Anzeige
21. Februar 2011, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen: Kaufpreise und Mieten ziehen an

Das Wohnen ist sowohl für Immobilienkäufer als auch für Mieter in 2010 teuer geworden. Der Deutschlandindex des Researchinstituts Empirica weist ein deutliches Anziehen von Mieten und Kaufpreisen am deutschen Immobilienmarkt aus.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Wohnen: Kaufpreise und Mieten ziehen anDie inserierten Kaufpreise sprangen demnach in 2010 in den kreisfreien Städten erstmals wieder über das Niveau des Jahres 2004. Gegenüber dem vierten Quartal 2009 legten sie um fünf Prozent zu. Die Kaufpreise in den Landkreisen verzeichneten im gleichen Zeitraum einen deutlich geringeren Zuwachs um 2,1 Prozent.

Analysiert wurden Wohnungen ab Baujahr 2000 mit Flächen zwischen 60 und 80 Quadratmetern und höherwertiger Ausstattung. Die höchsten Kaufpreise müssen Immobilienkäufer in München entrichten. An zweiter Stelle rangiert Hamburg, gefolgt von Freiburg und Frankfurt.

Einen großen Anstieg gab es bei den Mietpreisen in kreisfreien Städten. Sie sind laut Empirica im Vergleich zum vierten Quartal 2009 um durchschnittlich 5,8 Prozent gestiegen. In den Landkreisen lag der Zuwachs dagegen lediglich bei 2,6 Prozent. Im bundesweiten Durchschnitt hat das Mietpreisniveau damit innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent zugelegt. Am höchsten sind die Mieten in München, danach folgen Frankfurt und Hamburg. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] für Mieter in 2010 teuer geworden. Der Deutschlandindex des Researchinstituts Empirica weist […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohnen: Kaufpreise und Mieten ziehen an | Mein besster Geldtipp — 22. Februar 2011 @ 07:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...