7. November 2011, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics: Wirtschaftsumfeld belastet europäischen Markt für Gewerbeimmobilien

Die Royal Institution of Chartered Surveyors attestiert den weltweiten gewerblichen Immobilienmärkten eine Belastung durch das weiterhin angespannte wirtschaftliche Umfeld. Das zeigt die Untersuchung “Global Commercial Property Survey” für das dritte Quartal 2011.

Chart-buerotuerme-abwaerts-shutt 15050920-127x150 in Rics: Wirtschaftsumfeld belastet europäischen Markt für Gewerbeimmobilien Demnach sind in Europa einzig die Märkte in Deutschland und Russland in einer robusten Verfassung. Sonst starke Performer wie beispielsweise Frankreich zeigen Schwächen. Der Untersuchung zufolge sei in mehr als der Hälfte der weltweit untersuchten Länder die Nachfrage nach Flächen im dritten Quartal 2011 zurückgegangen und das Angebot gestiegen. Erneut habe China mit einer sehr positiven Entwicklung eine Sonderrolle ein eingenommen. Auch Deutschland, Polen und die Tschechische Republik verzeichneten überwiegend positive Zahlen.

Laut Rics ist in Europa Deutschland am besten aufgestellt um die Krise aufgrund des Euro und den Staatsfinanzen zu überstehen. Aus diesem Grund – und trotz der zum Teil sehr unterschiedlichen Situation in einigen Nachbarländern – entwickele sich der gewerbliche Immobilienmarkt in Deutschland weiter gut. Alle Indikationen haben sich in der Rahmen der Untersuchung im dritten Quartal 2011 positiv entwickelt und auch für das vierte Quartal wird mit einer Fortsetzung dieser Situation gerechnet, wenngleich die Aussichten etwas weniger positiv sind als dies noch im Vorquartal der Fall war. Dies gelte sowohl für die Erwartungen zur Entwicklung der Mietpreise als auch zu der der Kapitalwerte. Die Bundesrepublik sei durch die exportorientierte Wirtschaft und die hohe Nachfrage aus den Schwellenländern bisher in der Lage den wirtschaftlichen Unsicherheiten zu begegnen.

Ähnlich sei die Situation in Russland, wo nach wie vor eine steigende Flächennachfrage als auch ein hohes Fertigstellungs- und Neubauvolumen registriert würde. In den andern westlichen Volkswirtschaften habe sich die ökonomische Situation deutlich stärker auf die gewerblichen Immobilienmärkte ausgewirkt. Die Euro-Krise habe zu einer deutlichen Reduzierung der Zuversicht in Westeuropa zwischen Juli und September 2011 geführt. Insbesondere in Frankreich hätten sich die Rahmenbedingungen auf dem Markt für Gewerbeimmobilien verschlechtert.

Wenig überraschend seien laut der Rics-Untersuchung auch die negativen Daten aus Griechenland, Italien, Portugal, Irland und Spanien. In all diesen Ländern sei die Nachfrage nach Flächen zurückgegangen, das Angebot sei gestiegen und die Erwartungen zu Mietpreisentwicklungen und Kapitalwerten hätten sich reduziert. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...