Anzeige
26. Juli 2012, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien vermieten: Dienstleister oder Eigeninitiative?

Wer eine Ferienimmobilie sein Eigen nennt, möchte diese oft nicht nur selbst nutzen, sondern auch vermieten. Dabei stellt sich die Frage, ob die Vermietung selbst organisiert oder auf die Dienste einer Agentur zurückgegriffen werden sollte.

Gastkommentar von Birgitt Jäger, Leitung Marketing bei Jäger Bau

FerienimmobilienDie Urlaubszeit steht vor der Tür und viele sind auf der Suche nach einer passenden Ferienwohnung. Für Eigentümer von Ferienimmobilien im Ausland ist das die beste Zeit für lukrative Einnahmen durch Vermietung. Doch wie hoch die Einnahmen sind und welcher Aufwand mit dem Anwerben der Gäste und ihrer Betreuung vor Ort verbunden ist, hängt auch davon ab, ob selbst oder über eine Agentur vermietet wird. Dienstleister können viel Arbeit abnehmen.

Damit die Ferienimmobilie als lukrative Geldanlage taugt, ist ein reger Zulauf an Urlaubsgästen Voraussetzung. Vermietdienstleister sorgen mit stetigen Marketingaktionen dafür, dass Ferienimmobilien nicht unbewohnt sind. Zudem kümmern sie sich darum, dass die Immobilie in gutem Zustand bleibt. Häufig sind regelmäßige Reinigung und Instandhaltung des Urlaubsdomizils im Preis inbegriffen. Darüber hinaus halten Vermietdienstleister ein Auge darauf, dass Schäden, die Gäste hinterlassen, nicht unbemerkt bleiben.

Dieser Komfort kostet: Vermietdienstleister berechnen in der Regel rund 25 Prozent der Mieterlöse für ihren Service. Wem das zu teuer ist, der sollte selbst auf die Suche nach Urlaubsgästen gehen. Es gibt mittlerweile viele kostenlose geeignete Online-Portale, die von den Vermietern genutzt werden können. Sie bieten gute Chancen für die Suche nach Mietern für das Ferienobjekt.

Vor dem Gesetz gleich

Einkünfte aus der Überlassung von Ferienimmobilien sind steuerpflichtig. Doch nach deutschem Recht können Vermieter, die ihr Urlaubsdomizil nicht selbst nutzen, Ausgaben für Strom, Reparaturen, Serviceverträge und Versicherungen als Werbungskosten absetzen. Das gilt auch bei Inanspruchnahme entsprechender Dienstleister.

Bei Vermietern, die ihre Ferienimmobilie teilweise selbst bewohnen, ist der Fall nicht eindeutig. Sie können ihre Ausgaben meistens erst dann als Werbekosten absetzen, wenn beim Urlaubsdomizil innerhalb eines Zeitraums von etwa 30 Jahren mit Gewinn durch Mieteinnahmen zu rechnen ist. Ausschlaggebend hierfür ist das Urteil des Finanzamtes. Achtung bei Immobilien außerhalb eigener Landesgrenzen: Einkünfte aus der Vermietung sind im Ausland zu versteuern. Besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen zwei Staaten wie etwa Deutschland und Österreich, fallen im eigenen Land keine Steuern mehr an.

Autorin Birgitt Jäger ist Leitung Marketing bei der Jäger Bau GmbH in Schruns/Österreich

Foto: Jäger Bau


Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...