Anzeige
Anzeige
22. Februar 2012, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fundamentaldaten besser als Immoaktienkurse

Die Fundamentaldaten der globalen Immobilienmärkte sind viel besser, als die Kurse von Immobilienaktien, die beträchtliche makroökonomische Risiken einpreisen. Politik wird in der ersten Jahreshälfte 2012 das beherrschende Thema sein. Eine Lösung der Euro-Staatsschuldenkrise würde den europäischen Immobiliensektor beflügeln.

Gastkommentar von Jim Rehlaender, Schroders

Jim Rehlaender, Schroders

Jim Rehlaender, Schroders

Der Unterschied zwischen den Fundamentaldaten des Immobilienmarkts und der Immobilienaktien ist heute größer denn je. Derzeit werden nicht genug neue Objekte gebaut, um selbst einer moderaten Nachfrage gerecht zu werden. Der drohende Mangel an Immobilienflächen würde normalerweise Kurspotenzial für Immobilienaktien erwarten lassen. Bisher sind solche Zugewinne jedoch ausgeblieben, da die Aktienmärkte seit einiger Zeit ausschließlich von makroökonomischen Faktoren dominiert werden. Außerhalb des US-Markts sind Immobilienwertpapiere um 20 bis 30 Prozent überverkauft. Wir sind zuversichtlich, dass die makroökomischen Bedenken, die heute die Märkte beherrschen, im Verlauf des Jahres abschwächen. Dadurch sollte es zu einer Neubewertung der Immobilienaktien kommen.

Der Abwärtstrend, den wir 2011 bei Immobilienaktien sehen konnten wird sich unseres Erachtens im Verlauf des Jahres aus drei Gründen umkehren: Erstens wurden am Markt unverhältnismäßig viele Leerverkäufe getätigt. Ein Stimmungswechsel würde eine starke Kursrally auslösen, da sich die Anleger dann mit den verkauften Aktien eindecken müssen. Zweitens herrschen an den Immobilienmärkten in der Regel Angebotsengpässe, während die Nachfrage der Private-Equity-Anleger und -Firmen nach Immobilienanlagen hoch bleibt. Drittens haben die Unternehmen ihr Kapital viel effizienter verwaltet als 2008 und verfügen über die nötigen Mittel, um die zahlreichen Chancen, die derzeit am Markt bestehen, nutzen zu können.

Makroökonomische Sorgen lenken vom ausgezeichneten Anlageumfeld ab

Der Druck im Immobiliensektor ist vor allem auf makroökonomische Probleme zurückzuführen, denn die Immobilienmärkte selbst sind weltweit in allgemein guter Verfassung. In vielen unserer wichtigsten Märkte wird das Angebot bald knapp werden: Banken und andere Finanzinstitute meiden den Sektor, sodass es für die Immobilien­entwickler wesentlich schwieriger wird, den aktuellen und zukünftigen Bedarf zu decken. Zudem ist die Nachfrage der Anleger weitaus größer als das Angebot an Immobilien, und die Preise haben sich deutlich von den Tiefständen im Jahr 2008 erholt. Die Fundamentaldaten der Märkte sind viel besser, als es die Kurse von Immobilienaktien nahelegen, da diese Titel aufgrund makroökonomischer Probleme mit einem hohen Abschlag notieren. Angesichts der pessimistischen Schlagzeilen übersehen viele Anleger, dass das Anlageumfeld in Bezug auf die Qualität der Objekte, die realistischen Renditeannahmen und die gute Kapitalausstattung der Eigentümer beziehungsweise Betreiber so gut ist wie seit Jahren nicht mehr.

Seite 2: Europa: Chancen in einer in Ungnade gefallenen Region

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...