Anzeige
17. Oktober 2012, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ziegert verbucht hohe Wohnungsnachfrage in Berlin

Der Berliner Immobilienvermittler Ziegert Bank- und Immobilienconsulting hat sein umsatzstärkstes Quartal seit Firmengründung verzeichnet. Insbesondere die Nachfrage durch ausländische Käufer und Anwohner der Hauptstadt sei hoch.

Wohnimmobilien„Nach einer leichten Abschwächung im zweiten Quartal zieht die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Berlin wieder stark an“, berichtet das Unternehmen. In den Monaten Juli bis September habe Ziegert insgesamt 245 Einheiten verkauft, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Zugleich habe sich der Geldumsatz von 49,1 auf 64,8 Millionen Euro erhöht.

Den Nachfragesprung erklärt Geschäftsführer Nikolaus Ziegert mit einer Reihe von interessanten Neubauprojekten in den Innenstadtbezirken Mitte und Friedrichshain sowie den gestiegenen Mieten in der Stadt. „Im Segment um die 3.000 Euro je Quadratmeter haben wir heute viele Kunden, die früher eine Wohnung eher gemietet als gekauft hätten“, erläutert Ziegert. „Immer mehr Berliner nutzen das Zinsniveau, um der Spirale der Mietsteigerungen zu entgehen und dauerhaft günstig in ihrer Stadt wohnen zu können.“

Ein weiterer Impuls sei das gestiegene Interesse ausländischer Käufer. Über 23 Prozent der Käufer bei Ziegert kämen aktuell aus dem Ausland, das seien rund fünf Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auch der Anteil der Berliner Käufer habe sich in den vergangenen zwölf Monaten von 46 auf 54 Prozent erhöht. Vergleichsweise gering sei dagegen das Interesse aus dem übrigen Bundesgebiet. „Sofern es eine Verbindung zwischen Inflationsangst, wirtschaftlicher Verunsicherung und der steigenden Wohnungsnachfrage in Berlin gibt, scheint dieses vor allem für die ausländischen Käufer zu gelten“, analysiert Ziegert.

Nach Ziegerts Auffassung wird die Bedeutung der allgemeinen wirtschaftlichen Verunsicherung für die individuellen Kaufentscheidungen überschätzt: „Käufer treffen ihre Entscheidung nach wie vor auf der Grundlage von rationalen ökonomischen Erwägungen. Emotionen entscheiden nur die Frage, welche Wohnung gekauft wird, nicht ob jemand zum Käufer wird.“ Zudem seien die Ansprüche der Interessenten keineswegs gesunken. Unter den Berlinern gebe es allerdings eine vergleichsweise hohe Nachfrage aus mittleren Einkommensschichten, die sich maßgeblich am Preis orientiere. „Investoren, die sich bei der Preisgestaltung zurückhalten, können auch in Cityrandlagen wie Lichtenberg oder Weißensee mit einem guten Verkaufsergebnis rechnen“, so Ziegert. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...