11. September 2012, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienpreise klettern moderater

Die Preise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2012 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit im Durchschnitt um 1,1 Prozent gestiegen. Auch in Deutschland wurde ein hoher Zuwachs verzeichnet.

WohnimmobilienInsgesamt habe der von Knight Frank quartalsweise erhobene „Global House Price Index“ damit zwar sein stärkstes Wachstum seit dem vierten Quartal 2009 erzielt. Nach einem stabilen ersten Quartal 2012 liege der Index im Jahresvergleich allerdings lediglich mit 0,7 Prozent im Plus.

Am stärksten haben sich laut Knight Frank im Vergleich zum Vorjahr Wohnimmobilien in Brasilien mit einem Preiszuwachs von 18,4 Prozent verteuert. An zweiter Stelle liegt Österreich mit plus 11 Prozent, das zugleich mit plus 8,5 Prozent den höchsten Quartalszuwachs verzeichnete. In 25 der insgesamt 55 untersuchten Länder sind die Preise nach Angaben des Immobilienberaters stärker gestiegen als noch ein Jahr zuvor. Auch in einigen wirtschaftlich starken Standorten legte das Niveau stark zu: So verteuerten sich Wohnimmobilien in den USA, Kanada und Hongkong im zweiten Quartal 2012 um 6,9 Prozent, 3,2 Prozent und 7,6 Prozent. Im ersten Quartal 2012 hätten diese Werte noch bei minus 1,7 Prozent, plus 0,4 Prozent und plus 1,8 Prozent gelegen.

In Europa haben laut Knight Frank eingeschränktere Finanzierungsmöglichkeiten, der sinkende Stellenmarkt und das niedrige Verbrauchervertrauen auf die Nachfrage nach Wohnimmobilien gedrückt. 13 der 17 Euroländer fänden sich im zweiten Quartal 2012 in der zweiten Hälfte des Länderrankings wieder. „Diesen Sommer konnten die Euroländer ihren Status noch halten“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research von Knight Frank. „Was im Herbst passiert, bleibt abzuwarten, denn ein Austritt der Griechen aus der Eurozone wird in Politik und Medien immer lauter diskutiert.“

In China sind die Preise den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 7,1 Prozent gefallen, im ersten Quartal 2012 hätten die Objekte dagegen nur noch 0,1 Prozent an Wert verloren. Die Regierungsmaßnahmen zum Ausbremsen der Preisspirale nach oben hätten somit gegriffen. Zwei Zinsschnitte seit Juni hätten auf der anderen Seite wieder dazu beigetragen, dass die Preise in 49 der 70 wichtigsten Städte in China erneut steigen.

Während Wohnimmobilien in den USA zwischen dem zweiten Quartal 2006 und dem ersten Quartal dieses Jahres laut Knight Frank um 34,7 Prozent billiger geworden sind, würden nun die Preise wieder anziehen. Die Nachfrage nach Hypotheken und die Bautätigkeit steige, die Zahl der Zwangsversteigerungen sei auf das niedrigste Niveau seit dem vierten Quartal 2007 gefallen.

Trotz der leichten Zunahem im zweiten Quartal 2012 sieht Knight Frank im globalen Durchschnitt kaum Stimuli für große Preissprünge im weiteren Jahresverlauf. In Asien verhinderten großflächige Wohnungsbauprogramme, höhere Immobiliensteuern und Einschränkungen für Investitionen von Ausländern große Preisentwicklungen. In der Eurozone gebe es derzeit kein überzeugendes Konzept zur Auflösung der Schuldenkrise. Lediglich die USA könnten neue Impulse setzen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...