Anzeige
15. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Studie: bAV immer beliebter

Laut der repräsentativen Postbank-Studie “Altersvorsorge in Deutschland” ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) in den letzten zehn Jahren in der Gunst der Bundesbürger deutlich gestiegen. Immobilien sind demnach die beliebteste Form der privaten Altersvorsorge.

Altersvorsorge-Studie: Immobilien beliebteste private AltersvorsorgeDie Postbank hat 2013 zum zehnten Mal in Folge die Studie “Altersvorsorge in Deutschland” durchgeführt. Als “ideale Form der Alterssicherung” sieht demnach inzwischen mehr als die Hälfte aller Berufstätigen die bAV. Seit 2003 habe sich die Beliebtheit damit kontinuierlich und um insgesamt mehr als ein Drittel gesteigert.

Auch eine gesetzliche Pflicht für Arbeitnehmer zum Abschluss einer bAV wird laut der Postbank-Studie von einer deutlichen Mehrheit befürwortet. Insbesondere in Ostdeutschland sind demnach jedoch Ansprüche aus einer betrieblichen Altersvorsorge noch selten.

Insgesamt Nachlassende Vorsorgebereitschaft

Seit 2003 ist der Studie zufolge der Kreis der Berufstätigen, die nicht vermehrt vorsorgen wollen, um fast 60 Prozent gewachsen – auf den bisher höchsten in zehn Jahren gemessenen Stand. Zugleich werde auch der Ruf nach stärkerer staatlicher Unterstützung beim Eigenheimerwerb laut.

Fast 40 Prozent der Berufstätigen fordern dies demnach. “Die Verbesserungen bei der Wohnriester-Förderung ab 2014 sind in diesem Sinn sicherlich ein erster richtiger Schritt”, ist Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, überzeugt.

So verlange die gegenwärtige Niedrigzinsphase grundsätzlich mehr statt weniger Sparanstrengungen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können. Doch die niedrigen Zinsen für Finanzanlagen senken immer stärker den Anreiz hierzu. Dadurch könne eine gefährliche Abwärtsspirale für die gesamte Altersvorsorge in Deutschland entstehen.

Immobilien zur Altersvorsorge gefragter denn je

Die anhaltend niedrigen Zinsen hinterlassen Spuren bei der Bereitschaft der Bundesbürger zur Altersvorsorge, so die Studie. Knapp die Hälfte aller Berufstätigen wolle die private Altersvorsorge auch deshalb nicht mehr erweitern. Doch die Niedrigzinsphase hat der Studie zufolge auch eine andere Seite: Bei denen, die noch vermehrt vorsorgen wollen, sind Immobilien gefragter denn je.

Ein Drittel der Berufstätigen mit Plänen zum Vorsorgeausbau möchten demnach ein Haus oder eine Wohnung zum Selbstbezug bauen oder kaufen. Das sei fast die Hälfte mehr als noch vor fünf Jahren. Gründesieht die Studie in den vergleichsweise günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und dem Gedanken an das mietfreie Wohnen im Alter.

“Die eigenen vier Wände sind inzwischen mit weitem Abstand die beliebteste Form in Deutschland, für das Alter vorzusorgen”, resümiert Pfeiffenberger. Auf den Plätzen zwei und drei der Beliebtheitsskala beim Vorsorgeausbau liegen demnach hinter dem Eigenheim zwei weitere Formen des “Betongolds”: Der Abschluss eines Bausparvertrages sowie der Erwerb von Immobilien zur Vermietung.

Seite zwei: Eigenheim als ideale Alterssicherung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...