4. Mai 2012, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Weltweites Volumen der Objektkäufe gesunken

Im ersten Quartal 2012 legten Investoren nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) weltweit rund 21 Prozent weniger Kapital in Gewerbeimmobilien an als im Vorjahreszeitraum. Am stabilsten zeigte sich der US-amerikanische Markt.

Blick-auf-bueroturm-shutt 24165280-127x150 in Gewerbeimmobilien: Weltweites Volumen der Objektkäufe gesunkenNach den finalen Zahlen des Immobilienberaters wurden im ersten Quartal 2012 weltweit 77 Milliarden US-Dollar (58,5 Milliarden Euro) direkt in Gewerbeimmobilien investiert. Dies entspricht einem Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Volumen grenzüberschreitende Käufe lag bei 30 Milliarden US-Dollar. Mit 39 Prozent sei der niedrigste Anteil von Cross-Border-Transaktionen seit dem dritten Quartal 2010 notiert worden.

“Trotz des verhaltenen Jahresauftakts 2012 sind wir weiterhin optimistisch und bleiben bei unserer Prognose für das Gesamtjahr von 400 Milliarden US-Dollar. Auch wenn die jüngsten Wirtschaftsindikatoren aus den USA positive Impulse für die globale Immobilienmärkte geben, bleibt dort – wie in der Eurozone – noch viel zu tun“, kommentiert Arthur de Haast, Leiter der International Capital Group von Jones Lang LaSalle. Das Jahr 2012 werde weiterhin dominiert von Reaktionen der Politik auf die anhaltende konjunkturelle Unsicherheit, was globale Investoren mit Interesse beobachten werden.

Im ersten Quartal 2012 blieben die USA laut JLL nach wie vor die global aktivste Kapitalquelle. Kaufaktivitäten von US-Investoren legten um ein Viertel gegenüber dem ersten Quartal 2011 zu. Allerdings hätten sich die meisten Transaktionen auf den Binnenmarkt beschränkt, nur sieben Prozent der getätigten Immobilienkäufe waren grenzüberschreitend. Insgesamt trug das gute Ergebnis in den USA sowie in Kanada laut JLL dazu bei, dass das Transaktionsvolumen der Region Amerika mit 29 Milliarden US-Dollar mit einem Minus von sechs Prozent nur leicht unter dem des Vorjahreszeitraums notierte.

Deutlicher Rückgang in Europa

In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (Region EMEA) wurde laut JLL im ersten Quartal 2012 ein Transaktionsvolumen von 28 Milliarden US-Dollar (21,3 Milliarden Euro) verzeichnet, was einem Rückgang von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Gleichzeitig hätte die Region zwei Drittel der weltweiten interregionalen Kapitalflüsse auf sich vereint.

Trotz des europaweiten Rückgangs konnte London laut JLL seine Position als aktivstes globales Investmentziel im 1. Quartal 2012 von Paris zurückerobern. Dies sei auf starke Aktivitäten von Investoren aus dem Nahen Osten am Londoner Markt sowie auf das Ende der günstigen Steuerregelungen in Frankreich zurückzuführen.

Auch der asiatisch-pazifische Raum musste nach Angaben von JLL im ersten Quartal 2012 einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Das Transaktionsvolumen sank um 28 Prozent auf 20 Milliarden US-Dollar. Insgesamt 5,7 Milliarden US-Dollar seien aus der Region abgezogen worden, laut JLL hauptsächlich durch globale Kapitalsammelstellen, die Objekte in Japan verkauften.

Weltweit summierten sich Büro-Investments nach Angaben von JLL im ersten Quartal 2012 auf 42 Milliarden US-Dollar und damit auf 54 Prozent des Transaktionsvolumens. Nach stetig wachsenden Anteilen innerhalb der letzten Jahre hätten Einzelhandelstransaktionen mit 15 Milliarden US-Dollar und einem Anteil von 19 Prozent ein vergleichsweise ruhiges Quartal verzeichnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...