Anzeige
Anzeige
27. Juli 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Zweite weiß nicht, was sein Eigenheim wert ist

Fast 50 Prozent der Immobilienbesitzer in Deutschland wissen nicht genau, wie viel ihr Eigenheim wert ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative Umfrage von Immobilienscout24 in Deutschland.

Jeder Zweite weiß nicht, was sein Eigenheim wert istWährend sich demnach etwa 43 Prozent der deutschen Haus- und Wohnungsbesitzer über den genauen Wert ihrer Immobilie bewusst sind, geben 47 Prozent der Befragten an, diesen nur ungefähr einschätzen zu können. Und sogar jeder zehnte Immobilienbesitzer hat überhaupt keine Ahnung, wie viel die eigene Immobilie wert ist.

50 Prozent der “Ahnungslosen” sind laut Befragung der Meinung, dass eine Immobilien-Wertermittlung für sie bisher nicht nötig war, da sie weder den Verkauf noch die Aufnahme einer Hypothek planen. “Immobilien sind immer eine große und langfristige Investition. Bei den meisten Immobilienbesitzern stellen sie den Großteil des Vermögens dar”, mahnt hingegen Michael Kiefer, öffentlich bestellter Sachverständiger und Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24, an, sich über den Wert der eigenen vier Wände schlau zu machen.

Insbesondere nach Baumaßnahmen sollte der Wert der Immobilie erneut überprüft werden, um den Versicherungsschutz gegebenenfalls anpassen zu können. Die Umfrage zeigt jedoch, dass 71 Prozent der befragten Immobilienbesitzer eine solche Überprüfung versäumen. Ein Versäumnis, welches Eigentümer im Schadensfall der Immobilie, um den vollen Versicherungsanspruch bringen kann. Auch im Falle von Erbschaft oder Schenkung, einer Scheidung oder Vermögensaufstellung ist die Kenntnis des genauen Immobilienwertes unerlässlich.

Andere Immobilienbesitzer, die den Wert ihrer Immobilie nicht benennen können, haben sich bis dato schlichtweg noch nicht mit der Thematik befasst (33 Prozent) oder wissen nicht, wie sie einen solchen ermitteln können (29 Prozent).

Die beliebteste Möglichkeit der Wertermittlung unter den bereits informierten Eigentümern ist der Vergleich der eigenen Immobilie mit anderen Angeboten im Internet (33 Prozent). Jeder fünfte kundige Haus- und Wohnungseigentümer hat zudem seine Bank mit einer Immobilienbewertung beauftragt, während etwa 14 Prozent den Wert der Immobilie vom Vorbesitzer erfahren haben. Die bislang unwissenden Immobilienbesitzer erachten bei der Frage nach denkbaren Optionen der Wertermittlung neben der Beauftragung eines Gutachters (50 Prozent) oder Maklers (23 Prozent) auch eine Immobilienbewertung im Internet (20 Prozent) als sinnvoll. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...