10. November 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien AG: Ergebnissprung nach Colonia-Übernahme

Die TAG Immobilien AG konnte ihr Ergebnis vor Steuern in den ersten neun Monaten 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 14,1 Millionen Euro auf 53,4 Millionen Euro steigern. Maßgeblich daran beteiligt war die Übernahme der Colonia Real Estate AG.

Haus-einkaufswagen2-shutt 5070589-127x150 in TAG Immobilien AG: Ergebnissprung nach Colonia-ÜbernahmeNach Unternehmensangaben konnten im dritten Quartal 2011 erstmals Synergieeffekte auf Ergebnisebene realisiert werden. Einsparungen im administrativen Bereich und Restrukturierungen auf der Finanzierungsseite hätten in diesem Zeitraum zu Kosteneinsparungen in Höhe von zehn Millionen Euro geführt. Die Leerstandsquote im Bereich Wohnen sei im Konzerndurchschnitt von 13,3 auf 12,5 Prozent gesunken.

Die gesamten Umsatzerlöse konnten nach Unternehmensangaben von 64,1 Millionen Euro in den ersten neun Monaten 2010 auf 108,3 Millionen Euro in 2011 gesteigert werden. Die Umsätze aus Vermietung hätten sich mit 83,0 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (37,5 Millionen Euro) mehr als verdoppelt. Das konsolidierte Mietergebnis kletterte von 30,2 auf 58,8 Millionen Euro.

Insgesamt konnte die TAG ein Ergebnis vor Steuern (EBT) in den ersten neun Monaten 2011 von 53,4 Millionen Euro nach 14,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum erzielen. Daraus resultiere ein Konzernergebnis von 40,8 Millionen Euro. Die Bilanzsumme hat sich laut TAG insbesondere durch die Übernahme der Colonia um 62 Prozent von 1,2 Milliarden Euro zum Jahresende 2010 auf 1,9 Milliarden Euro zu Ende September 2011 erhöht.

„Die strategischen und operativen Erfolge aus den letzten Ankäufen und die gelungenen Integrationen lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Rolf Elgeti, Vorstandsvorsitzender der TAG. „Wir sind auf einem guten Weg, unsere Prognosen für das Jahr 2011 mit einem Vorsteuerergebnis von 50 bis 60 Millionen Euro und einen NAV von 8,75 je Aktie komfortabel zu erreichen.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...