17. Januar 2011, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RREEF kaufte 2010 für 1,8 Milliarden Euro ein

RREEF Deutschland, die Immobilienfondsgesellschaft der Deutschen Bank, hat ihren Objektbestand im Jahr 2010 deutlich vergrößert. Das Unternehmen erwarb für seine Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds weltweit Liegenschaften mit einem Volumen von rund 1,78 Milliarden Euro.

Handshake-immo-bearbeitet-127x150 in RREEF kaufte 2010 für 1,8 Milliarden Euro einDabei entfiel mit rund 964 Millionen Euro mehr als die Hälfte auf die beiden offenen Immobilienfonds des Unternehmens (Grundbesitz Europa: rund 558 Millionen Euro; Grundbesitz Global: rund 406 Millionen Euro). Für die neun Spezialfonds wurden Immobilien für rund 823 Millionen Euro akquiriert. Insgesamt wurden 34 Objekte erworben, davon mit 13 Stück rund ein Drittel allein in Deutschland. Weitere Investitionsschwerpunkte waren laut RREEF Asien, die USA sowie Zentral- und Westeuropa. Es wurde vorwiegend in Büro- und Geschäftshäuser investiert.

Mit diesem Akquisitionsvolumen gehörte RREEF Deutschland in 2010 zu den Fondsmanagern, die für ihre Fonds fast ausschließlich Immobilien angekauft haben. „Aufgrund der Mittelzuflüsse bei den beiden Immobilienpublikumsfonds in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro und der Kapitalzusagen unserer institutionellen Investoren für die Spezialfonds in Höhe von rund 500 Millionen Euro waren wir 2010 in der Lage, attraktive Investments für unsere Fonds in zehn Ländern tätigen zu können“, kommentiert Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von RREEF Deutschland. Bei einigen Akquisitionen handelte es sich laut Allendorf um sogenannte Off-Market-Deals, bei denen direkt zwischen den Transaktionspartnern verhandelt wurde. Erstmals im Jahr 2010 sei Deutschland wieder ein klarer Schwerpunkt der Investi­tionsstrategie gewesen.

Das größte in 2010 erworbene Einzelobjekt war ein Einzelhandelsgebäude in Osaka, das mit einem investierten Volumen von rund 170 Millionen Euro für den Fonds Grundbesitz Global akquiriert wurde. Nach eigenen Angaben erwartet RREEF für die in Deutschland gemanagten Fonds auch in 2011 stabile Mittelzuflüsse und weitere Investitionszusagen und plant Immobilienkäufe in gleicher Größenordnung wie im Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...