Anzeige
Anzeige
2. Mai 2012, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Dr. Klein bietet Käufern Erschwinglichkeitsanalyse

Wie teuer darf mein Eigenheim werden? Das ist die zentrale Frage, vor der Immobilienkäufer stehen. Der Finanzdienstleister Dr. Klein bietet dazu die Kalkulation „Hausweis“ an.

Haus-junges-paar-shutt 19898767-127x150 in Eigenheim: Dr. Klein bietet Käufern ErschwinglichkeitsanalyseDer Dr. Klein-Hausweis ist eine schriftliche Empfehlung über den maximalen Kaufpreis, den der Kunde für sein Eigenheim ausgeben kann, so das Unternehmen. In die kostenlose Berechnung würden alle monatlichen Einkünfte, das Eigenkapital, die aktuelle Zinssituation und viele weitere Einzelheiten mit einbezogen. Über die klare Empfehlung hinaus erhalte der Kunde eine Risikoübersicht. Diese zeige, wie sich die Finanzierungssituation für den Kunden bei einer Veränderung des Zinsniveaus verhält.

„Längst ist die eigene Wohnung nicht mehr nur Besserverdienern vorenthalten. Die Finanzierungsbedingungen und der florierende Arbeitsmarkt erlauben heute einer Mehrheit den Immobilienerwerb“, so Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. Wenn der Kunde seine Wunschimmobilie gefunden habe, biete der kostenfreie Dr. Klein-Hausweis mehrere Vorteile: Nicht nur der Kunde wisse, dass er diesen Kaufpreis nachhaltig finanzieren könne. Auch der Verkäufer oder Makler könne sich darauf verlassen. Gerade in beliebten Lagen könne der Dr. Klein-Hausweis einem Immobilienkäufer im Wettbewerb mit anderen Interessenten den entscheidenden Vorsprung verschaffen. „Wenn sich mehrere Dutzend Kaufinteressenten für ein Objekt interessieren, muss man sich abheben können“, so Gawarecki. Tiefe Zinsen, steigende Löhne, positive Wachstumsaussichten und die Suche nach sicheren Anlageformen hätten die Nachfrage nach Immobilien deutlich angekurbelt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...