10. Januar 2011, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Regulierung gefährdet Wachstum

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss erwartet, dass die Stabilisierung der deutschen Immobilienmärkte anhält. Allerdings befürchtet der Verband deutliche Belastungen der Immobilienwirtschaft durch geplante Regulierungsmaßnahmen und fordert die Politik auf, umzulenken.

Ablehnen-shutt 45568051-127x150 in ZIA: Regulierung gefährdet WachstumGrundsätzlich sieht der ZIA dem neuen Jahr optimistisch entgegen. “Der Konjunkturaufschwung wird sich auch 2011 weiter positiv auf die Immobilienmärkte auswirken”, prognostiziert ZIA-Präsident Andreas Mattner. Es komme nun darauf an, die Immobilienwirtschaft mit stabilisierenden Maßnahmen zu unterstützen. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen, um die Branche nicht durch neue Regulierungen oder Einschränkungen in ihrem Wachstum zu behindern.

Warnung vor Kreditklemme

Bedroht wird das Wachstum nach Ansicht des ZIA durch die zahlreichen Regulierungen des Finanzmarktes, an denen derzeit gearbeitet wird. Die Basel III-Beschlüsse mit ihrem Zwang zu Erhöhung der Eigenkapitalausstattung der Banken würden die Kreditvergabe einschränken und damit den Aufschwung gefährden.

Gleiches gilt laut ZIA für die neuen Eigenmittelregeln für Versicherungen und Pensionskassen im Zuge der Solvency II-Umsetzung. Demnach sollen Immobilienanlagen grundsätzlich mit 25 Prozent Eigenkapital unterlegt werden – nutzt der Investor Fremdkapital, sollen es sogar 39 Prozent sein. “Diese Kapitalunterlegung ist in keiner Weise angemessen”, so Mattner. Sie sei insgesamt zu hoch und berücksichtige nicht die ganz unterschiedliche Risikostruktur von Immobilieninvestments. “Es bleibt zu hoffen, dass die EU-Kommission die Kritik an der geplanten Regulierung in die Endfassung von Solvency II mit einfließen lässt”, so Mattner. Ansonsten sei zu befürchten, dass Immobilienanlagen für Versicherungen und Pensionskassen noch unattraktiver würden. Dies könnte sich insbesondere auf Spezialfondsanbieter massiv auswirken.

Zudem bemängelt der ZIA, dass bei der Umsetzung der Richtlinie zur Regulierung alternativer Investmentfonds-Manager (AIFM) in nationales Recht nicht endgültig ausgeschlossen ist, dass neben offenen und geschlossenen Immobilienfonds auch Immobilien-AGs und REITs betroffen sind. “Immobilien-AGs und REITs sind bereits hinreichend reguliert, was eine zusätzliche Regelung überflüssig macht”, sagt Mattner und fordert eine baldige Klarstellung der Anlageklassen, die unter die AIFM-Richtlinie fallen.

Änderung des REIT-Gesetzes erwartet

Darüber hinaus hofft der ZIA auf Nachbesserungen beim deutschen REIT-Gesetz. Die Unions-Fraktion hatte im Oktober 2010 angekündigt, die Kritikpunkte des Gesetzes bis Mitte des Jahres 2011 anzugehen. Insbesondere das Investitionsverbot in Bestandswohnimmobilien und der zu kurze Zeitraum, nach dem ein Vor-REIT an die Börse gehen muss, wurden vom ZIA kritisiert. “Wir sind aber zuversichtlich, dass das REIT-Gesetz im kommenden Jahr in Bewegung kommen wird und das Anlageprodukt eine höhere Bedeutung erlangt”, so Mattner.

Schließlich kritisiert der ZIA die Erhöhung der Grunderwerbssteuer und fordert eine grundlegende Reform der Gewerbesteuer. Auch eine Reform der Grundsteuer sei in der Diskussion. “Sie ist aufgrund der überholten Einheitswerte längst überfällig, darf aber nicht zu untragbaren Mehrbelastungen führen”, betont Mattner. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...