29. Februar 2012, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankonia Eurobau vermarktet Hamburger “Sophienpalais”

Rund anderthalb Jahre nach Baubeginn des Quartiers “Sophienterassen” an der Hamburger Außenalster hat die Frankonia Eurobau die Vermarktung der geplanten 105 Wohnungen im “Sophienpalais”, der denkmalgeschützten früheren Bundeswehr-Kommandantur auf dem Areal, gestartet.
Kapitalanlageimmobilie Sophienpalais im Hamburg-Harvestehude von Frankonia Eurobau

Der für das gesamte Quartier zuständige Bauherr mit Sitz in Nettetal will in dem Palais “herrschaftliche” Stadtwohnungen und Apartments errichten und zu diesem Zweck rund 100 Millionen Euro investieren. Darin ist auch eine Tiefgarage mit 110 Stellplätzen enthalten. Die Wohneinheiten sollen sich laut Frankonia Eurobau “für jede Kundengruppe eignen” und Flächen von 37 bis rund 240 Quadratmetern umfassen. Die Quadratmeterpreise für die 92 Einheiten vom Garten- bis zweitem Obergeschoss beginnen bei 5.500 Euro und reichen bis 9.600 Euro. Das entspricht Gesamtpreisen von 235.000 bis rund zwei Millionen Euro.

Die 13 Panorama-Penthouses mit dem Namen “Skydecks” starten in der Fläche bei 80 Quadratmetern und in den Preisen bei rund 10.400 Euro pro Quadratmeter. Die Gesamtpreise für die zweigeschossigen Einheiten mit eigenem Fahrstuhl beginnen bei 812.000 Euro. Damit sieht man sich seitens Frankonia Eurobau auch im Luxussegment konkurrenzfähig. Abweichungen nach oben von 300 oder 400 Euro seien vielleicht noch möglich, so Niederlassungsleiter Felix Lukasch, den mancherorts im Rahmen des Gesamtprojektstarts kolportierten Quadratmeterpreis von 15.000 Euro werde es aber definitiv nicht geben.

Die frühere Kommandantur wird nach Angaben des Bauträgers komplett entkernt und neu strukturiert. Lediglich die klassische Fassade, der Vestibülbau nebst Treppe und die “Ehrenhöfe” (siehe Foto) bleiben nach Absprache mit dem Denkmalschutzamt erhalten. So will man auch einen guten Energiestandard verwirklichen. Die Empfangslobby soll von Karl Lagerfeld designt und mit einem Concierge-Service ausgestattet werden. Im ersten Obergeschoss ist ein Lounge-Bereich “Club Sophie” für alle Bewohner, nebst Bar und Raucherzimmer vorgesehen. Zudem ist ein kombinierte Spa-, Wellness- und Fitnessbereich im Souterrain geplant. Die Südfassade soll komplett neu entstehen und komplett verglast werden. Auf dem 8.876 Quadratmeter großen Grundstück soll im Innenhof eine parkartige Grünanlage entstehen. Auf diese gehen auch die Balkone hinaus, die für zwei Drittel der Wohnungen vorgesehen sind. In diese Gestaltung hat Frankonia Eurobau eigenen Angaben zufolge die Erfahrungen aus anderen, ähnlich gelagerten Projekten einfließen lassen.

Seite 2: Zielgruppe Kapitalanleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...