5. Dezember 2012, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Zinshäuser steigen weiter

Das Preisniveau für Wohn- und Geschäftshäuser befindet sich nach einer aktuellen Analyse von Engel & Völkers weiterhin bundesweit im Aufwärtstrend. In Frankfurt, Hamburg und Berlin habe die Dynamik allerdings nachgelassen.

ZinshäuserSeit dem Frühjahr dieses Jahres hat die Preisentwicklung im Deutschlandtrend weiter an Dynamik gewonnen, so Engel & Völkers (E&V). „Günstige Finanzierungskosten bei gleichzeitiger hoher verfügbarer monetärer Liquidität und die steigende Unsicherheit bei alternativen Anlageprodukten sorgen für eine hohe Nachfrage, die in Einzelfällen spekulative Züge annehmen kann“, interpretiert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, die aktuellen Ergebnisse des zum fünften Mal veröffentlichten „Immobilien-Navigator Wohn- und Geschäftshäuser“.

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 befänden sich die Märkte in der Mehrzahl der 24 von Engel & Völkers Commercial untersuchten Städte in einer beschleunigten Preisentwicklung. Dazu zählten insbesondere zahlreiche urbane Zentren in Nordrhein-Westfalen wie Düsseldorf und Köln, aber auch Stuttgart und Mannheim. Auch viele B-Städte wie Essen, Bonn, Bielefeld, Wiesbaden, besonders aber Hannover, zeigten durch das zunehmende Interesse der Investoren wieder einen beschleunigten Preisanstieg. Die Märkte in den neuen Bundesländern und in Berlin verzeichnen laut Engel & Völkers dagegen eine leicht abnehmende Dynamik. Auch die Metropolen Frankfurt und Hamburg hätten in der Preisentwicklung vorerst eine Pause eingelegt.

Werthaltigkeit statt Rendite

Trotz der sehr hohen Preise und Faktoren, bestehe offensichtlich weiterer Spielraum nach oben, so E&V. In München, dem teuersten Markt in Deutschland, würden bereits in den wenigen einfachen Lagen bis zu 20-Jahres-Nettokaltmieten für eine Anlageimmobilie bezahlt. „Mittlerweile steht bei vielen Abschlüssen, insbesondere in den Premiumlagen, nicht mehr die attraktive Rendite, sondern die Werthaltigkeit der Anlageentscheidung im Vordergrund“, verweist Rieckhoff auf einen Paradigmenwechsel auf Seiten der Privatinvestoren. Die aktuelle Preisentwicklung bilde dabei die vorhandene, realwirtschaftliche Angebotsknappheit von Wohn- und Geschäftshäusern ab.

„Da generell die Preise im Verhältnis zu den Mieten nicht überproportional steigen, kann man derzeit nur punktuell von einer Überhitzung des Marktes sprechen“, ist Rieckhoff überzeugt. Auch die Gefahr der Bildung einer Preisblase, deren Platzen und die dann erfolgenden Preiskorrekturen Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bergen würden, sei derzeit nicht gegeben. Ein Risikofaktor wäre unter anderem eine drohende Überschuldung der Investoren bei der Finanzierung mit Fremdkapital. Dies sei aber durch den hohen Anteil an Eigenkapital nicht gegeben. „Der überwiegende Teil unserer Privatkunden zahlt das erworbene Wohn- und Geschäftshaus zu großen Teilen, manchmal zu 100 Prozent, mit Eigenmitteln. 40 bis 50 Prozent sind fast die Regel“, führt Rieckhoff aus. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...