17. Oktober 2012, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ziegert verbucht hohe Wohnungsnachfrage in Berlin

Der Berliner Immobilienvermittler Ziegert Bank- und Immobilienconsulting hat sein umsatzstärkstes Quartal seit Firmengründung verzeichnet. Insbesondere die Nachfrage durch ausländische Käufer und Anwohner der Hauptstadt sei hoch.

Wohnimmobilien„Nach einer leichten Abschwächung im zweiten Quartal zieht die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Berlin wieder stark an“, berichtet das Unternehmen. In den Monaten Juli bis September habe Ziegert insgesamt 245 Einheiten verkauft, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Zugleich habe sich der Geldumsatz von 49,1 auf 64,8 Millionen Euro erhöht.

Den Nachfragesprung erklärt Geschäftsführer Nikolaus Ziegert mit einer Reihe von interessanten Neubauprojekten in den Innenstadtbezirken Mitte und Friedrichshain sowie den gestiegenen Mieten in der Stadt. „Im Segment um die 3.000 Euro je Quadratmeter haben wir heute viele Kunden, die früher eine Wohnung eher gemietet als gekauft hätten“, erläutert Ziegert. „Immer mehr Berliner nutzen das Zinsniveau, um der Spirale der Mietsteigerungen zu entgehen und dauerhaft günstig in ihrer Stadt wohnen zu können.“

Ein weiterer Impuls sei das gestiegene Interesse ausländischer Käufer. Über 23 Prozent der Käufer bei Ziegert kämen aktuell aus dem Ausland, das seien rund fünf Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auch der Anteil der Berliner Käufer habe sich in den vergangenen zwölf Monaten von 46 auf 54 Prozent erhöht. Vergleichsweise gering sei dagegen das Interesse aus dem übrigen Bundesgebiet. „Sofern es eine Verbindung zwischen Inflationsangst, wirtschaftlicher Verunsicherung und der steigenden Wohnungsnachfrage in Berlin gibt, scheint dieses vor allem für die ausländischen Käufer zu gelten“, analysiert Ziegert.

Nach Ziegerts Auffassung wird die Bedeutung der allgemeinen wirtschaftlichen Verunsicherung für die individuellen Kaufentscheidungen überschätzt: „Käufer treffen ihre Entscheidung nach wie vor auf der Grundlage von rationalen ökonomischen Erwägungen. Emotionen entscheiden nur die Frage, welche Wohnung gekauft wird, nicht ob jemand zum Käufer wird.“ Zudem seien die Ansprüche der Interessenten keineswegs gesunken. Unter den Berlinern gebe es allerdings eine vergleichsweise hohe Nachfrage aus mittleren Einkommensschichten, die sich maßgeblich am Preis orientiere. „Investoren, die sich bei der Preisgestaltung zurückhalten, können auch in Cityrandlagen wie Lichtenberg oder Weißensee mit einem guten Verkaufsergebnis rechnen“, so Ziegert. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Verändertes Kundenverhalten erfordert neue Lösungen

Vergleiche auf Onlineportalen gewinnen für Konsumenten immer mehr an Relevanz. Auch Ratenkredite werden hier transparent, einfach im Abschluss und zinsgünstig angeboten. Diese Vorteile transferiert finanzcheckPRO in die Offlinewelt – mit Unterstützung aktuellster Vergleichstechnologie.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...