Anzeige
25. Februar 2012, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Welt der Immobilieninvestments wird sich ändern

Die Beyerle-Kolumne Eigentlich ist es ganz einfach: Immobilien sind weltweit die Assetklasse in der am meisten Kapital gebunden ist. Doch zugleich ist es auch schwer – stellen Immobilien doch eine Assetklasse dar, die vielen Investoren nur schwer zugänglich ist.

Dr. Thomas Beyerle, IVG Immobilien-Research

Aufgrund der hohen Investitionspreise ist es nur mit einem großen Vermögen möglich, sich rational zu verhalten und zum Beispiel geografisch wie auch nutzungsspezifisch zu diversifizieren. Privatpersonen gehen mit der direkten Anlage zudem häufig ein großes Klumpenrisiko ein. Die selbstgenutzte Immobilie stellt oftmals den Großteil des Vermögens da. Somit ist die Assetklasse Immobilie bereits übergewichtet und innerhalb dieser Assetklasse sind 100 Prozent in Wohnimmobilien an einem einzigen Standort investiert.

Um die Diversifikationsmöglichkeiten und damit die Renditechancen der Marktakteure zu erhöhen und um die obigen Unwegsamkeiten zu großen Teilen zu beheben, entstanden verschiedene Ausprägungen von indirekten Immobilieninvestmentvehikeln in Deutschland. Während geschlossene und offene Immobilienfonds auf der Hitliste jahrzehntelang ganz oben standen, waren weitere Produkte wie zum Beispiel Immobilienaktien eher ein Feld für wenige Akteure. Doch es ist – primär durch die Turbulenzen bei den offenen Immobilienpublikumsfonds – Bewegung in das bisher stabile Gefüge gekommen.

Umso stärker stellt sich deshalb die Frage, wohin die 25 Milliarden Euro “eingefrorenes” Kapital fließen werden, die bislang in der Produktgattung offener Immobilienpublikumsfonds in gewerbliche Immobilien investiert sind? Oder plakativer formuliert: Was werden die Anleger machen, wenn die Wiedereröffnung der “geschlossenen” Fonds wieder ansteht – denn aktuell sind 13 von 45 offenen Immobilienpublikumsfonds, somit 28 Prozent aller in diese Fondvehikel investierten Vermögen, eingefroren beziehungsweise werden bereits liquidiert. Bleibt diese enorme Summe in der Klasse “indirekte Anlage in Immobilien” oder wandert diese ab? Klar wird dabei auch eines: Wir nutzen bisher in Deutschland nur ansatzweise die Vielfalt der Möglichkeiten der indirekten Immobilienanlage, die bereits heute gegeben sind.

Seite 2: Gleichung mit mehreren Unbekannten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...