1. März 2013, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausgewählte europäische Märkte bieten Anlagechancen

Europäische Immobilienmärkte bieten bei selektivem Vorgehen der Immobilieninvestoren echte Anlagechancen, berichten die Investmentverantwortlichen von Invesco Real Estate (IRE) in ihrer “House View” für das erste Halbjahr 2013.

Europa-symbole-shutt 81693325 in Ausgewählte europäische Märkte bieten AnlagechancenNach Auffassung von IRE legten zahlreiche Investoren im aktuellen, von sehr niedrigen Zinsen und anhaltenden Unsicherheiten auf der Makroebene geprägten Marktumfeld weiterhin mehr Wert auf eine sichere Verzinsung und Kapitalschutz als auf eine potenziell höhere Gesamtrendite. Dies stärke die Assetklasse Immobilien.

Aufgrund der anhaltenden Wirtschaftsschwäche sehen die IRE-Analysten kurzfristig allerdings kaum Aussicht auf Mietwachstum. In den meisten europäischen Märkten dürften die geringen Neubauaktivitäten und die dadurch bedingten zunehmenden Angebotsengpässe zwar für stabile Spitzenmieten sorgen. In Märkten mit weniger knappem Angebot erkennt IRE jedoch ein kurzfristig höheres Risiko für Mietrückgänge. Die Fokussierung der Investoren auf verlässliche und stabile laufende Erträge spreche insbesondere für Objekte mit finanzstarken Mietern und langen Mietlaufzeiten in allen drei großen Marktsegmenten – Büro-, Logistik- und Einzelhandelsimmobilien – sowie für bestimmte alternative Immobilienmarktsegmente wie Hotels.

Am geringsten sei das Risiko von Mietrückgängen derzeit im Logistiksektor, da das kurzfristige Wachstum in Europa vorwiegend von den Exporten in wachstumsstärkere Regionen der Welt geprägt sein dürfte. Zusätzlich befördere das anhaltend starke Wachstum des Online-Handels den Logistiksektor. Durch die aktuell begrenzten Neubauaktivitäten im Büro- und Einzelhandelssektor sehen die IRE-Leute auch hier Aussicht auf ein mittelfristig moderates Mietwachstum. Sowohl im Einzelhandel als auch im Bürosektor rechnen sie mit einem weiter wachsenden Abstand zwischen besser performenden hochwertigen Objekten an Top-Standorten und zweitklassigen Objekten an weniger guten Standorten.

“Wir gehen davon aus, dass sich das Hauptinteresse der Anleger weiter auf die liquidesten Märkte und stärkere Volkswirtschaften wie Deutschland, die nordischen Länder, Großbritannien und Polen konzentrieren wird, die von der kurzfristigen Volatilität und den Währungssorgen in der Eurozone weniger stark betroffen sind”, sagt Robert Stolfo, Senior Director lient Portfolio Management bei IRE in München. “Die aktuell noch ausgeprägte Risikoscheu der europäischen Immobilieninvestoren könnte im zweiten Halbjahr nachlassen, wenn die von vielen Beobachtern erwartete wirtschaftliche Stabilisierung eintritt und sich das Geschäfts- und Konsumklima wieder aufhellt.” Insbesondere sehr international ausgerichtete städtische Märkte wie London und Städte mit einer dynamischen, stark exportorientierten Wirtschaft wie München dürften von der im Jahresverlauf 2013 erwarteten konjunkturellen Erholung außerhalb Europas profitieren, so die Prognose.

Neben Spitzenimmobilien an Top-Standorten sehen die IRE-Experten weiter attraktive Anlagechancen für Value-Add-Investments in die Entwicklung von Kernimmobilien in Märkten, in denen das Angebot an erstklassigen Immobilien knapp ist. “Im aktuell unsicheren und wachstumsschwachen Umfeld brauchen Anleger mehr denn je ein fundiertes Verständnis der Märkte und Performancetreiber auf Lokalmarkt- und Objektebene”, sagt Stolfo. (te)

Foto: shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...