7. Dezember 2011, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB Immoinvest erhöht Liquidität

SEB Asset Management hat ein Fondsobjekt in der Hamburger Innenstadt veräußert. Mit diesem und weiteren Verkäufen soll die Liquidität des offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest bis Jahresende auf über 21 Prozent ausgebaut werden.

Handshake-immo-bearbeitet-127x150 in SEB Immoinvest erhöht LiquiditätDie Vorbereitungen zur Wiedereröffnung des eingefrorenen Fonds SEB Immoinvest laufen nach Angaben von SEB Asset Management auf Hochtouren. Nun wurde ein weiterer Kaufvertrag für ein Bürogebäude im Gorch-Fock-Wall 3-7 in der Hamburger Innenstadt abgeschlossen. Die Catella Real Estate AG werde das denkmalgeschützte Objekt mit rund 13.500 Quadratmetern Mietfläche für den Fonds „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ bis Ende Dezember für 34,8 Millionen Euro übernehmen.

Der 2005 umfangreich sanierte Altbau wurde nach Angaben von SEB im Jahr 2006 für rund 32,7 Millionen Euro für das Portfolio des SEB ImmoInvest erworben. Das Gebäude sei zu 97 Prozent an drei Einzelmieter zu marktüblichen Konditionen vermietet. Nach Angaben von Catella erzielt das Gebäude in der Sarasin Nachhaltigkeitsbewertung über 60 Prozent der Maximalpunktzahl und trage damit das Rating „überdurchschnittlich“.

Parallel zu dieser Transaktion laufen laut SEB Verhandlungen für den Verkauf einer Beteiligung am Potsdamer Platz sowie weiterer ausgewählter Bestandsimmobilien. Der Käufer eines Objekts in San Francisco habe wegen Schwierigkeiten bei der Finanzierung vom Kaufvertrag zurücktreten müssen, der Verkauf des Objekts werde jedoch bereits neu verhandelt. Mit dem Neuabschluss in Hamburg umfasst das Verkaufsprogramm nach Angaben von SEB Asset Management 14 Objekte im In- und Ausland. Die Liquidität des SEB Immoinvest werde damit bis zum Jahresende auf über 21 Prozent ausgebaut. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...