26. Juli 2012, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien vermieten: Dienstleister oder Eigeninitiative?

Wer eine Ferienimmobilie sein Eigen nennt, möchte diese oft nicht nur selbst nutzen, sondern auch vermieten. Dabei stellt sich die Frage, ob die Vermietung selbst organisiert oder auf die Dienste einer Agentur zurückgegriffen werden sollte.

Gastkommentar von Birgitt Jäger, Leitung Marketing bei Jäger Bau

FerienimmobilienDie Urlaubszeit steht vor der Tür und viele sind auf der Suche nach einer passenden Ferienwohnung. Für Eigentümer von Ferienimmobilien im Ausland ist das die beste Zeit für lukrative Einnahmen durch Vermietung. Doch wie hoch die Einnahmen sind und welcher Aufwand mit dem Anwerben der Gäste und ihrer Betreuung vor Ort verbunden ist, hängt auch davon ab, ob selbst oder über eine Agentur vermietet wird. Dienstleister können viel Arbeit abnehmen.

Damit die Ferienimmobilie als lukrative Geldanlage taugt, ist ein reger Zulauf an Urlaubsgästen Voraussetzung. Vermietdienstleister sorgen mit stetigen Marketingaktionen dafür, dass Ferienimmobilien nicht unbewohnt sind. Zudem kümmern sie sich darum, dass die Immobilie in gutem Zustand bleibt. Häufig sind regelmäßige Reinigung und Instandhaltung des Urlaubsdomizils im Preis inbegriffen. Darüber hinaus halten Vermietdienstleister ein Auge darauf, dass Schäden, die Gäste hinterlassen, nicht unbemerkt bleiben.

Dieser Komfort kostet: Vermietdienstleister berechnen in der Regel rund 25 Prozent der Mieterlöse für ihren Service. Wem das zu teuer ist, der sollte selbst auf die Suche nach Urlaubsgästen gehen. Es gibt mittlerweile viele kostenlose geeignete Online-Portale, die von den Vermietern genutzt werden können. Sie bieten gute Chancen für die Suche nach Mietern für das Ferienobjekt.

Vor dem Gesetz gleich

Einkünfte aus der Überlassung von Ferienimmobilien sind steuerpflichtig. Doch nach deutschem Recht können Vermieter, die ihr Urlaubsdomizil nicht selbst nutzen, Ausgaben für Strom, Reparaturen, Serviceverträge und Versicherungen als Werbungskosten absetzen. Das gilt auch bei Inanspruchnahme entsprechender Dienstleister.

Bei Vermietern, die ihre Ferienimmobilie teilweise selbst bewohnen, ist der Fall nicht eindeutig. Sie können ihre Ausgaben meistens erst dann als Werbekosten absetzen, wenn beim Urlaubsdomizil innerhalb eines Zeitraums von etwa 30 Jahren mit Gewinn durch Mieteinnahmen zu rechnen ist. Ausschlaggebend hierfür ist das Urteil des Finanzamtes. Achtung bei Immobilien außerhalb eigener Landesgrenzen: Einkünfte aus der Vermietung sind im Ausland zu versteuern. Besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen zwei Staaten wie etwa Deutschland und Österreich, fallen im eigenen Land keine Steuern mehr an.

Autorin Birgitt Jäger ist Leitung Marketing bei der Jäger Bau GmbH in Schruns/Österreich

Foto: Jäger Bau


Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...