Anzeige
Anzeige
12. September 2011, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlande: Investoreninteresse lässt Bürorenditen sinken

Die Büromärkte in Rotterdam und Den Haag verzeichneten im ersten Halbjahr 2011 einen nennenswerten Investmentumsatz. Dem Immobiliendienstleister Savills zufolge ist das Interesse seitens internationaler Investoren bei einer Spitzenrendite zwischen 5,3 und 5,7 Prozent weiterhin groß.

Holland-niederlande-tulpen-windm Hle-127x150 in Niederlande: Investoreninteresse lässt Bürorenditen sinkenDas Investmentvolumen in Rotterdam und Den Haag betrug demnach 80 beziehungsweise 107 Millionen Euro. Amsterdam blieb mit 200 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, während Utrecht mit 67 Millionen Euro einen leichten Rückgang verzeichnete. Wie Savills berichtet, hat sich die Renditedifferenz zwischen erstklassigen und durchschnittlichen Bürolagen ausgeweitet und liegt in Rotterdam bei 100, in Utrecht bei 130 und in Amsterdam bei 150 Basispunkten. Mit 170 Basispunkten war die Renditedifferenz in Den Haag am höchsten.

Jeroen Jansen, Head of Research von Savills Niederlande, kommentiert: “Insbesondere für den Den Haager Büromarkt sehen die Zahlen vielversprechend aus. Das Investitionsvolumen verzeichnete einen Anstieg um neun Prozent und die Mieternachfrage schnellte sogar um 34 Prozent nach oben. Allerdings rechnen wir damit, dass sich der Nutzermarkt im zweiten Halbjahr 2011 insgesamt wieder stabilisiert und das Überangebot weiter ein Problem bleibt.”

In Amsterdam stieg das Flächenangebot laut Savills auf 1,25 Millionen Quadratmeter, die Leerstandsrate beläuft sich auf insgesamt 17,6 Prozent. 45 Prozent des verfügbaren Büroflächenangebots liegen im Südosten und Westen der Stadt. Das Flächenangebot im Teilmarkt “Südachse” ist gesunken, hier beträgt die Leerstandsrate dem Immobiliendienstleister zufolge 11,3 Prozent und es werden Spitzenmieten von 340 Euro pro Quadratmeter und Jahr erzielt. In Utrecht liegt der Leerstand demnach bei 15,9 Prozent, in Rotterdam bei 15 Prozent und in Den Haag bei 12,2 Prozent. In diesen Städten liegen die Spitzenmieten nach Savills-Recherchen bei etwa 200 Euro pro Quadratmeter und Jahr.

Jansen weiter: “Die Nutzermärkte unterscheiden sich in allen vier Städten erheblich. Während die Nachfrage in Den Haag vom öffentlichen Sektor bestimmt wird, entfallen 73 Prozent des Vermietungsvolumens in Amsterdam auf den Bereich Unternehmens- und Finanzdienstleistungen. Erfreulicherweise sind die Mieten generell infolge der Nachfrage weiter stabil geblieben.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...