3. Juli 2012, 18:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Hypo-Index: Immobilienklima sinkt leicht

Die Zuversicht der Marktteilnehmer in der Immobilienbranche ist nach den Ergebnissen des Deutsche-Hypo-Index im Monat Juni leicht gesunken. Allerdings befinde sich der Wert nach wie vor auf einem guten Niveau.

WohnimmobilienTrotz nach wie vor großer Unsicherheit in der Eurozone hätten die Befragten jedoch besonnen auf diese Entwicklungen reagiert, so die Deutsche Hypo. Zwar sei das Immobilienklima im Juni zum dritten Mal in Folge gesunken. Mit einer Abnahme von minus 1,9 Prozent auf aktuell 119,2 Zählerpunkte sei der Rückgang jedoch vergleichsweise gering und nur noch halb so stark wie im Mai (minus 3,9 Prozent). Das Immobilienklima liege somit wieder auf dem Niveau vom Dezember 2011. Die Abnahme resultiert dabei nach Aussage der Deutschen Hypo zu größeren Teilen aus dem Rückgang des Investmentklimas (minus 2,8 Prozent). Der Verlust beim Ertragsklima falle mit minus 1,0 Prozent deutlich geringer aus.

Einen Anstieg verzeichnete der Index für den Bereich Wohnimmobilien. Nachdem das Wohnsegment zwei Monate in Folge leichte Verluste verbuchen musste, stieg dieser Klimawert im Juni wieder leicht um 1,3 Prozent auf aktuell 165,5 Zählerpunkte an. Es zeige sich erneut, dass dieses Segment im Zeitverlauf die allgemein stabilste Entwicklung aufweise, so die Deutsche Hypo.

Anders verhält es sich beim Klima für Handelsimmobilien. Nachdem dieses im Mai als einziges Segment Zuwächse verzeichnet habe, sank es im Juni mit einer Abnahme von 4,0 Prozent auf 118,2 Zählerpunkte am stärksten. Das Büroklima folgt dagegen nach Aussage der Deutschen Hypo seit Februar 2012 einem Abwärtstrend. Der Rückgang um 2,4 Prozent falle im Juni jedoch deutlich geringer aus als noch im Vormonat (minus 8,6 Prozent).

Neben dem Immobilienklima, das die Stimmung der Marktteilnehmer spiegelt, sank auch die auf ökonomischen Daten basierende Immobilienkonjunktur im Juni zum zweiten Mal in Folge. Der Rückgang sei mit minus 1,7 Prozent etwas höher als noch im Vormonat (minus 1,0 Prozent). Der Wert liegt nach Angaben der Deutschen Hypo aktuell bei 202,2 Zählerpunkten und somit ebenfalls ungefähr auf dem Niveau vom Dezember 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...