17. Dezember 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rreef verkauft London-Objekt aus dem Grundbesitz Europa für 220 Millionen Euro

Rreef Real Estate, der Geschäftsbereich Immobilien-Investments der Deutschen Bank, hat aus dem offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa die Büroimmobilie “St James‘s Street” im Londoner Westend für rund 218,89 Millionen Euro (177,35 Millionen Britsche Pfund) an “The State Oil Fund of Azerbaijan” verkauft. 

St-james-street-grundbesitz-europa-127x150 in Rreef verkauft London-Objekt aus dem Grundbesitz Europa für 220 Millionen Euro

Fondsobjekt “St James Street”

Das denkmalgeschützte Gebäude ist wurde 2003 rückwärtig modern baulich erweitert. Die Immobile verfügt über rund 11.000 Quadratmeter Nutzfläche und ist komplett an die Bank HSBC bis 2023 zu einer Miete von rund 11,91 Millionen Euro (9,65 Millionen Britische Pfund) jährlich vermietet.

Rreef Real Estate erwarb die Immobilie im September 2002 und übernahm das Objekt in den Fonds schlüsselfertig nach Abschluss der Sanierung und Erweiterung ein Jahr später. Nun übernimmt der Staatsfonds aus Aserbaidschan das Gebäude.

Ulrich Steinmetz, Managing Director von Rreef Real Estate, k0mmentiert: “Wir haben die aktuell hohe Nachfrage von ausländischen Investoren nach Londoner Investmentmöglichkeiten genutzt, um die Immobilie zu einem sehr guten Preis zu verkaufen.” London bliebe allerdings ein wichtiger Zielmarkt für den Fonds. Rund ein Drittel der Fonds-Immobilien des Grundbesitz Europa sind in London. Mit den aktuell vorhandenen Liquiditätsreserven suche man nach weiteren Investitionsmöglichkeiten in ganz Großbritannien. Steinmetz resümiert: “Die Immobilie ‘St James‘s Street’ war sehr rentierlich für den Fonds. Unsere Fondsanteilseigner haben sowohl von den sehr guten laufenden Einkünften daraus als auch von der hohen Wertsteigerung über die Haltedauer profitiert.” (te)

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...