Anzeige
12. September 2011, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niederlande: Investoreninteresse lässt Bürorenditen sinken

Die Büromärkte in Rotterdam und Den Haag verzeichneten im ersten Halbjahr 2011 einen nennenswerten Investmentumsatz. Dem Immobiliendienstleister Savills zufolge ist das Interesse seitens internationaler Investoren bei einer Spitzenrendite zwischen 5,3 und 5,7 Prozent weiterhin groß.

Holland-niederlande-tulpen-windm Hle-127x150 in Niederlande: Investoreninteresse lässt Bürorenditen sinkenDas Investmentvolumen in Rotterdam und Den Haag betrug demnach 80 beziehungsweise 107 Millionen Euro. Amsterdam blieb mit 200 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, während Utrecht mit 67 Millionen Euro einen leichten Rückgang verzeichnete. Wie Savills berichtet, hat sich die Renditedifferenz zwischen erstklassigen und durchschnittlichen Bürolagen ausgeweitet und liegt in Rotterdam bei 100, in Utrecht bei 130 und in Amsterdam bei 150 Basispunkten. Mit 170 Basispunkten war die Renditedifferenz in Den Haag am höchsten.

Jeroen Jansen, Head of Research von Savills Niederlande, kommentiert: “Insbesondere für den Den Haager Büromarkt sehen die Zahlen vielversprechend aus. Das Investitionsvolumen verzeichnete einen Anstieg um neun Prozent und die Mieternachfrage schnellte sogar um 34 Prozent nach oben. Allerdings rechnen wir damit, dass sich der Nutzermarkt im zweiten Halbjahr 2011 insgesamt wieder stabilisiert und das Überangebot weiter ein Problem bleibt.”

In Amsterdam stieg das Flächenangebot laut Savills auf 1,25 Millionen Quadratmeter, die Leerstandsrate beläuft sich auf insgesamt 17,6 Prozent. 45 Prozent des verfügbaren Büroflächenangebots liegen im Südosten und Westen der Stadt. Das Flächenangebot im Teilmarkt “Südachse” ist gesunken, hier beträgt die Leerstandsrate dem Immobiliendienstleister zufolge 11,3 Prozent und es werden Spitzenmieten von 340 Euro pro Quadratmeter und Jahr erzielt. In Utrecht liegt der Leerstand demnach bei 15,9 Prozent, in Rotterdam bei 15 Prozent und in Den Haag bei 12,2 Prozent. In diesen Städten liegen die Spitzenmieten nach Savills-Recherchen bei etwa 200 Euro pro Quadratmeter und Jahr.

Jansen weiter: “Die Nutzermärkte unterscheiden sich in allen vier Städten erheblich. Während die Nachfrage in Den Haag vom öffentlichen Sektor bestimmt wird, entfallen 73 Prozent des Vermietungsvolumens in Amsterdam auf den Bereich Unternehmens- und Finanzdienstleistungen. Erfreulicherweise sind die Mieten generell infolge der Nachfrage weiter stabil geblieben.” (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...