Anzeige
Anzeige
4. Mai 2012, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Weltweites Volumen der Objektkäufe gesunken

Im ersten Quartal 2012 legten Investoren nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) weltweit rund 21 Prozent weniger Kapital in Gewerbeimmobilien an als im Vorjahreszeitraum. Am stabilsten zeigte sich der US-amerikanische Markt.

Blick-auf-bueroturm-shutt 24165280-127x150 in Gewerbeimmobilien: Weltweites Volumen der Objektkäufe gesunkenNach den finalen Zahlen des Immobilienberaters wurden im ersten Quartal 2012 weltweit 77 Milliarden US-Dollar (58,5 Milliarden Euro) direkt in Gewerbeimmobilien investiert. Dies entspricht einem Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Volumen grenzüberschreitende Käufe lag bei 30 Milliarden US-Dollar. Mit 39 Prozent sei der niedrigste Anteil von Cross-Border-Transaktionen seit dem dritten Quartal 2010 notiert worden.

“Trotz des verhaltenen Jahresauftakts 2012 sind wir weiterhin optimistisch und bleiben bei unserer Prognose für das Gesamtjahr von 400 Milliarden US-Dollar. Auch wenn die jüngsten Wirtschaftsindikatoren aus den USA positive Impulse für die globale Immobilienmärkte geben, bleibt dort – wie in der Eurozone – noch viel zu tun“, kommentiert Arthur de Haast, Leiter der International Capital Group von Jones Lang LaSalle. Das Jahr 2012 werde weiterhin dominiert von Reaktionen der Politik auf die anhaltende konjunkturelle Unsicherheit, was globale Investoren mit Interesse beobachten werden.

Im ersten Quartal 2012 blieben die USA laut JLL nach wie vor die global aktivste Kapitalquelle. Kaufaktivitäten von US-Investoren legten um ein Viertel gegenüber dem ersten Quartal 2011 zu. Allerdings hätten sich die meisten Transaktionen auf den Binnenmarkt beschränkt, nur sieben Prozent der getätigten Immobilienkäufe waren grenzüberschreitend. Insgesamt trug das gute Ergebnis in den USA sowie in Kanada laut JLL dazu bei, dass das Transaktionsvolumen der Region Amerika mit 29 Milliarden US-Dollar mit einem Minus von sechs Prozent nur leicht unter dem des Vorjahreszeitraums notierte.

Deutlicher Rückgang in Europa

In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (Region EMEA) wurde laut JLL im ersten Quartal 2012 ein Transaktionsvolumen von 28 Milliarden US-Dollar (21,3 Milliarden Euro) verzeichnet, was einem Rückgang von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Gleichzeitig hätte die Region zwei Drittel der weltweiten interregionalen Kapitalflüsse auf sich vereint.

Trotz des europaweiten Rückgangs konnte London laut JLL seine Position als aktivstes globales Investmentziel im 1. Quartal 2012 von Paris zurückerobern. Dies sei auf starke Aktivitäten von Investoren aus dem Nahen Osten am Londoner Markt sowie auf das Ende der günstigen Steuerregelungen in Frankreich zurückzuführen.

Auch der asiatisch-pazifische Raum musste nach Angaben von JLL im ersten Quartal 2012 einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Das Transaktionsvolumen sank um 28 Prozent auf 20 Milliarden US-Dollar. Insgesamt 5,7 Milliarden US-Dollar seien aus der Region abgezogen worden, laut JLL hauptsächlich durch globale Kapitalsammelstellen, die Objekte in Japan verkauften.

Weltweit summierten sich Büro-Investments nach Angaben von JLL im ersten Quartal 2012 auf 42 Milliarden US-Dollar und damit auf 54 Prozent des Transaktionsvolumens. Nach stetig wachsenden Anteilen innerhalb der letzten Jahre hätten Einzelhandelstransaktionen mit 15 Milliarden US-Dollar und einem Anteil von 19 Prozent ein vergleichsweise ruhiges Quartal verzeichnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...