Anzeige
27. Januar 2012, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegen

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts Empirica deutschlandweit um 3,4 Prozent gestiegen. Rückläufige Tendenzen gab es dagegen in den vergangenen Monaten bei Ein- und Zweifamilienhäusern.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegenDem Empirica-Deutschlandindex zufolge kletterten die inserierten Kaufpreise für Eigentumswohnungen innerhalb der letzten vier Quartale deutschlandweit um 3,4 Prozent. Damit lägen sie aktuell auf dem gleichen Niveau wie im ersten Quartal 2004. In den kreisfreien Städten rangieren die Kaufpreise nach den Ergebnissen der Analyse um 5,6 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals 2010, in den Landkreisen um 1,8 Prozent.

Im Kaufpreis-Ranking der Standorte liegt München als teuerste Stadt in Deutschland mit 4.214 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, gefolgt von Hamburg (3.323 Euro) und Freiburg (3.314 Euro). Danach folgen Regensburg, Erlangen und Frankfurt. Damit sei die Rangfolge unter den sechs teuersten Städten unverändert geblieben. Erstmals gehört auch Flensburg auf Rang neun zu den hochpreisigsten Orten Deutschlands.

Ein- und Zweifamilienhäuser mit rückläufigem Trend

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sind die inserierten Kaufpreise nach Angaben von Empirica im dritten und vierten Quartal 2011 deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gesunken, sodass sie nunmehr nur noch um 0,6 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2010 liegen. Die Entwicklung in kreisfreien Städten und Landkreisen verlaufe dabei nahezu parallel. Teuerster Standort ist auch hier München, gefolgt von Stuttgart und Rosenheim. Dahinter rangieren Freiburg, Ingolstadt und Düsseldorf.

Mietpreise kletterten im bundesweiten Schnitt nur leicht

Die inserierten Mietpreise in Deutschland stiegen nach Angaben von Empirica erneut leicht an und lagen im vierten Quartal 2011 im bundesweiten Schnitt um 1,4 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2010. Die Wachstumsrate im Jahr 2011 liege allerdings deutlich unter der entsprechenden Rate aus 2010. Vom ersten bis zum vierten Quartal 2011 seien die Mieten deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum 2010 wurde ein Wert von 2,9 Prozent erreicht, wobei 4,4 Prozent in den kreisfreien Städten verzeichnet wurden und 1,9 Prozent in den Landkreisen.

Die Zusammensetzung der zehn teuersten Städte blieb laut Empirica im gesamten Jahr 2011 unverändert. An der Spitze der Standorte mit dem höchsten Mietniveau rangiert wiederum München mit durchschnittlich 12,99 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Frankfurt (11,68 Euro) und Hamburg (11,38 Euro). Danach folgen Heidelberg, Stuttgart und Düsseldorf. Untersucht wurden Wohnungen ab Baujahr 2000 mit einer Größe zwischen 60 und 80 Quadratmetern und höherwertiger Ausstattung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...