Anzeige
25. April 2012, 19:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Weniger Käufe durch Investoren

Europäische Einzelhandelsimmobilien waren in den vergangenen zwei Jahren bei den Investoren beliebt. Aktuell geht das Volumen der Objektkäufe nach Angaben von Jones Lang LaSalle  jedoch zurück.

EinzelhandelsimmobilienDer Immobilienberater beobachtete für das erste Quartal 2012 im Vergleich zu den überdurchschnittlichen Zahlen des Jahres 2011 einen Rückgang der Transaktionsvolumina bei europäischen Einzelhandelsimmobilien. Demnach wechselten Objekte im Wert von 3,8 Milliarden Euro den Besitzer, während es im Vorjahresquartal noch 9,9 Milliarden Euro waren. Ausschlaggebend hierfür sei die rückläufige Zahl an Großtransaktionen gewesen.

Im Rahmen des allgemeinen Volumenrückgangs wiesen Deutschland und Großbritannien die stärkste Investitionsaktivität auf. Mit circa 200 Millionen Euro zählte der Erwerb des 45-prozentigen Anteils der HSH Nordbank an der Hamburger Europa Passage durch die Allianz zu den größeren Transaktionen auf dem deutschen Markt. Die größte Shopping-Center-Transaktion in Großbritannien war der Erwerb des Ocean Terminal in Edinburgh durch Resolution für rund 108 Millionen Euro.

“Die aktuelle Entwicklung spiegelt mehrere Faktoren wider. Erstens beschränkt, insbesondere bei neuen Kapitalaufnahmen, die angespannte Wirtschaftslage den Zugang zu Fremdkapital. Zudem sorgt die sehr selektive Objektsuche auf Investorenseite dafür, dass insgesamt weniger Transaktionen zustande kommen“, sagt Shelley Matthews, European Retail Capital Markets Director bei JLL. Zweitens seien Transaktionsprozesse in einigen Märkten durch die anhaltende Unsicherheit aufgrund der Krise im Euroraum verlangsamt worden. “Die Investorennachfrage im Segment Einzelhandelsimmobilien ist weiterhin ausgesprochen groß. Auch fehlt es im Markt keineswegs an Liquidität. Der Engpass ist, gerade im großvolumigen Bereich, das fehlende Produkt“, ergänzt Jörg Ritter, Leiter Investment & Vermietung Einzelhandel Deutschland. Speziell mit Blick auf Deutschland, Polen und die nordischen Märkte ist laut JLL jedoch ein wieder ansteigendes Investitionsvolumen im zweiten Quartal und im weiteren Jahresverlauf zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...