Anzeige
Anzeige
11. September 2012, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienpreise klettern moderater

Die Preise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2012 nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank weltweit im Durchschnitt um 1,1 Prozent gestiegen. Auch in Deutschland wurde ein hoher Zuwachs verzeichnet.

WohnimmobilienInsgesamt habe der von Knight Frank quartalsweise erhobene „Global House Price Index“ damit zwar sein stärkstes Wachstum seit dem vierten Quartal 2009 erzielt. Nach einem stabilen ersten Quartal 2012 liege der Index im Jahresvergleich allerdings lediglich mit 0,7 Prozent im Plus.

Am stärksten haben sich laut Knight Frank im Vergleich zum Vorjahr Wohnimmobilien in Brasilien mit einem Preiszuwachs von 18,4 Prozent verteuert. An zweiter Stelle liegt Österreich mit plus 11 Prozent, das zugleich mit plus 8,5 Prozent den höchsten Quartalszuwachs verzeichnete. In 25 der insgesamt 55 untersuchten Länder sind die Preise nach Angaben des Immobilienberaters stärker gestiegen als noch ein Jahr zuvor. Auch in einigen wirtschaftlich starken Standorten legte das Niveau stark zu: So verteuerten sich Wohnimmobilien in den USA, Kanada und Hongkong im zweiten Quartal 2012 um 6,9 Prozent, 3,2 Prozent und 7,6 Prozent. Im ersten Quartal 2012 hätten diese Werte noch bei minus 1,7 Prozent, plus 0,4 Prozent und plus 1,8 Prozent gelegen.

In Europa haben laut Knight Frank eingeschränktere Finanzierungsmöglichkeiten, der sinkende Stellenmarkt und das niedrige Verbrauchervertrauen auf die Nachfrage nach Wohnimmobilien gedrückt. 13 der 17 Euroländer fänden sich im zweiten Quartal 2012 in der zweiten Hälfte des Länderrankings wieder. „Diesen Sommer konnten die Euroländer ihren Status noch halten“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research von Knight Frank. „Was im Herbst passiert, bleibt abzuwarten, denn ein Austritt der Griechen aus der Eurozone wird in Politik und Medien immer lauter diskutiert.“

In China sind die Preise den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 7,1 Prozent gefallen, im ersten Quartal 2012 hätten die Objekte dagegen nur noch 0,1 Prozent an Wert verloren. Die Regierungsmaßnahmen zum Ausbremsen der Preisspirale nach oben hätten somit gegriffen. Zwei Zinsschnitte seit Juni hätten auf der anderen Seite wieder dazu beigetragen, dass die Preise in 49 der 70 wichtigsten Städte in China erneut steigen.

Während Wohnimmobilien in den USA zwischen dem zweiten Quartal 2006 und dem ersten Quartal dieses Jahres laut Knight Frank um 34,7 Prozent billiger geworden sind, würden nun die Preise wieder anziehen. Die Nachfrage nach Hypotheken und die Bautätigkeit steige, die Zahl der Zwangsversteigerungen sei auf das niedrigste Niveau seit dem vierten Quartal 2007 gefallen.

Trotz der leichten Zunahem im zweiten Quartal 2012 sieht Knight Frank im globalen Durchschnitt kaum Stimuli für große Preissprünge im weiteren Jahresverlauf. In Asien verhinderten großflächige Wohnungsbauprogramme, höhere Immobiliensteuern und Einschränkungen für Investitionen von Ausländern große Preisentwicklungen. In der Eurozone gebe es derzeit kein überzeugendes Konzept zur Auflösung der Schuldenkrise. Lediglich die USA könnten neue Impulse setzen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...