Anzeige
Anzeige
16. Juli 2012, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Vierte erwägt Immobilienverkauf wegen Wertsteigerung

Nur jeder Vierte würde sich von der eigenen Immobilie trennen, um eine Wertsteigerung zu realisieren. Umzug und berufliche Versetzung sind die Hauptgründe für einen Immobilienverkauf. Das zeigt die “Immobilientrendstudie” im Auftrag von Planet Home.

Jeder Vierte erwägt Immobilienverkauf wegen WertsteigerungDemnach wäre für 51 Prozent und damit jeden Zweiten der Tod eines Lebenspartners oder die Scheidung ein Grund, sich von der eigenen Immobilie zu trennen. Ein noch driftigerer Anlass zum Immobilienverkauf wären jedoch für 59 Prozent ein Arbeitsortswechsel beziehungsweise ein Umzug.  Laut der Online-Studie würden bei einem finanziellen Engpass 45 Prozent und im Falle einer Arbeitslosigkeit 40 Prozent die Veräußerung erwägen, bei Nachwuchs oder dem Auszug der Kinder 31 Prozent. Um eine Wertsteigerung zu realisieren hingegen, würde lediglich jeder Vierte sein eigenes Heim aufgeben. Zugunsten einer alternativen Geldanlage würden gar nur zwölf Prozent aus dem Betongold aussteigen.

“Bestimmte Ereignisse wie der Auszug der Kinder, der eigene Renteneintritt oder ein gewinnbringender Verkauf sind durchaus planbar. Nachdem die Preise für Immobilien in einigen Städten zuletzt um mehr als 50 Prozent gestiegen sind, ist ein Verkauf gerade auch aus Renditegründen eine Überlegung wert”, sagt  Ludwig Wiesbauer, Vorstand des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Nach zehn Jahren Haltedauer dürfe das Objekt steuerfrei veräußert werden. Doch auch die Zeit des Ruhestandes könne einen Verkauf einleiten. Wenn das Einfamilienhaus nicht altersgerecht ist, sei der Wechsel in eine barrierefreie Stadtwohnung überlegenswert, so Wiesbauer.

Um eine Weltreise zu unternehmen oder in andere Geldanlagen zu investieren, würden jedoch nur wenige auf ihre eigenen vier Wände verzichten. Nur für etwa jeden Zehnten käme der Untersuchung zufolge ein solches Argument in Frage.

Die Studienergebnisse zu den Verkaufsmotiven in Zahlen:

Ganz allgemein: Was wären für Sie entscheidende Gründe, eine Immobilie zu verkaufen.

– Umzug/Versetzung: 59 Prozent

– Scheidung/Tod eines Lebenspartners: 51 Prozent

– Finanzieller Engpass: 45 Prozent

– Arbeitslosigkeit: 40 Prozent

– Nachwuchs/Auszug der Kinder: 31 Prozent

– Realisierung der Wertsteigerung der Immobilie: 26 Prozent

– Längerer Auslandsaufenthalt: 22 Prozent

– Veraltete Energiestandards: 15 Prozent

– Um das Geld für einen Lebenstraum zu nutzen – etwa eine Weltreise: 15 Prozent

– Investition in alternative Geldanlage: zwölf Prozent (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...