16. Juli 2012, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Vierte erwägt Immobilienverkauf wegen Wertsteigerung

Nur jeder Vierte würde sich von der eigenen Immobilie trennen, um eine Wertsteigerung zu realisieren. Umzug und berufliche Versetzung sind die Hauptgründe für einen Immobilienverkauf. Das zeigt die “Immobilientrendstudie” im Auftrag von Planet Home.

Jeder Vierte erwägt Immobilienverkauf wegen WertsteigerungDemnach wäre für 51 Prozent und damit jeden Zweiten der Tod eines Lebenspartners oder die Scheidung ein Grund, sich von der eigenen Immobilie zu trennen. Ein noch driftigerer Anlass zum Immobilienverkauf wären jedoch für 59 Prozent ein Arbeitsortswechsel beziehungsweise ein Umzug.  Laut der Online-Studie würden bei einem finanziellen Engpass 45 Prozent und im Falle einer Arbeitslosigkeit 40 Prozent die Veräußerung erwägen, bei Nachwuchs oder dem Auszug der Kinder 31 Prozent. Um eine Wertsteigerung zu realisieren hingegen, würde lediglich jeder Vierte sein eigenes Heim aufgeben. Zugunsten einer alternativen Geldanlage würden gar nur zwölf Prozent aus dem Betongold aussteigen.

“Bestimmte Ereignisse wie der Auszug der Kinder, der eigene Renteneintritt oder ein gewinnbringender Verkauf sind durchaus planbar. Nachdem die Preise für Immobilien in einigen Städten zuletzt um mehr als 50 Prozent gestiegen sind, ist ein Verkauf gerade auch aus Renditegründen eine Überlegung wert”, sagt  Ludwig Wiesbauer, Vorstand des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Nach zehn Jahren Haltedauer dürfe das Objekt steuerfrei veräußert werden. Doch auch die Zeit des Ruhestandes könne einen Verkauf einleiten. Wenn das Einfamilienhaus nicht altersgerecht ist, sei der Wechsel in eine barrierefreie Stadtwohnung überlegenswert, so Wiesbauer.

Um eine Weltreise zu unternehmen oder in andere Geldanlagen zu investieren, würden jedoch nur wenige auf ihre eigenen vier Wände verzichten. Nur für etwa jeden Zehnten käme der Untersuchung zufolge ein solches Argument in Frage.

Die Studienergebnisse zu den Verkaufsmotiven in Zahlen:

Ganz allgemein: Was wären für Sie entscheidende Gründe, eine Immobilie zu verkaufen.

– Umzug/Versetzung: 59 Prozent

– Scheidung/Tod eines Lebenspartners: 51 Prozent

– Finanzieller Engpass: 45 Prozent

– Arbeitslosigkeit: 40 Prozent

– Nachwuchs/Auszug der Kinder: 31 Prozent

– Realisierung der Wertsteigerung der Immobilie: 26 Prozent

– Längerer Auslandsaufenthalt: 22 Prozent

– Veraltete Energiestandards: 15 Prozent

– Um das Geld für einen Lebenstraum zu nutzen – etwa eine Weltreise: 15 Prozent

– Investition in alternative Geldanlage: zwölf Prozent (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...