15. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Studie: bAV immer beliebter

Laut der repräsentativen Postbank-Studie “Altersvorsorge in Deutschland” ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) in den letzten zehn Jahren in der Gunst der Bundesbürger deutlich gestiegen. Immobilien sind demnach die beliebteste Form der privaten Altersvorsorge.

Altersvorsorge-Studie: Immobilien beliebteste private AltersvorsorgeDie Postbank hat 2013 zum zehnten Mal in Folge die Studie “Altersvorsorge in Deutschland” durchgeführt. Als “ideale Form der Alterssicherung” sieht demnach inzwischen mehr als die Hälfte aller Berufstätigen die bAV. Seit 2003 habe sich die Beliebtheit damit kontinuierlich und um insgesamt mehr als ein Drittel gesteigert.

Auch eine gesetzliche Pflicht für Arbeitnehmer zum Abschluss einer bAV wird laut der Postbank-Studie von einer deutlichen Mehrheit befürwortet. Insbesondere in Ostdeutschland sind demnach jedoch Ansprüche aus einer betrieblichen Altersvorsorge noch selten.

Insgesamt Nachlassende Vorsorgebereitschaft

Seit 2003 ist der Studie zufolge der Kreis der Berufstätigen, die nicht vermehrt vorsorgen wollen, um fast 60 Prozent gewachsen – auf den bisher höchsten in zehn Jahren gemessenen Stand. Zugleich werde auch der Ruf nach stärkerer staatlicher Unterstützung beim Eigenheimerwerb laut.

Fast 40 Prozent der Berufstätigen fordern dies demnach. “Die Verbesserungen bei der Wohnriester-Förderung ab 2014 sind in diesem Sinn sicherlich ein erster richtiger Schritt”, ist Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, überzeugt.

So verlange die gegenwärtige Niedrigzinsphase grundsätzlich mehr statt weniger Sparanstrengungen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können. Doch die niedrigen Zinsen für Finanzanlagen senken immer stärker den Anreiz hierzu. Dadurch könne eine gefährliche Abwärtsspirale für die gesamte Altersvorsorge in Deutschland entstehen.

Immobilien zur Altersvorsorge gefragter denn je

Die anhaltend niedrigen Zinsen hinterlassen Spuren bei der Bereitschaft der Bundesbürger zur Altersvorsorge, so die Studie. Knapp die Hälfte aller Berufstätigen wolle die private Altersvorsorge auch deshalb nicht mehr erweitern. Doch die Niedrigzinsphase hat der Studie zufolge auch eine andere Seite: Bei denen, die noch vermehrt vorsorgen wollen, sind Immobilien gefragter denn je.

Ein Drittel der Berufstätigen mit Plänen zum Vorsorgeausbau möchten demnach ein Haus oder eine Wohnung zum Selbstbezug bauen oder kaufen. Das sei fast die Hälfte mehr als noch vor fünf Jahren. Gründesieht die Studie in den vergleichsweise günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und dem Gedanken an das mietfreie Wohnen im Alter.

“Die eigenen vier Wände sind inzwischen mit weitem Abstand die beliebteste Form in Deutschland, für das Alter vorzusorgen”, resümiert Pfeiffenberger. Auf den Plätzen zwei und drei der Beliebtheitsskala beim Vorsorgeausbau liegen demnach hinter dem Eigenheim zwei weitere Formen des “Betongolds”: Der Abschluss eines Bausparvertrages sowie der Erwerb von Immobilien zur Vermietung.

Seite zwei: Eigenheim als ideale Alterssicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...