Anzeige
27. Januar 2012, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegen

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts Empirica deutschlandweit um 3,4 Prozent gestiegen. Rückläufige Tendenzen gab es dagegen in den vergangenen Monaten bei Ein- und Zweifamilienhäusern.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Empirica: Wohnungspreise weiter gestiegenDem Empirica-Deutschlandindex zufolge kletterten die inserierten Kaufpreise für Eigentumswohnungen innerhalb der letzten vier Quartale deutschlandweit um 3,4 Prozent. Damit lägen sie aktuell auf dem gleichen Niveau wie im ersten Quartal 2004. In den kreisfreien Städten rangieren die Kaufpreise nach den Ergebnissen der Analyse um 5,6 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals 2010, in den Landkreisen um 1,8 Prozent.

Im Kaufpreis-Ranking der Standorte liegt München als teuerste Stadt in Deutschland mit 4.214 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, gefolgt von Hamburg (3.323 Euro) und Freiburg (3.314 Euro). Danach folgen Regensburg, Erlangen und Frankfurt. Damit sei die Rangfolge unter den sechs teuersten Städten unverändert geblieben. Erstmals gehört auch Flensburg auf Rang neun zu den hochpreisigsten Orten Deutschlands.

Ein- und Zweifamilienhäuser mit rückläufigem Trend

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sind die inserierten Kaufpreise nach Angaben von Empirica im dritten und vierten Quartal 2011 deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gesunken, sodass sie nunmehr nur noch um 0,6 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2010 liegen. Die Entwicklung in kreisfreien Städten und Landkreisen verlaufe dabei nahezu parallel. Teuerster Standort ist auch hier München, gefolgt von Stuttgart und Rosenheim. Dahinter rangieren Freiburg, Ingolstadt und Düsseldorf.

Mietpreise kletterten im bundesweiten Schnitt nur leicht

Die inserierten Mietpreise in Deutschland stiegen nach Angaben von Empirica erneut leicht an und lagen im vierten Quartal 2011 im bundesweiten Schnitt um 1,4 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2010. Die Wachstumsrate im Jahr 2011 liege allerdings deutlich unter der entsprechenden Rate aus 2010. Vom ersten bis zum vierten Quartal 2011 seien die Mieten deutschlandweit um insgesamt ein Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum 2010 wurde ein Wert von 2,9 Prozent erreicht, wobei 4,4 Prozent in den kreisfreien Städten verzeichnet wurden und 1,9 Prozent in den Landkreisen.

Die Zusammensetzung der zehn teuersten Städte blieb laut Empirica im gesamten Jahr 2011 unverändert. An der Spitze der Standorte mit dem höchsten Mietniveau rangiert wiederum München mit durchschnittlich 12,99 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Frankfurt (11,68 Euro) und Hamburg (11,38 Euro). Danach folgen Heidelberg, Stuttgart und Düsseldorf. Untersucht wurden Wohnungen ab Baujahr 2000 mit einer Größe zwischen 60 und 80 Quadratmetern und höherwertiger Ausstattung. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...