Anzeige
Anzeige
27. Januar 2012, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegen

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts Empirica deutschlandweit um 3,4 Prozent gestiegen. Rückläufige Tendenzen gab es dagegen in den vergangenen Monaten bei Ein- und Zweifamilienhäusern.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegenDem Empirica-Deutschlandindex zufolge kletterten die inserierten Kaufpreise für Eigentumswohnungen innerhalb der letzten vier Quartale deutschlandweit um 3,4 Prozent. Damit lägen sie aktuell auf dem gleichen Niveau wie im ersten Quartal 2004. In den kreisfreien Städten rangieren die Kaufpreise nach den Ergebnissen der Analyse um 5,6 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals 2010, in den Landkreisen um 1,8 Prozent.

Im Kaufpreis-Ranking der Standorte liegt München als teuerste Stadt in Deutschland mit 4.214 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, gefolgt von Hamburg (3.323 Euro) und Freiburg (3.314 Euro). Danach folgen Regensburg, Erlangen und Frankfurt. Damit sei die Rangfolge unter den sechs teuersten Städten unverändert geblieben. Erstmals gehört auch Flensburg auf Rang neun zu den hochpreisigsten Orten Deutschlands.

Ein- und Zweifamilienhäuser mit rückläufigem Trend

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sind die inserierten Kaufpreise nach Angaben von Empirica im dritten und vierten Quartal 2011 deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gesunken, sodass sie nunmehr nur noch um 0,6 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2010 liegen. Die Entwicklung in kreisfreien Städten und Landkreisen verlaufe dabei nahezu parallel. Teuerster Standort ist auch hier München, gefolgt von Stuttgart und Rosenheim. Dahinter rangieren Freiburg, Ingolstadt und Düsseldorf.

Mietpreise kletterten im bundesweiten Schnitt nur leicht

Die inserierten Mietpreise in Deutschland stiegen nach Angaben von Empirica erneut leicht an und lagen im vierten Quartal 2011 im bundesweiten Schnitt um 1,4 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2010. Die Wachstumsrate im Jahr 2011 liege allerdings deutlich unter der entsprechenden Rate aus 2010. Vom ersten bis zum vierten Quartal 2011 seien die Mieten deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum 2010 wurde ein Wert von 2,9 Prozent erreicht, wobei 4,4 Prozent in den kreisfreien Städten verzeichnet wurden und 1,9 Prozent in den Landkreisen.

Die Zusammensetzung der zehn teuersten Städte blieb laut Empirica im gesamten Jahr 2011 unverändert. An der Spitze der Standorte mit dem höchsten Mietniveau rangiert wiederum München mit durchschnittlich 12,99 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Frankfurt (11,68 Euro) und Hamburg (11,38 Euro). Danach folgen Heidelberg, Stuttgart und Düsseldorf. Untersucht wurden Wohnungen ab Baujahr 2000 mit einer Größe zwischen 60 und 80 Quadratmetern und höherwertiger Ausstattung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...