11. September 2012, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienpreise klettern moderater

Die Preise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2012 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit im Durchschnitt um 1,1 Prozent gestiegen. Auch in Deutschland wurde ein hoher Zuwachs verzeichnet.

WohnimmobilienInsgesamt habe der von Knight Frank quartalsweise erhobene „Global House Price Index“ damit zwar sein stärkstes Wachstum seit dem vierten Quartal 2009 erzielt. Nach einem stabilen ersten Quartal 2012 liege der Index im Jahresvergleich allerdings lediglich mit 0,7 Prozent im Plus.

Am stärksten haben sich laut Knight Frank im Vergleich zum Vorjahr Wohnimmobilien in Brasilien mit einem Preiszuwachs von 18,4 Prozent verteuert. An zweiter Stelle liegt Österreich mit plus 11 Prozent, das zugleich mit plus 8,5 Prozent den höchsten Quartalszuwachs verzeichnete. In 25 der insgesamt 55 untersuchten Länder sind die Preise nach Angaben des Immobilienberaters stärker gestiegen als noch ein Jahr zuvor. Auch in einigen wirtschaftlich starken Standorten legte das Niveau stark zu: So verteuerten sich Wohnimmobilien in den USA, Kanada und Hongkong im zweiten Quartal 2012 um 6,9 Prozent, 3,2 Prozent und 7,6 Prozent. Im ersten Quartal 2012 hätten diese Werte noch bei minus 1,7 Prozent, plus 0,4 Prozent und plus 1,8 Prozent gelegen.

In Europa haben laut Knight Frank eingeschränktere Finanzierungsmöglichkeiten, der sinkende Stellenmarkt und das niedrige Verbrauchervertrauen auf die Nachfrage nach Wohnimmobilien gedrückt. 13 der 17 Euroländer fänden sich im zweiten Quartal 2012 in der zweiten Hälfte des Länderrankings wieder. „Diesen Sommer konnten die Euroländer ihren Status noch halten“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research von Knight Frank. „Was im Herbst passiert, bleibt abzuwarten, denn ein Austritt der Griechen aus der Eurozone wird in Politik und Medien immer lauter diskutiert.“

In China sind die Preise den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 7,1 Prozent gefallen, im ersten Quartal 2012 hätten die Objekte dagegen nur noch 0,1 Prozent an Wert verloren. Die Regierungsmaßnahmen zum Ausbremsen der Preisspirale nach oben hätten somit gegriffen. Zwei Zinsschnitte seit Juni hätten auf der anderen Seite wieder dazu beigetragen, dass die Preise in 49 der 70 wichtigsten Städte in China erneut steigen.

Während Wohnimmobilien in den USA zwischen dem zweiten Quartal 2006 und dem ersten Quartal dieses Jahres laut Knight Frank um 34,7 Prozent billiger geworden sind, würden nun die Preise wieder anziehen. Die Nachfrage nach Hypotheken und die Bautätigkeit steige, die Zahl der Zwangsversteigerungen sei auf das niedrigste Niveau seit dem vierten Quartal 2007 gefallen.

Trotz der leichten Zunahem im zweiten Quartal 2012 sieht Knight Frank im globalen Durchschnitt kaum Stimuli für große Preissprünge im weiteren Jahresverlauf. In Asien verhinderten großflächige Wohnungsbauprogramme, höhere Immobiliensteuern und Einschränkungen für Investitionen von Ausländern große Preisentwicklungen. In der Eurozone gebe es derzeit kein überzeugendes Konzept zur Auflösung der Schuldenkrise. Lediglich die USA könnten neue Impulse setzen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...