Anzeige
Anzeige
17. Mai 2012, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: „Einstieg in A- und B-Städte ist nicht empfehlenswert“

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Schroder Property nutzt mit dem Schroders German Residential Fund das aktuelle Umfeld für den Verkauf von Wohnimmobilien. Ob und was Anleger von dieser Strategie lernen können, fragte Cash. Fondsmanager Knut Siekmann.

Wohnimmobilien

Cash.: 2011 haben Sie rund 750 Wohnungen veräußert. Ist das aktuelle Zeitfenster für einen Exit von Wohnungsbeständen ideal?

Siekmann: Einen idealen Kauf- oder Verkaufszeitpunkt erzielt man in der Regel nicht. Wir bei Schroders glauben allerdings, dass das gegenwärtige Marktumfeld sehr gute Rahmenbedingungen für einen größeren Portfolioverkauf bietet.

Da sich unsere Wohnungsbestände weit überwiegend an den derzeit stark nachgefragten Standorten wie München und Berlin sowie im Hamburger Umland befinden, erleben wir eine lebhafte Nachfrage sowohl von institutionellen als auch vermögenden privaten Investoren. In Abstimmung mit den Investoren unseres Wohnungsfonds planen wir deshalb einen strukturierten Verkauf im Bieterverfahren.

Cash.: Wie lange wird die Situation so bleiben?

Siekmann: Aufgrund des günstigen Zinsumfeldes und der massiven Liquidität, die für Investitionen in Immobilien und insbesondere Wohnimmobilien zur Verfügung steht, gehen wir davon aus, dass 2012 und zumindest auch die erste Jahreshälfte 2013 exzellente Rahmenbedingungen für Verkäufe bieten werden.

Sobald erneut ein südeuropäisches EU-Land von den Finanzmärkten attackiert werden sollte, werden Mittel von den Aktienmärkten in risikoärmere Assetklassen, wie Wohnimmobilien-Investments, umgelenkt. Wir gehen davon aus, dass die Kreditvergabe aufgrund der exorbitanten Geldvergabe seitens der EZB an die Geschäftsbanken mittelfristig recht problemlos möglich sein wird und „billiges Geld“ treibt bekanntlich die Nachfrage.

Cash.: Wie beurteilen Sie die Einkaufssituation für Privatanleger und Wohnimmobilienfonds?

Seite zwei: Wohnimmobilien: Kein Einstieg in die „Big-Seven-Städte“ mehr

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Das kann ich nur befürworten. Im direkten Umfeld sind die Renditen bis zu 100 % höher und der Kaufpreis sogar deutlich tiefer.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Mai 2012 @ 11:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...