11. Februar 2011, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance-Wachstum in Büro-Spitzenlagen

Die Wertentwicklungen in den 1A-Bürostandorten der fünf deutschen Immobilienhochburgen München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Berlin haben im vierten Quartal 2010 ihren Aufwärtstrend fortgesetzt.

Buerohaus-klein-shutt 15013609-127x150 in Performance-Wachstum in Büro-SpitzenlagenDer Victor-Prime-Office-Index des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle (JLL) verzeichnete von Oktober bis Dezember 2010 ein Plus von 2,6 Prozent auf 108,7 Punkte.

Damit lag der Zuwachs in der zweiten Jahreshälfte mit 5,5 Prozent deutlich höher als in den ersten sechs Monaten. Auf Basis einer im Jahresverlauf durchweg positiven Wertveränderung legte der Indikator 2010 um insgesamt 7,6 Prozent zu, was JLL als erfreulich starkes Performancewachstum bewertet.

“Obwohl die Transaktionen im Markt insbesondere im Core-Bereich stattgefunden haben, ist abzusehen, dass so genannte ‘Alpha Returns’ in den Spitzenlagen künftig nur beim Ankauf von ‘Core +’ und ‘Value-Added’-Produkten erzielbar sind”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory bei JLL Deutschland.

Darüber hinaus sei es zunehmend unwahrscheinlich, dass weitere Kapitalwertzuwächse über starke Renditekompressionen zu erzielen sein werden, da die historischen und langfristigen Spitzenrenditen für Topobjekte schon nahezu erreicht seien. “Ein weiterer leichter Rückgang in 2011 ist allerdings nicht gänzlich auszuschließen”, so Groom.

“Die Kapitalwerte steigen künftig eher durch Mietpreiszunahmen bei Objekten in sehr guten Lagen, die aber nicht Core-Objekte im engeren Sinn sein müssen.” Trotzdem sei im abgelaufenen Quartal deutlich zu erkennen gewesen, dass aufgrund des gestiegenen risikolosen Zinssatzes und fallender Immobilienrenditen der von Investoren erwartete Risikoaufschlag auf Immobilieninvestments deutlich gesunken sei. Damit wurde der Anreiz, nur Core-Produkte zu erwerben, abgeschwächt, erklärt JLL-Experte Groom. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Berlin haben im vierten Quartal 2010 […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Performance-Wachstum in Büro-Spitzenlagen | Mein besster Geldtipp — 13. Februar 2011 @ 08:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...