Anzeige
26. Januar 2012, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büroimmobilien: Unterschiedliche Performance

Europäische Büroimmobilien haben nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) der Krise bisher weitgehend getrotzt. Eine gute Performance verzeichneten insbesondere deutsche und skandinavische Standorte, manch andere stehen unter Druck.

Stockholm-shutt 38957065-127x150 in Europäische Büroimmobilien: Unterschiedliche Performance

Stockholm

Die Schuldenkrise in der Eurozone drückt die konjunkturellen Wachstumsaussichten überall in der Region weiterhin nach unten, so JLL. Trotz dieser ernsten Probleme hätten sich die wichtigsten Büromarkt-Indikatoren im letzten Quartal 2011 leicht verbessert – mit unterschiedlichen Entwicklungen in den Märkten.

Nach wie vor sei die Performance in den deutschen und skandinavischen Städten erfreulich gut, während die Märkte im Zentrum der Krise weiter unter großem Druck stehen. “Die Stimmung bei den Unternehmen und den Investoren bleibt anfällig, Unsicherheit ist zu spüren. Zwar gibt es einzelne Büromarktindikatoren, die 2012 sogar zulegen könnten, insgesamt ist das Einmünden in eine Stagnation aber wahrscheinlich. Unter der Voraussetzung, dass sich bald tragfähige Antworten und Lösungen für die Krise in Europa finden werden, könnte sich zum Jahresende die Situation verbessern”, so Chris Staveley, Leiter EMEA Office and Industrial Capital Markets bei Jones Lang LaSalle.

Die Spitzenmieten waren laut JLL im vierten Quartal im Großen und Ganzen unverändert. Der Europäische Mietpreisindex von JLL, der auf der gewichteten Performance von 24 Index-Städten basiert, habe zwar zugelegt, aber lediglich um 0,4 Prozent. Vier Index-Märkte zeigten demnach Mietpreissteigerungen (Rotterdam plus 2,6 Prozent, Berlin plus 2,4 Prozent, Düsseldorf plus 2,1 Prozent und Paris plus 1,3 Prozent), während die Mieten in den zwei wichtigsten spanischen Märkten immer noch leicht rückläufig waren (Barcelona minus 1,3 Prozent, Madrid minus 1,0 Prozent). Im Jahresvergleich sei für den Index ein Plus von 5,9 Prozent zu notieren.

Spanne zwischen den Standorten wächst

Die europäische Immobilienuhr von JLL zeige, wie die Spanne zwischen den dort 36 abgebildeten Märkten immer größer wird. 16 Märkte bewegten sich derzeit auf oder vor der 6-Uhr-Position (“verlangsamter Mietpreisrückgang”), elf weitere Märkte befinden sich im Quadranten “Beschleunigtes Mietpreiswachstum”, aber nur für Berlin traf ein Mietpreisanstieg auch im vierten Quartal zu. Neun Märkte seien es mittlerweile, die über der 9-Uhr-Position liegen (“verlangsamtes Mietpreiswachstum“), im Zyklus weit fortgeschritten befinden sich demnach London, Paris, Zürich und Oslo.

Der Büroflächenumsatz in Europa ist laut JLL im Gesamtjahr 2011 um fünf Prozent auf 11,2 Millionen Quadratmeter gestiegen und liege damit auf Niveau des Fünf-Jahresschnitts. Von den 24 Index-Städten verzeichneten 15 ein höheres Umsatzvolumen als 2010. Unterschiedlich entwickelten sich die beiden größten europäischen Markte, Paris und London. Während die französische Hauptstadt im Zwölf-Monatsvergleich mit einem Umsatzplus von 15 Prozent abschloss, war der Rückgang für die britische Finanzmetropole mit 45 Prozent deutlich.

Seite 2: Spitzenrenditen bleiben unverändert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...