Anzeige
Anzeige
17. Mai 2012, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: „Einstieg in A- und B-Städte ist nicht empfehlenswert“

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Schroder Property nutzt mit dem Schroders German Residential Fund das aktuelle Umfeld für den Verkauf von Wohnimmobilien. Ob und was Anleger von dieser Strategie lernen können, fragte Cash. Fondsmanager Knut Siekmann.

Wohnimmobilien

Cash.: 2011 haben Sie rund 750 Wohnungen veräußert. Ist das aktuelle Zeitfenster für einen Exit von Wohnungsbeständen ideal?

Siekmann: Einen idealen Kauf- oder Verkaufszeitpunkt erzielt man in der Regel nicht. Wir bei Schroders glauben allerdings, dass das gegenwärtige Marktumfeld sehr gute Rahmenbedingungen für einen größeren Portfolioverkauf bietet.

Da sich unsere Wohnungsbestände weit überwiegend an den derzeit stark nachgefragten Standorten wie München und Berlin sowie im Hamburger Umland befinden, erleben wir eine lebhafte Nachfrage sowohl von institutionellen als auch vermögenden privaten Investoren. In Abstimmung mit den Investoren unseres Wohnungsfonds planen wir deshalb einen strukturierten Verkauf im Bieterverfahren.

Cash.: Wie lange wird die Situation so bleiben?

Siekmann: Aufgrund des günstigen Zinsumfeldes und der massiven Liquidität, die für Investitionen in Immobilien und insbesondere Wohnimmobilien zur Verfügung steht, gehen wir davon aus, dass 2012 und zumindest auch die erste Jahreshälfte 2013 exzellente Rahmenbedingungen für Verkäufe bieten werden.

Sobald erneut ein südeuropäisches EU-Land von den Finanzmärkten attackiert werden sollte, werden Mittel von den Aktienmärkten in risikoärmere Assetklassen, wie Wohnimmobilien-Investments, umgelenkt. Wir gehen davon aus, dass die Kreditvergabe aufgrund der exorbitanten Geldvergabe seitens der EZB an die Geschäftsbanken mittelfristig recht problemlos möglich sein wird und „billiges Geld“ treibt bekanntlich die Nachfrage.

Cash.: Wie beurteilen Sie die Einkaufssituation für Privatanleger und Wohnimmobilienfonds?

Seite zwei: Wohnimmobilien: Kein Einstieg in die „Big-Seven-Städte“ mehr

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das kann ich nur befürworten. Im direkten Umfeld sind die Renditen bis zu 100 % höher und der Kaufpreis sogar deutlich tiefer.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Mai 2012 @ 11:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...