12. Januar 2012, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordjahr für Engel & Völkers

Die Hamburger Engel & Völkers-Gruppe mit dem gleichnamigen Maklerhaus hat 2011 ein Rekordjahr verbucht. Eigenen Angaben zufolge überstieg der Markencourtageumsatz erstmals die 200-Millionen-Euro-Grenze. 

Christian-V Lkers-Engel-V Lkers-Immobilien-127x150 in Rekordjahr für Engel & Völkers

Christian Völkers, Engel & Völkers

Insgesamt steigerten die rund 480 Wohnimmobilienshops und Gewerbebüros den Markencourtageumsatz um 19,4 Prozent auf 206,4 Millionen Euro. Das Ergebnis beruhe auf der hohen Nachfrage nach hochwertigen Immobilien in guten Lagen in deutschen und internationalen Regionen, so eine Unternehmensmitteilung. “Angesichts der unsicheren Finanzlage und der Währungskrise in Europa werden insbesondere hochwertige Immobilien zu einer bevorzugten Geldanlage”, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

Der Mitteilung zufolge konnten die inzwischen 200 Wohnimmobilienshops von Engel & Völkers in Deutschland ihren Markencourtageumsatz im zurückliegenden Jahr auf dem bereits hohen Niveau weiter um 17,7 Prozent auf 92,9 Millionen Euro steigern. Die internationalen Lizenzpartner erhöhten demnach ihren Markencourtageumsatz um 15,3 Prozent auf 64,4 Millionen Euro. Anleger und Eigennutzer investierten laut der Mitteilung auch in Zweitwohnsitzmärkten in erstklassige Immobilien und nutzten dort die zum Teil gesunkenen Preise. “In vielen Ferienregionen – ob in Florida, auf den Balearen, in Italien oder an der Côte d’Azur – verzeichnen wir wieder anziehende Preise, in den Bestlagen sogar absolute Spitzenwerte”, so Völkers weiter.

Einen Anstieg erzielte laut der Mitteilung auch der Geschäftsbereich Engel & Völkers Commercial. Der Markencourtageumsatz stieg im Geschäftsjahr 2011 um 31,3 Prozent auf 49,1 Millionen Euro. Eine Steigerung steuerte demnach auch die Vermittlung von Wohn- und Geschäftshäusern zur Kapitalanlage bei. “Private und institutionelle Anleger investieren verstärkt in gut vermietete Zinshäuser, doch reicht das Angebot bei weitem nicht aus, um die enorme Nachfrage zu decken”, so Völkers. Auch die Sparten der Büro- und Einzelhandels- sowie Industrieflächenvermietung erzielten bessere Ergebnisse als im Vorjahr.

Völkers Ausblick: “Wir erwarten auch im vor uns liegenden Jahr weiteres Wachstum, unser Netzwerk entwickelt sich kontinuierlich weiter.” Deutliche Wachstumschancen bestünden insbesondere in den Kernmärkten wie Deutschland, der Schweiz, in Österreich, aber auch im Mittelmeerraum und in Nordamerika. Die Nachfrage nach Immobilien werde auch 2012 anhalten, da die Grundtendenzen in den Märkten unverändert seien (te)

Foto: Engel & Völkers

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...