17. Januar 2011, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RREEF kaufte 2010 für 1,8 Milliarden Euro ein

RREEF Deutschland, die Immobilienfondsgesellschaft der Deutschen Bank, hat ihren Objektbestand im Jahr 2010 deutlich vergrößert. Das Unternehmen erwarb für seine Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds weltweit Liegenschaften mit einem Volumen von rund 1,78 Milliarden Euro.

Handshake-immo-bearbeitet-127x150 in RREEF kaufte 2010 für 1,8 Milliarden Euro einDabei entfiel mit rund 964 Millionen Euro mehr als die Hälfte auf die beiden offenen Immobilienfonds des Unternehmens (Grundbesitz Europa: rund 558 Millionen Euro; Grundbesitz Global: rund 406 Millionen Euro). Für die neun Spezialfonds wurden Immobilien für rund 823 Millionen Euro akquiriert. Insgesamt wurden 34 Objekte erworben, davon mit 13 Stück rund ein Drittel allein in Deutschland. Weitere Investitionsschwerpunkte waren laut RREEF Asien, die USA sowie Zentral- und Westeuropa. Es wurde vorwiegend in Büro- und Geschäftshäuser investiert.

Mit diesem Akquisitionsvolumen gehörte RREEF Deutschland in 2010 zu den Fondsmanagern, die für ihre Fonds fast ausschließlich Immobilien angekauft haben. „Aufgrund der Mittelzuflüsse bei den beiden Immobilienpublikumsfonds in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro und der Kapitalzusagen unserer institutionellen Investoren für die Spezialfonds in Höhe von rund 500 Millionen Euro waren wir 2010 in der Lage, attraktive Investments für unsere Fonds in zehn Ländern tätigen zu können“, kommentiert Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von RREEF Deutschland. Bei einigen Akquisitionen handelte es sich laut Allendorf um sogenannte Off-Market-Deals, bei denen direkt zwischen den Transaktionspartnern verhandelt wurde. Erstmals im Jahr 2010 sei Deutschland wieder ein klarer Schwerpunkt der Investi­tionsstrategie gewesen.

Das größte in 2010 erworbene Einzelobjekt war ein Einzelhandelsgebäude in Osaka, das mit einem investierten Volumen von rund 170 Millionen Euro für den Fonds Grundbesitz Global akquiriert wurde. Nach eigenen Angaben erwartet RREEF für die in Deutschland gemanagten Fonds auch in 2011 stabile Mittelzuflüsse und weitere Investitionszusagen und plant Immobilienkäufe in gleicher Größenordnung wie im Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...