28. Dezember 2012, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Preisblase – Anlageimmobilien bleiben attraktiv

Mit Blick auf 2013 ist für die Deutsche Bank derzeit keine Immobilien-Preisblase in Sicht. Im Gegenteil: “Deutsche Immobilien bleiben attraktiv”, prognostiziert Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank.

Ulrich-Stephan-Deutsche-Bank in Keine Preisblase – Anlageimmobilien bleiben attraktiv

Ulrich Stephan, Deutsche Bank

Seit 2009 ziehen die Preise für deutsche Wohnimmobilien nach Angaben des deutschen Banken-Branchenprimus deutlich an – im Jahr 2012 um durchschnittlich sechs Prozent. Top-Lagen in den Metropolregionen erzielten sogar zweistellige Preisaufschläge. Dies dürfte nach Einschätzung des Experten vor allem auf die unsichere Kapitalmarktentwicklung und das niedrige Zinsniveau zurückgehen: “Privatanleger bevorzugen Immobilien gegenüber sicheren, aber renditeschwachen Anleihen”, heißt es in einem Ausblick des Chef-Anlagestrategen Stephan.

Während sich die durchschnittliche Mietrendite nach Berechnung der Deutschen Bank stabil um vier Prozent bewegt, sind die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen kontinuierlich gesunken, zuletzt auf unter 1,5 Prozent. “Selbst in Städten mit sehr niedrigen Mietrenditen übertreffen diese die Renditen von Bundesanleihen inzwischen deutlich”, so der Deutsche-Bank-Mann

Seiner Einschätzung nach dürfte sich der Trend zu höheren Preisen und Mieten bei deutschen Wohnimmobilien  fortsetzen. So erwartet die Deutsche Bank, dass die Hauspreise in Deutschland bis 2015 um durchschnittlich fünf Prozent im Jahr steigen werden. Dennoch könne von einer übertriebenen Bewertung des Marktes noch keine Rede sein. 2011 lagen die deutschen Wohnimmobilienpreise auf dem Niveau von 1995, inflationsbereinigt sogar ein knappes Fünftel darunter. Gegen eine Preisblase spreche zudem, dass der Aufschwung des deutschen Wohnimmobilienmarktes nicht kreditfinanziert sei, sondern wesentlich auf Portfolio-Umschichtungen zurückgehe. Statt von Übertreibungen sei daher eher von einer Normalisierung des Marktes zu sprechen. “Deutsche Wohnimmobilien bieten damit bei entsprechender Risikoneigung grundsätzlich ein aussichtsreiches Umfeld für Investitionen”, schließt der Chef-Anlagestratege Stephan. (te)

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...