7. Dezember 2011, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB Immoinvest erhöht Liquidität

SEB Asset Management hat ein Fondsobjekt in der Hamburger Innenstadt veräußert. Mit diesem und weiteren Verkäufen soll die Liquidität des offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest bis Jahresende auf über 21 Prozent ausgebaut werden.

Handshake-immo-bearbeitet-127x150 in SEB Immoinvest erhöht LiquiditätDie Vorbereitungen zur Wiedereröffnung des eingefrorenen Fonds SEB Immoinvest laufen nach Angaben von SEB Asset Management auf Hochtouren. Nun wurde ein weiterer Kaufvertrag für ein Bürogebäude im Gorch-Fock-Wall 3-7 in der Hamburger Innenstadt abgeschlossen. Die Catella Real Estate AG werde das denkmalgeschützte Objekt mit rund 13.500 Quadratmetern Mietfläche für den Fonds „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ bis Ende Dezember für 34,8 Millionen Euro übernehmen.

Der 2005 umfangreich sanierte Altbau wurde nach Angaben von SEB im Jahr 2006 für rund 32,7 Millionen Euro für das Portfolio des SEB ImmoInvest erworben. Das Gebäude sei zu 97 Prozent an drei Einzelmieter zu marktüblichen Konditionen vermietet. Nach Angaben von Catella erzielt das Gebäude in der Sarasin Nachhaltigkeitsbewertung über 60 Prozent der Maximalpunktzahl und trage damit das Rating „überdurchschnittlich“.

Parallel zu dieser Transaktion laufen laut SEB Verhandlungen für den Verkauf einer Beteiligung am Potsdamer Platz sowie weiterer ausgewählter Bestandsimmobilien. Der Käufer eines Objekts in San Francisco habe wegen Schwierigkeiten bei der Finanzierung vom Kaufvertrag zurücktreten müssen, der Verkauf des Objekts werde jedoch bereits neu verhandelt. Mit dem Neuabschluss in Hamburg umfasst das Verkaufsprogramm nach Angaben von SEB Asset Management 14 Objekte im In- und Ausland. Die Liquidität des SEB Immoinvest werde damit bis zum Jahresende auf über 21 Prozent ausgebaut. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...