Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2012, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index: Preise für Bestandshäuser legen weiter zu

Der Europace Hauspreis-Index EPX hat im November erneut zugelegt. Mit einem Anstieg um 0,47 Prozent auf 108,31 Zählerpunkte wird ein neuer Spitzenwert erreicht. Getragen wird dies vor allem durch die Entwicklung bei den bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Hauspreis-Index: Preise für Bestandshäuser legen weiter zuDer Teilindex für Bestandshäuser ist demnach noch stärker als im Vormonat um 2,10 Prozent auf 101,99 Zähler angestiegen. Der Wert von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern hat mit 0,34 Prozent seinen seit März 2012 anhaltenden Aufwärtstrend fortgesetzt und ist auf die Rekordmarke von 116,84 Zählerpunkten geklettert. Eine gegenläufige Richtung haben die Preise von Eigentumswohnungen eingeschlagen – ihr Teilindex ist um 0,92 Prozent gesunken.

“Deutschland kann sich immer weniger von den Entwicklungen auf europäischer und globaler Ebene abkapseln. Die Euro-Zone ist in die Rezession geschliddert und auch in Deutschland verliert die Wirtschaft an Schwung. Die Aussichten für 2013 sind moderat. Demgegenüber brummt der deutsche Wohnimmobilienmarkt. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch und kann trotz steigender Baugenehmigungen kaum gedeckt werden. Immer mehr Menschen setzten zur privaten Altersvorsorge auf das Betongold. Wie im Vormonat ist vor allem die Nachfrage nach bestehende Ein- und Zweifamilienhäusern, die oft günstiger als Neubauten sind, angestiegen. Dies zeigt sich in ihrem starken Preisanstieg”, so die Bewertung der EPX-Ergebnisse durch Hypoport.

Hauspreis-Index-November-20121 in Hauspreis-Index: Preise für Bestandshäuser legen weiter zu

Spitzenreiter in Punkto Wert sind beim EPX nach wie vor neue Ein- und Zweifamilienhäuser (116,84 Zählerpunkte), gefolgt von Eigentumswohnungen (106,10 Zählerpunkte), die jedoch stark schwanken. Das “Schlusslicht” bilden Bestandshäuser (101,99 Zählerpunkte). Während diese Rangfolge seit langem stabil ist, hat sich aber die Nachfragedynamik und somit die Indexentwicklung verlagert.

Am stärksten ist der Preis bestehender Häuser, gefolgt von Neubauhäusern gestiegen. “Schlusslicht” sind hier Eigentumswohnungen. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob Bestandshäuser auch hinsichtlich des Preisniveaus Eigentumswohnungen überholen werden. Die Distanz zwischen zwischen den Teilindizes scheint nicht unüberwindbar.

Der EPX-Gesamtindex ist im November solide um 0,47 Prozent gestiegen und hat mit 108,31 Zählerpunkten einen neuen Höchstwert erreicht. Die Wachstumsdynamik hat sich dabei allerdings mehr als halbiert. Im Vergleich zur Situation vor drei Monaten haben sich die Wohnraumpreise in Deutschland trotz abflauenden Schwungs im Schnitt um 1,10 Prozent verteuert, verglichen mit der Lage vor einem Jahr um 3,24 Prozent. (te)

Foto: Shutterstock, Grafik: Hypoport

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...