entwicklung der Weltwirtschaft. Die Aktienmärkte haben bereits mit entsprechenden Turbulenzen reagiert. Alles in allem ist das Umfeld von zunehmender und möglicherweise dauerhafter Unsicherheit geprägt. Volatile Kapitalmärkte könnten die Folge sein – mit schnellen Abfolgen von Krise und Boom.

Folgende – durchaus auch gegenläufige – Trends sind zu erwarten:

Verstärktes Interesse an Immobilien-Investments, da sie Sachwerte darstellen und inflationsgeschützte Cash Flows bieten. Wesentlich im Fokus steht dabei der Faktor “Sicherheit”, Lage und Objektqualität. Das Interesse an “Core” wird sich weiter verstärken mit einer weiteren Verteuerung dieses Segments durch sinkende Anfangsrenditen im Gefolge.

Gesunkene Asset-Werte, Asset-Preise bei Anleihen und Aktien führten zu einer Übergewichtung der Immobilien-Investments in den Portfolios der Investoren. Soweit ein Blick zurück. Aufgrund ausgetrockneter Liquidität werden sich diese Investoren künftig notwendig in Zurückhaltung bei Immobilien-Investments üben müssen. Auch fehlendes Fremdkapital von den gegebenenfalls erneut krisengeschüttelten Banken dürfte eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Die Bankenbilanzen verkraften aufgrund der aktuellen Staatsschuldenkrise, die zu gesunkenen Anleih-Werten führt, und aufgrund der geplanten
Basel III-Regulierung keine neuen Immobilien-Kredit-Engagements – im Gegenteil.

Die Nachfrage nach Immobilien-Investments könnte sich dahingehend differenzieren, dass große Equity-Investoren (sehr große Versicherungen, Pensionsfonds, Staatsfonds, Privatinvestoren) auf Immobilien als “safehaven” setzen. Das geht einher mit einem Rückgang bei Investments, die Value add suchen, fremdkapitalgetrieben sind oder vom Aktienmarkt beeinflusst werden.

Zusammengefasst: Investment-Produkte in den Bereichen Core+ und Value Add treffen auf geringere Nachfrage beziehungsweise auf Nachfrage, die ausschließlich Core sucht. Das heißt Angebot und Nachfrage sind verschieden und klaffen auch preislich wieder stärker auseinander. Die Schere, die sich aufgrund verbesserter Nutzermärkte geschlossen hat, könnte sich wieder ausweiten – mit einem entsprechenden Rückgang des Transaktionsgeschehens im Gefolge.

Im Immobilienbereich war die Wertentwicklung in den letzten beiden Zyklen viel intensiver von der Schwankung der Renditen beeinflusst als von den Mietpreisentwicklungen. Die Immobilienpreise entwickelten sich deswegen stärker getrieben vom Kapitalmarkt als von Immobilien-Fundamental-Daten wie zum Beispiel Mieten.Immobilienpreise sind insofern in bestimmten Marktsegmenten – Objekten etwa mit langfristigen Mietverträgen – Kapitalmarktpreise und keine Immobilienpreise. Diese kapitalmarktgetriebenen Investments führen notwendigerweise und zwangsläufig zum Risiko von “Asset Bubbles”. Auf absehbare Zeit scheint diese Entwicklung unumkehrbar, deswegen müssen Investoren lernen, mit dieser Blasenbildung respektive der zunehmenden Volatilität an den Kapital- und Immobilien-Investment-Märkten umzugehen.

Der Autor ist Leiter Leasing & Capital Markets bei Jones Lang LaSalle Deutschland

Foto: Jones Lang LaSalle

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...