Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rreef verkauft London-Objekt aus dem Grundbesitz Europa für 220 Millionen Euro

Rreef Real Estate, der Geschäftsbereich Immobilien-Investments der Deutschen Bank, hat aus dem offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa die Büroimmobilie “St James‘s Street” im Londoner Westend für rund 218,89 Millionen Euro (177,35 Millionen Britsche Pfund) an “The State Oil Fund of Azerbaijan” verkauft. 

St-james-street-grundbesitz-europa-127x150 in Rreef verkauft London-Objekt aus dem Grundbesitz Europa für 220 Millionen Euro

Fondsobjekt “St James Street”

Das denkmalgeschützte Gebäude ist wurde 2003 rückwärtig modern baulich erweitert. Die Immobile verfügt über rund 11.000 Quadratmeter Nutzfläche und ist komplett an die Bank HSBC bis 2023 zu einer Miete von rund 11,91 Millionen Euro (9,65 Millionen Britische Pfund) jährlich vermietet.

Rreef Real Estate erwarb die Immobilie im September 2002 und übernahm das Objekt in den Fonds schlüsselfertig nach Abschluss der Sanierung und Erweiterung ein Jahr später. Nun übernimmt der Staatsfonds aus Aserbaidschan das Gebäude.

Ulrich Steinmetz, Managing Director von Rreef Real Estate, k0mmentiert: “Wir haben die aktuell hohe Nachfrage von ausländischen Investoren nach Londoner Investmentmöglichkeiten genutzt, um die Immobilie zu einem sehr guten Preis zu verkaufen.” London bliebe allerdings ein wichtiger Zielmarkt für den Fonds. Rund ein Drittel der Fonds-Immobilien des Grundbesitz Europa sind in London. Mit den aktuell vorhandenen Liquiditätsreserven suche man nach weiteren Investitionsmöglichkeiten in ganz Großbritannien. Steinmetz resümiert: “Die Immobilie ‘St James‘s Street’ war sehr rentierlich für den Fonds. Unsere Fondsanteilseigner haben sowohl von den sehr guten laufenden Einkünften daraus als auch von der hohen Wertsteigerung über die Haltedauer profitiert.” (te)

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...