12. März 2012, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise für Wohneigentum steigen im Februar weiter

Im Februar sind die Angebotspreise für Wohnimmobilien weiter angestiegen, insbesondere in den deutschen Metropolen. Dort steigen die Kaufpreise inzwischen stärker als die Mietpreise. Das zeigt der aktuelle Immobilienindex IMX von Immobilienscout24.

Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Der Wohnimmobilienboom hält nach Zahlen des Immobilienmarktplatzes weiter an. Laut IMX sind die aktuellen Angebotspreise für Häuser und Wohnungen sind im Februar wieder spürbar angestiegen. So wurden Bestandswohnungen im Februar durchschnittlich 0,6 Prozentpunkte teurer angeboten als im Vormonat. Die Angebotspreise für neu gebaute Wohnungen sind im selben Zeitraum um 1,5 Prozentpunkte gestiegen.

Auch im Bereich der Bestands-Häuser sind die Angebotspreise in diesem Segment in den letzten Monaten leicht gestiegen und erreichen derzeit ein Niveau von 102,8 Prozentpunkten.

“Sind Preise in Metropolen überhitzt?”, fragt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24, in seinem Kommentar zu den Zahlen. “Ein Blick auf die Preisentwicklung in den Großstädten zeigt jedoch, woher das starke Wachstum kommt: Die Metropolen sind ganz klar Treiber des aktuellen Preiswachstums”, relativiert er. Besonders auffällig sei dabei die Bundeshauptstadt Berlin, die zuletzt durch stark steigende Mieten in die Schlagzeilen geraten war. “Inzwischen beobachten wir an der Spree, dass die Kaufpreise derzeit noch stärker steigen als die Mieten. Ein Indiz, dass auch in Berlin das verfügbare Objektangebot immer kleiner wird und die Nachfrage deutlich steigt. Berliner Immobilien stehen momentan bei vielen institutionellen Investoren, aber auch bei privaten Käufern auf der Einkaufsliste”, so Kiefer. In Köln sei ebenfalls derzeit ein starker Anstieg der Angebotspreise zu beobachten. Allein im letzten Monat seien dort die Angebotspreise um beinahe zwei Prozentpunkte angestiegen. “Solch hohe Steigerungsraten kennen Marktbeobachter ansonsten nur aus den Core-Standorten wie München und Hamburg”, weißt der Leiter Immobilienbewertung. Und auch dort zeige die Preiskurve weiterhin deutlich nach oben.

“Wenn jedoch in den Metropolen die Kaufpreise stärker steigen als die Mieten, hat dies Folgen für die Käufer. Sie müssen eine sinkende Mietrendite in Kauf nehmen und auf stabile bis nur noch leicht steigende Preise hoffen. Ob die Märkte tatsächlich schon überhitzt sind, werden die nächsten Monate zeigen. Die Erfahrungen aus Hamburg und München lassen jedoch vermuten, dass die Preisobergrenzen auch dort noch nicht erreicht sind”, kommentiert Kiefer.

Seite 2: Die Ergebnisse im Detail

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...