Anzeige
Anzeige
5. September 2011, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schnelle Abfolgen von Krise und Boom”

Die Staatsschulden der Industrienationen der Welt belasten die künftige Entwicklung der Weltwirtschaft. Volatile Kapitalmärkte könnten die Folge sein – mit schnellen Abfolgen von Krise und Boom.

Gastkommentar von Marcus Lemli, Jones Lang LaSalle Deutschland

Marcus-lemli-jll-127x150 in Schnelle Abfolgen von Krise und BoomWie ein Damokles-Schwert hängen die Staatsschulden der Industrienationen der Welt über der künftigen Entwicklung der Weltwirtschaft. Die Aktienmärkte haben bereits mit entsprechenden Turbulenzen reagiert. Alles in allem ist das Umfeld von zunehmender und möglicherweise dauerhafter Unsicherheit geprägt. Volatile Kapitalmärkte könnten die Folge sein – mit schnellen Abfolgen von Krise und Boom.

Folgende – durchaus auch gegenläufige – Trends sind zu erwarten:

Verstärktes Interesse an Immobilien-Investments, da sie Sachwerte darstellen und inflationsgeschützte Cash Flows bieten. Wesentlich im Fokus steht dabei der Faktor “Sicherheit”, Lage und Objektqualität. Das Interesse an “Core” wird sich weiter verstärken mit einer weiteren Verteuerung dieses Segments durch sinkende Anfangsrenditen im Gefolge.

Gesunkene Asset-Werte, Asset-Preise bei Anleihen und Aktien führten zu einer Übergewichtung der Immobilien-Investments in den Portfolios der Investoren. Soweit ein Blick zurück. Aufgrund ausgetrockneter Liquidität werden sich diese Investoren künftig notwendig in Zurückhaltung bei Immobilien-Investments üben müssen. Auch fehlendes Fremdkapital von den gegebenenfalls erneut krisengeschüttelten Banken dürfte eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Die Bankenbilanzen verkraften aufgrund der aktuellen Staatsschuldenkrise, die zu gesunkenen Anleih-Werten führt, und aufgrund der geplanten
Basel III-Regulierung keine neuen Immobilien-Kredit-Engagements – im Gegenteil.

Die Nachfrage nach Immobilien-Investments könnte sich dahingehend differenzieren, dass große Equity-Investoren (sehr große Versicherungen, Pensionsfonds, Staatsfonds, Privatinvestoren) auf Immobilien als “safehaven” setzen. Das geht einher mit einem Rückgang bei Investments, die Value add suchen, fremdkapitalgetrieben sind oder vom Aktienmarkt beeinflusst werden.

Zusammengefasst: Investment-Produkte in den Bereichen Core+ und Value Add treffen auf geringere Nachfrage beziehungsweise auf Nachfrage, die ausschließlich Core sucht. Das heißt Angebot und Nachfrage sind verschieden und klaffen auch preislich wieder stärker auseinander. Die Schere, die sich aufgrund verbesserter Nutzermärkte geschlossen hat, könnte sich wieder ausweiten – mit einem entsprechenden Rückgang des Transaktionsgeschehens im Gefolge.

Im Immobilienbereich war die Wertentwicklung in den letzten beiden Zyklen viel intensiver von der Schwankung der Renditen beeinflusst als von den Mietpreisentwicklungen. Die Immobilienpreise entwickelten sich deswegen stärker getrieben vom Kapitalmarkt als von Immobilien-Fundamental-Daten wie zum Beispiel Mieten.Immobilienpreise sind insofern in bestimmten Marktsegmenten – Objekten etwa mit langfristigen Mietverträgen – Kapitalmarktpreise und keine Immobilienpreise. Diese kapitalmarktgetriebenen Investments führen notwendigerweise und zwangsläufig zum Risiko von “Asset Bubbles”. Auf absehbare Zeit scheint diese Entwicklung unumkehrbar, deswegen müssen Investoren lernen, mit dieser Blasenbildung respektive der zunehmenden Volatilität an den Kapital- und Immobilien-Investment-Märkten umzugehen.

Der Autor ist Leiter Leasing & Capital Markets bei Jones Lang LaSalle Deutschland

Foto: Jones Lang LaSalle

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...